2й Екатерининский форум: Сигнал из Цербста звучит во второй раз!

2й Екатерининский Форум: Сигнал из Цербста звучит во второй раз!

Аннегрет Майнцер, Цербст

Весной 2018 года в восточногерманском городе Цербст/Ангальт успешно прошел 1й германо-российский экономический Екатерининский форум. Одним из главных докладчиков был заслуженный немецкий политик профессор Гюнтер Ферхойген, который назвал 1й Екатерининский форум «сигналом из Цербста».

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/06/06/signal-von-zerbst/

профессор Г. Ферхойген

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/06/03/prof-g-verheugen-nennen-sie-es-das-signal-von-zerbst/

30 сентября и 01 октября 2019 года в городе Цербст/Ангальт состоится 2й германо- российский экономический Екатерининский форум, т. е. сигнал из Цербста звучит во второй раз!

Германо-российский Екатерининский форум является экономическим диалогом, который инициирован городом Цербст/Ангальт и Министерством экономики, науки и цифровых технологий федеральной земли Саксония-Ангальт.

Главная цель форума состоит в установлении прямых контактов между русскими и немецкими предпринимателями и организациями и учреждениями разного рода – несмотря на нынешние непростые отношения между странами Евросоюза и Россией. Др. Рейнер Хазелофф, премьер-министр федеральной земли Саксония-Ангальт, выступает покровителем 2ого Германо-российского Екатерининского форума.

Основными темами форума 2019 года являются химическая промышленность, пищевая промышленность, медицинское оборудование, биотехнология, энергетика и цифровизация в областях науки и образования.

К участию в форуме приглашены также инициаторы инновационных стартапов из обеих стран. Таким образом, Екатерининский форум 2019 года поддерживает диалог не только между русскими и немцами, но и между поколениями.

На форуме ожидают делегации мэрии и торгово-промышленной палаты города Омск и области Ульяновск. Маттиас Шлепп, председатель правления российско-германской внешнеторговой палаты, принимает также участие в работе 2ого Екатерининского форума.

29 сентября 2019 года, накануне 2ого Екатерининского форума, по поводу 290-летия со дня рождения российской императрицы Екатерины Великой, урожденной принцессы Ангальт-Цербстской, впервые в городе Цербст/Ангальт состоится Большой Екатерининский Бал. Организаторами Бала являются мэрия города Цербст/Ангальт и Международный союз немецкой культуры в тесном сотрудничестве с Международным историческим обществом «Екатерина II», основанным в 1992 году в Цербсте.

делегация из Цербста на Большом Екатерининском Балу в Царицыно 2016 г.

Бал состоится в городском холле, т. е. в бывшем манеже князей Ангальт-Цербстских, где Цербстская принцесса, будущая Екатерина Великая, в 18 веке училась ездить верхом.

памятник Екатерине II перед Цербстским городским холлом

На Большом Екатерининском Балу в Цербсте ожидают выступление учениц и учеников Императорской школы русского балета города Пушкина/Ст. Петербург. К участию в названных мероприятиях, в Цербсте приглашены также представители городской администрации города Пушкина/Ст. Петербург на совместное празднование 25-летия установления побратимских отношений между городами Цербст/Ангальт и Пушкин/Ст. Петербург.

Для получения дальнейшей информации, пожалуйста, воспользуйтесь ссылками ниже:

https://www.stadt-zerbst.de/de/de.html

KATHARINA-FORUM

http://www.ifv-katharinaii.de/

https://www.schloss-zerbst-ev.de/

Цербст, 17 августа 2019 года

Werbeanzeigen

21 сентября: Концерт-Бенефис в Цербстском замке посвящен Екатерине Великой

21 сентября: Концерт-Бенефис в Цербстском замке посвящен Екатерине Великой

 

Аннегрет Майнцер, Цербст

Это стало традицией- раз в году в Цербстском замке проходит концерт-бенефис. Доход от него полностью поступает в пользу деятельности членов основанного в марте 2003 года общества «Замок Цербст». Его члены постоянно заботятся о восстановлении разрушенного в апреле 1945 года Цербстского замка, родового замка российской императрицы Екатерины Великой, урожденной принцессы Ангальт-Цербстской.

