Екатерининский Год 2019 в Цербсте/Ангальт

Екатерининский Год 2019 в Цербсте/Ангальт

Аннегрет Майнцер, Цербст

2019 год стремительно подходит к концу. В восточногерманском городе Цербст/Ангальт, в сущности, его можно назвать Екатерининским Годом, в ходе которого там, на родине российской императрицы Екатерины Великой, урожденной принцессы Ангальт-Цербстской, неоднократно собирались россияне и немцы, выступающие за дальнейшее укрепление и развитие отношений между Россией и Германией. Кроме того, 17 ноября с. г. отметили 223-летие со дня смерти императрицы Екатерины Великой, поэтому пора подвести итоги о проведении Екатерининского Года в Цербсте.

По поводу 290-летия со дня рождения императрицы Екатерины Великой и 25-летия установления побратимских отношений между городами Цербст/Ангальт и Пушкин/Санкт-Петербург именно в Цербсте состоялся ряд германо-российских встреч и мероприятий разного характера. Их главными инициаторами и организаторами были в первую очередь Цербстский мэр Андреас Диттманн, Министерство экономики, науки и дигитализации федеральной земли Саксония-Ангальт, Международное историческое общество «Екатерина II» и Общество «Замок Цербст» в тесном сотрудничестве с Цербстским предпринимательством.

Члены действующего с 1992 г. в Цербсте Международного исторического общества «Екатерина II» уже 9 января с. г. открыли Цербстский Екатерининский Год в честь 275-летия отъезда юной Цербстской принцессы в Россию, показав выставку, посвященную заслугам Екатерины Великой перед Россией. Об этой странице российской истории мало знают в Германии.

Помимо того, этой весной члены Екатерининского общества провели масштабную просветительскую работу в Цербстских детских садах и начальных школах, где они вместе с детьми отметили день рождения Екатерины Великой. Одетых как принцессы и принцы детей научили танцам эпохи барокко. Цербстские третьеклассники были приглашены на экскурсии по родовому замку Екатерины Великой, где им дали представление о жизни в XVIII веке.

В тесной кооперации с Государственным музеем-заповедником «Царское Село» члены основанного в 2003 г. Общества «Замок Цербст» организовали германо-российскую тематическую выставку под названием «По следам Екатерины», представленную с июня по конец сентября в Цербстском замке. По словам Дирка Херрманна, председателя Общества «Замок Цербст», выставка использовалась большой популярностью среди посетителей замка.

В сентябре в Цербстской церкви Св. Варфоломея открыли выставку под названием «Немецкое Поволжье. Неоконченная фотолетопись.». Ее инициаторами являются Международный союз немецкой культурой и Московская Немецкая Газета, издатель которой – Ольга Мартенс – в Цербсте выступала с докладом о нынешней немецкой жизни в России.

Осенью с. г. в Цербстском замке прошел концерт под названием «Петербургская серенада — концерт для императрицы Екатерины», в ходе которого прошла долгожданная премьера новых фрагментов из оперы «Екатерина — немецкая императрица», принадлежащей перу Берлинского композитора Штефана Винцберга. Впервые прозвучала ария юной Цербстской принцессы Софии «До конца моей жизни» и большая бальная музыка.

Stefan Vinzberg zur Zerbster Schlossserenade

29 сентября впервые в Цербсте прошел Большой Екатерининский Бал в нынешнем Екатерининском зале городского холла, в том построенном в стиле барокко здании, где в XVIII веке юную Цербстскую принцессу, позже Екатерину Великую, научили ездить верхом. Более аутентичного места для проведения Большого Екатерининского Бала невозможно представить!

Он был организован мэрией города Цербст/Ангальт и действующим с 1991 г. в России Международным союзом немецкой культуры. Почетным гостем Бала был Владимир Владимирович Омельницкий, глава администрации Пушкинского района Санкт-Петербурга, который в своем приветствии подчеркнул, что города Цербст и Пушкин связаны не только прошлым, не только именем Екатерины Великой, он также указал на 25-летнюю хронику их побратимства. По его мнению, одной из самых важных страниц их совместной истории является постоянный обмен школьниками. В связи с этим Омельницкий сказал: «Наши дети — они наши самые лучшие дипломаты». В июне с. г. Цербстский мэр Андреас Диттманн прилетел с рабочим визитом в Пушкин, где он принял участие в празновании Дня города.

По инициативе Министерства экономики, науки и дигитализации Саксонии-Ангальт и мэрии города Цербст/Ангальт 30 сентября и 1 октября с. г. в Цербсте состоялся 2ой германо-российский экономический Екатерининский форум, в котором приняли участие ок. 160 представителей экономики, политики, науки, культуры и образования России и Германии. Цель двустороннего форума состояла в установлении прямых контактов, несмотря на нынешние сложности в отношениях между Евросоюзом и Россией.

Не только мэрия и жители города Цербст/Ангальт в уходящем Екатерининском Году пригласили в свой город, также политики, дипломаты и ученые из России считали Цербст достойным местом для проведения своих мероприятий. Таким образом, 3 июня в замке-резиденции князей Ангальт-Цербстских был открыт Международный дипломатический форум под названием «Россия и Германия: историко-дипломатическое наследие обеих стран», на котором выступал Владимир В. Гринин, бывший посол Российской Федерации в Германии.

В августе 40 членов действующего в России Общества изучения русской усадьбы в рамках своей так называемой экспедиционной поездки по Германии посетили город Цербст/Ангальт. Кульминацией их поездки по связанным с Екатериной Великой и Романовыми местам Германии, несомненно, были посещения родового замка Екатерины Великой и основанного в 1995 г. в Цербсте Екатерининский музей.

Что осталось в памяти жителей и гостей города Цербста от уходящего Екатерининского Года?

Андреас Диттманн, мэр г