Denkmal für Katharina II. mit Blick auf Schloss Zerbst

В этом году в городе Цербст/Ангальт отмечают два юбилея: 290 летие со дня рождения Екатерины Великой и 25 летие установления дружеских побратимских отношений между городами Цербст/Ангальт и Пушкин/Санкт-Петербург.

Концерт под названием «Петербургская серенада — концерт для императрицы Екатерины» состоится 21 сентября с.г. в замке Цербст.

В концертную программу будут включены фрагменты из оперы «Екатерина — немецкая императрица», которая принадлежит перу Берлинского композитора Штефана Винцберга.

Будут исполнены увертюра, ария Цербстской принцессы Софии и бальная музыка. Арию принцессы «До конца моей жизни» исполнит немецко-марокканская  сопранистка Мириам Сабба.

Премьера первых фрагментов из оперы Винцберга состоялась осенью прошлого года в замке Дорнбург, где родился князь Христиан Август Ангальт-Цербстский, отец Екатерины Великой.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/09/25/katharina-oper-dornburg/

В начале концерта в Цербстском замке прозвучит вальс «У реки Эльбы» композитора Йоганна Штрауса-сына, вошедшего в историю как «король вальсов». Концерт завершится его известным вальсом «Прощание с Санкт-Петербургом», который Штраус написал в память о своем пребывании в России.

Прозвучат также произведения Йоганна Фридриха Фаша и Франческо Арайя в исполнении Среднегераманского камерного филармонического оркестра под руководством дирижера Ян Михаэль Хорстманн.

1 августа с.г. начинается продажа билетов на концерт в бюро туризма города Цербст/Ангальт. Тел. 03923 23 51

Цербст, 25 июля 2019 г.

Schöpfer des Zerbster Katharina-Denkmals- Michail Perejaslawez- wurde 70

Schöpfer des Zerbster Katharina-Denkmals – Michail Perejaslawez – wurde 70

Tatyana Nindel, Annegret Mainzer, Zerbst

Am 9. Juli jährte sich zum neunten Mal der Tag der Enthüllung und Weihe des Zerbster Denkmals für Katharina die Große, eine geborene Prinzessin von Anhalt-Zerbst. Es ist zwar kein rundes Jubiläum, aber ein willkommener Anlass für den seit 1992 agierenden Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. dieser Tage darauf aufmerksam zu machen, dass der aus Moskau stammende Bildhauer Professor Michail Perejaslawez, der das Katharina-Denkmal für Zerbst geschaffen hatte, am 30. März diesen Jahres seinen 70. Geburtstag beging.

Die Kontakte zwischen dem Katharinaverein und Michail Perejaslawez, initiiert und gefördert von Wladimir Teslenko, Vereinsgründer und Ehrenmitglied, reichen bis in die Mitte der 90er Jahre zurück.

Bereits 1995 hatte Perejaslawez eine Figur für die Sammlung Katharina II. auf der Zerbster Schlossfreiheit angefertigt. Zudem präsentierte er im darauffolgenden Jahr sein Modell für ein Katharina-Denkmal in Zerbst. Heftige Diskussionen füllten seinerzeit die Seiten der Zerbster Presse, das Aussehen und den Standort eines solchen Denkmals betreffend. Schlussendlich fügte sich alles zu einem guten Ende und alle Schwierigkeiten überwindend, wurde das von Michail Perejaslawez im Detail sehr filigran gearbeitete Denkmal für Katharina die Große am 9. Juli 2010 feierlich enthüllt und geweiht, begleitet von einem großen Medieninteresse, besonders von russischer Seite.

M. Perejaslawez zur Denkmalweihe in Zerbst

Michail Perejaslawez und sein Vater, der inzwischen 2018 verstorbene Maler Wladimir Perejaslawez, waren ebenfalls am Tag der Enthüllung in Zerbst zugegen. Michail Perejaslawez wurde zum Ehrenmitglied des Katharinavereins ernannt.

M. Perejaslawez trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Zerbst ein

Einen großen Anteil daran, dass der Katharinaverein das Denkmalprojekt zu Ende führen konnte hatten seine Ehrenmitglieder – Wladimir Teslenko und Uwe Tschackert.

Ungeachtet seines Alters steht Professor Michail Perejaslawez noch voll im beruflichen Leben. Aktiv arbeitet er im Künstlerkollegium des Moskauer Studios der Militärkünstler namens Grekow, das dem russischen Verteidigungsministerium unterstellt ist und dessen künstlerische Leitung Perejaslawez in den Jahren 2008/2009 innehatte. Außerdem lehrt er an der Moskauer Kunstakademie namens Surikow.

Werke aus dem Atelier des mehrfach ausgezeichneten Bildhauers Michail Perejaslawez sind nicht nur in Zerbst und in den Metropolen Moskau und Sankt Petersburg zu sehen, auch in Irkutsk, Nowosibirsk, Tobolsk und Sewastopol.

Stolz machte den Künstler auch, dass er in den 90er Jahren beauftragt wurde, das Relief „Die Salbung Salomos zum König“ für die seinerzeit sich im Wiederaufbau befindliche Christ-Erlöserkirche in Moskau anzufertigen, die zu Sowjetzeiten abgerissen und an deren Stelle das Freibad „Moskwa“ gebaut wurde.

Im April diesen Jahres wurde in Jaroslawl im dortigen Museum für moderne Kunst eine Personalausstellung mit Werken von Perejaslawez eröffnet – ein weiteres Zeichen dafür, dass der Künstler nicht den Ruhestand, sondern eher den Unruhestand bevorzugt.

Der inzwischen in Zerbst nicht unbekannte Bildhauer Yaroslaw Borodin, ebenfalls Mitglied im Katharinaverein, reiste im Frühjahr nach Moskau und überbrachte dem Jubilar Michail Perejaslawez im Namen aller Vereinsmitglieder die herzlichsten Glückwünsche sowie eine Fotocollage zum Thema „M. Perejaslawez und die Katharinafreunde in Zerbst“.

M. Perejaslawez und J. Borodin in Moskau

Rückblickend meinte Michail Perejaslawez, dass der Tag der Weihe des Katharina-Denkmals in Zerbst wohl zu den beeindruckendsten Tagen seines Lebens zähle und für ihn unvergesslich sei.

Im kommenden Jahr steht das Katharina-Denkmal zehn Jahre im Zerbster Schlossgarten. Bereits dieser Tage machen sich die Vorstandsmitglieder des Katharinavereins Gedanken darüber, in welcher Form dieses Jubiläum würdig begangen werden kann.

Zerbst, 10.07.2019

Поздравление с юбилеем скульптора Михаила Переяславца

Поздравление с юбилеем скульптора Михаила Переяславца

Аннегрет Майнцер, Цербст

9 июля с.г. в городе Цербст/Ангальт исполнилось 9 лет со дня открытия и освящения единственного в Германии памятника Екатерине Великой, урожденной принцессе Ангальт-Цербстской.

Хотя эта дата некруглая, она по мнению членов основанного в 1992 году в Цербсте Международного исторического общества «Екатерина II» является хорошим поводом указать на то, что 30 марта с.г. Московскому скульптору профессору Михаилу Переяславцу, автору памятника Екатерине II в Цербсте, исполнился 70 лет.

Уже в середине 90ых годов Михаил Переяславец, выпускник Московского государственного художественного института им. В.И. Сурикова, представил свой макет памятника Екатерине II в Цербсте.

Переяславец рассказывал о работе над памятником

Установление памятника не является обычным делом, поэтому прошло более 10 лет до осуществления проекта. Благодаря личным стараниям Владимира Тесленко, основателя и почетного члена Екатерининского общества, в 2010 году в Цербстском замковом парке был установлен памятник Екатерине Великой.

Особенной художественной удачей является филигранность бронзовой статуи, изображающей молодую принцессу Ангальт-Цербстскую, будущую императрицу Екатерину Великую, и атрибуты власти. Очевидно, что памятник выполнен с любовью и вниманием к деталям.

Весной 2019 года русский скульптор Ярослав Бородин, он тоже член Екатерининского общества, встретился с Михаилом Переяславцем в Москве, где Бородин от имени членов Екатерининского общества поздравил Переяславца с юбилеем и передал фотоколлаж под названием «М. Переяславцев и друзья Екатерины в Цербсте».

Переяславец и Бородин

Михаил Переяславец немотря на его возраст пока не собирается уйти на отставку, наоборот, он до сих пор является активным членом художественного коллектива Московской Студии военных художников им. Грекова и он преподает в Московском государственном художественном институте им. Сурикова.

Михаил Переяславец очень гордится тем, что ему поручили сделать рельеф «Помазание Соломона на царство» для восстановленного храма Спасителя в Москве (1994-1999 гг.).

Памятники из ателье Переяславца можно увидеть не только в Цербсте, Москве и Санкт-Петербурге, но также в Иркутске, Новосибирске, Тобольске и Севастополе.

В 2017 году он был награжден Государственной премией Российской Федерации в области литературы и искусства за создание скульптурных композиций, раскрывающих героизм, мужества и боевое братство защитников Отечества в годы Первой мировой войны и ВОВ (1941-1945).

В апреле с.г. в музее современного искусства в городе Ярославль была открыта выставка с произведениями Михаила Переяславца под названием « Символизм скульптур».

О своем пребывании в Цербсте во время торжественного открытия памятника Екатерине Великой Михаил Переяславец сказал, что этот день являлся одним из самых приятных и самых впечатляющих дней в своей жизни.

в день открытия памятника М. Переяславец пишет в золотую книгу г. Цербста

В следующем году в Цербсте отметят 10-летие со дня открытия памятника Екатерине Великой и в связи с этой круглой датой возможно провести 3й Цербстский праздник принцесс и принцев. Наверно, будущая новоизбранная «принцесса Ангальт-Цербстская» получит свою корону у подножия памятника своей «Великой» соотечественнице.

Цербст, 10 июля 2019 г.

Katharinaverein sagt „Dankeschön“ den Sponsoren

Katharinaverein sagt „Dankeschön“ den Sponsoren

Annegret Mainzer, Zerbst

Am 25. Juni begrüßten im Schloss Zerbst die Vereinsmitglieder des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. und Mandy Baum, Inhaberin der Zerbster Firma ASKOM, Vertreterinnen und Vertreter der Firmen, die auf der diesjährigen Gewerbefachausstellung die 15. Münzprägeaktion tatkräftig unterstützt hatten.

Aufgrund des 290. Geburtstages von Zarin Katharina II. und der 25-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Zerbst/Anhalt und Puschkin/St. Petersburg kommt der Erlös der Münzprägeaktion in diesem Jahr dem Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. zugute.

Da der Katharinaverein die Firma ASKOM an den Ausstellungstagen personell sehr intensiv unterstützt hatte – stets waren mindestens ein Vereinsmitglied und eine Prinzessin vor Ort – sei die stattliche Summe von 1820 Euro zusammengekommen, die bisher bei dieser Aktion erzielte Höchstsumme, so Mandy Baum.

Die symbolische Scheckübergabe erfolgte auch im Beisein jener Zerbster Prinzessinnen, d.h. jener Zerbster Schülerinnen, die sich im Mai vorigen Jahres im Rahmen des 2. Zerbster Prinzessinnenfestes um den Titel „Prinzessin von Anhalt-Zerbst“ beworben hatten. Inzwischen sind die fünf Mädchen keine Konkurrentinnen mehr, sondern unterstützen im Team die vielseitigen, manchmal auch zeitraubenden Aktivitäten des Katharinavereins, bei Bedarf auch die des Schlossvereins.

Im Anschluss an die Scheckübergabe präsentierten die Vereinsmitglieder des Katharinavereins gemeinsam mit den Prinzessinnen den Gästen aus der Anhalt-Zerbster Wirtschaft ihre Ausstellungsräume im Zerbster Schloss. So bekamen diese nicht nur einen Einblick in die Familiengeschichte Katharinas II.und in die Wirtschaft Russlands zur Zeit Katharinas II., sie wurden auch über die ehrenamtlichen Aktivitäten des Katharinavereins informiert.

Die erhaltenen Gelder nutze der Katharinaverein vor allem dafür, seinen Fundus an barocken Kleidern aufzustocken und die Roll ups der mobilen Ausstellung über die Leistungen Katharinas II. zu ergänzen, teilt Vereinsmitglied Johanna Lüdecke mit.

Zerbst, den 28.06.2019

Fotos: Johanna Lüdecke, Annegret Mainzer

2019 – das Jahr für Katharina die Große in Zerbst/Anhalt

2019 – das Jahr für Katharina die Große in Zerbst/Anhalt

Annegret Mainzer, Zerbst

Denkmal für Katharina II. in Zerbst

Das Jahr 2019 ist im ostdeutschen Zerbst/Anhalt durch zwei Jubiläen geprägt: Zum einen durch den 290. Geburtstag von Zarin Katharina der Großen, einer geborenen Prinzessin von Anhalt-Zerbst und zum anderen durch die 25-jährige Partnerschaft der Städte Zerbst/Anhalt und Puschkin/St. Petersburg (ehemals Zarskoje Selo). Deshalb wurden bereits und werden noch verschiedene Events in Zerbst/Anhalt organisiert, die thematisch mit dem Leben und Wirken von Katharina der Großen und den deutsch-russischen Beziehungen im engen Zusammenhang stehen.

Die Mitglieder des 1992 gegründeten Internationalen Fördervereins „Katharina II:“ Zerbst e. V. starteten im Januar diesen Jahres mit einer Ausstellung zum Leben und den Verdiensten Katharinas der Großen. Anlass war die 275. Wiederkehr ihrer Abfahrt von Zerbst nach Russland, wo sie 1745 den russischen Thronfolger, den späteren Zaren Peter III., heiratete und sich 1762 zur Zarin ausrufen ließ.

Den 290. Geburtstag von Katharina der Großen begingen die Mitglieder des Katharinavereins gemeinsam mit Zerbster Drittklässlern, indem sie die Ausstellungen im Zerbster Schloss besuchten und dabei nicht nur in die Zerbster, auch in die russische und teilweise europäische Historie eintauchten.

Katharina-Denkmal und Schloss in Zerbst

Bereits Mitte April fand im Rahmen der diesjährigen Internationalen Fasch-Festtage in Zerbst/Anhalt eine wissenschaftliche Konferenz zum Thema „Musik in Anhalt-Zerbst“ statt. Dort war ein Beitrag von Annegret Mainzer, der stellvertretenden Vorsitzenden des Katharinavereins, zu hören, in dem es um aus Anhalt stammende Musiker, Sänger und Komponisten ging, die im 18./19. Jahrhundert im Russischen Reich Karriere machten.

Am 01. Juni wurde im Zerbster Schloss die russisch-deutsche Sonderausstellung „Auf den Spuren Katharinas“ festlich eröffnet. Sie entstand in enger Kooperation des seit dem Jahr 2003 in Zerbst agierenden Fördervereins „Schloss Zerbst“ mit dem Staatlichen Museumsreservat „Zarskoje Selo“ in Puschkin. Zur Ausstellungseröffnung kamen gut 120 Gäste, unter anderem auch Vertreter der Russischen Botschaft in der BRD und des Staatlichen Museumsreservats „Zarskoje Selo“.

Zwei Tage später startete im Zerbster Schloss das Internationale diplomatische Forum „Russland und Deutschland: Ein historisch-diplomatisches Erbe beider Länder“. Einer der eingeladenen Redner war Wladimir M. Grinin, ehemaliger Botschafter der Russischen Förderation in der BRD, der bereits im Jahr 2012 zur Eröffnung der touristischen Route „Katharina die Große“ und 2017 anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Ansichten Liechtensteins“ mit Werken des russischen Künstlers Alex Doll in Zerbst/Anhalt weilte.

Wladimir Grinin

Außerdem wies der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann in seiner Begrüßung darauf hin, dass es im Jahr 2014 Wladimir Grinin war, seinerzeit amtierender Botschafter Russlands in Deutschland, der den Wiederaufbau des am 16. April 1945 zerstörten Zerbster Schlosses unter seine Schirmherrschaft stellte.

Am 29. Juni diesen Jahres begeht die Stadt Puschkin/ St. Petersburg ihren Stadtgeburtstag, an deren Feierlichkeiten auch der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann teilnehmen und die Glückwünsche der Zerbster Bürgerschaft überbringen wird.

Bürgermeister Andres Dittmann 2017 in Puschkin

Noch bis zum 18. Juli diesen Jahres ist im Zerbster Rathaus die Ausstellung „Der Deutsche Karl Bulla – der erste russische Fotoreporter“ zu sehen. Gezeigt werden mehr als 80 einzigartige Fotografien aus dem einstigen St. Petersburger Atelier von Karl Bulla (1858-1919), der nicht nur bekannte Künstler und Staatsmänner fotografierte und der Hoffotograf der Zarenfamilie war, sondern auch als Begründer der russischen Fotoreportage gilt.

Am 29. September laden die Stadt Zerbst/Anhalt, der Internationale Verband der deutschen Kultur mit Sitz in Moskau und der Internationale Förderverein „Katharina II:“ Zerbst e. V. in die Zerbster Stadthalle zum Großen Katharinaball, der erstmals in Zerbst, der Heimatstadt Katharinas der Großen, stattfinden wird, ein. Bisher wurde der Große Katharinaball im Großen Palast von Zarizyno bei Moskau veranstaltet Auf dem Großen Katharinaball in Zerbst wird der Auftritt der Elevinnen und Eleven der Kaiserlichen Schule des russischen Balletts aus der Partnerstadt Puschkin erwartet.

Zerbster Delegation auf dem Katharinaball 2016 in Zarizyno

Das 2. Katharina-Forum, ein deutsch-russischer Wirtschaftsdialog, initiiert vom Bundesland Sachsen-Anhalt und der Stadt Zerbst/Anhalt, findet in Zerbst/Anhalt am 30. September/ 01. Oktober 2019 statt. Das Kathaina-Forum bietet Vertretern deutscher und russischer Unternehmen und Organisationen sowie Startups eine Plattform für die direkte Kontaktaufnahme.

S. Netschajew, Botschafter Russlands in BRD auf 1. Katharina-Forum

Biotechnologie, Maschinenbau, chemische und Lebensmittelindustrie, Energetik sowie Digitalisierung in Bildung und Wissenschaft bilden die wesentlichen Themen des Katharina-Forums im Jahr 2019.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/06/03/prof-g-verheugen-nennen-sie-es-das-signal-von-zerbst/

Neben den im vorliegenden Beitrag aufgeführten deutsch-russischen Events soll die seit dem Jahr 2011 existierende Schulpartnerschaft zwischen dem Zerbster Gymnasium Francisceum und dem Gymnasium Nr. 406 in Puschkin nicht unerwähnt bleiben. Jeden Herbst organisieren die Pädagogen beider Gymnasien einen Schüleraustausch, der sich zunehmend großer Beliebtheit erfreut. Somit erhalten nachfolgende Generationen die Chance, die freundschaftlichen Beziehungen ihrer Heimatstädte Zerbst und Puschkin fortzusetzen und zu vertiefen.

Gymnasium Francisceum in Zerbst/ Anhalt

Weiterführende Informationen unter folgenden Links:

https://www.stadt-zerbst.de/de/de.html

https://katharina-forum-zerbst.com/

http://www.ifv-katharinaii.de/

https://www.schloss-zerbst-ev.de/

Zerbst, 26. Juni 2019

 

Internationales Diplomatenforum im Zerbster Schloss eröffnet

Internationales Diplomatenforum im Zerbster Schloss eröffnet

Annegret Mainzer, Zerbst

Waren alle Festredner am 01. Juni diesen Jahres während der Eröffnung der russisch-deutschen Sonderausstellung „Auf den Spuren Katharinas“ im Zerbster Schloss einhellig der Meinung, dass selbiges in den Annalen der russisch-deutschen Beziehungen einen besonderen Stellenwert innehaben könne, so sollte diese These zwei Tage später ihren Beweis finden.

Der 290. Geburtstag von Zarin Katharina der Großen, einer geborenen Prinzessin von Anhalt-Zerbst, war Anlass für Experten führender russischer Universitäten und wissenschaftlicher Zentren, ihr diesjähriges Internationales diplomatisches Forum „Russland und Deutschland: Ein historisch-diplomatisches Erbe beider Länder“ im Schloss zu Zerbst/Anhalt, sozusagen im Elternhaus von Katharina der Großen zu starten.

Zu den Gastrednern der Forums zählte Wladimir M Grinin, ehemaliger Botschafter der Russischen Förderation in der BRD. Für ihn war es nicht die erste Visite in Zerbst/Anhalt, denn bereits im Jahr 2012 zur festlichen Eröffnung der touristischen Route „Katharina die Große“ und im Jahr 2017 anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Ansichten Liechtensteins“ mit Werken des russischen Künstlers Alex Doll weilte Grinin in Zerbst.

Wladimir Grinin

Andreas Dittmann, Bürgermeister von Zerbst/Anhalt, wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass es Wladimir Grinin war, der im Jahr 2014 den Wiederaufbau des Zerbster Schlosses unter seine Schirmherrschaft stellte.

Bürgermeister Andreas Dittmann

Zu den weiteren Rednern des Forums zählte Natalja Maslakowa-Klauberg, der nicht nur die Moderation des Forums oblag, sie sprach auch über das „Genie“ in der Persönlichkeit Katharinas und über die damit im Zusammenhang stehenden Phänomene ihrer Regierungszeit, die auch das „Goldene Zeitalter“ genannt wird.

Natalja Maslakowa-Klauberg

Während Wladimir Grinin und Oleg Ksenofontow, der ebenfalls auf ein erfülltes Diplomatenleben zurückblicken kann, über vergangene und heutige diplomatische Beziehungen zwischen Russland und Deutschland sowie über deren konkrete Folgen für die Wirtschaft, Kunst und Kultur sowie Bildung und Wissenschaft referierten, versuchte Professor Rolf Klauberg, der an der Diplomatenakademie des russischen Außenministeriums lehrt, warum im Kampf zwischen den USA und Russland um die Vormachtstellung auf fast allen Gebieten heutzutage China eine entscheidende Rolle spielt.

Oleg Ksenofontov
Prof. Rolf Klaubeg

Grußworte an das Forum entboten auch Prinz Eduard von Anhalt und Wladimir Teslenko, Begründer und Ehrenmitglied des 1992 gegründeten Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V.

Eduard von Anhalt
Wladimir Teslenko

Im Anschluss daran nutzten die Forumsteilnehmer die Gelegenheit, die bereits eingangs erwähnte russisch-deutsche Sonderausstellung „Auf den Spuren Katharinas“ im Schloss Zerbst zu besuchen. Diese Ausstellung, organisiert anlässlich des 290. Geburtstags von Katharina der Großen und der 25-jährigen Städtepartnerschaft der Städte Zerbst/ Anhalt und Puschkin/ St. Petersburg (ehemals Zarskoje Selo), entstand in enger Kooperation des seit 2003 in Zerbst tätigen Fördervereins Schloss Zerbst e.V. mit dem Staatlichen Museumsreservat „Zarskoje Selo“ in Puschkin.

Der erste Tag des Forums bot auch ein Konzert unter dem Motto „Russischer Barock zur Zeit Katharina der Großen“ mit dem Sänger Alexander Fedorov und der Pianistin Ksenia Fedoruk. Das Konzert wurde mit Unterstützung der Stifung „Offenes Meer“ organisiert. Das gefühlvolle Spiel von Ksenia Fedoruk und die gesangliche Darbietung von Alexander Fedorov, die sich durch ein hohes Maß von Empathie und Feinsinnigkeit, begleitet von entsprechender Mimik und Gestik, auszeichnet, beeindruckten das Publikum sehr.

Ksenia Fedoruk und Alexander Fedorov

Im Anschluss an das Konzert lud Bürgermeister Andreas Dittmann zu einem Empfang ins Rathaus, in dessen Verlauf sich zwischen den Forumsteilnehmern ein lebendiger Meinungs- und Informationsaustausch entwickelte.

Das Internationale diplomatische Forum „Russland und Deutschland: Ein historisch-diplomatisches Erbe beider Länder“ setzte seine Arbeit am 04. und 05. Juni im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin erfolgreich fort.

Zerbst, den 12.06. 2019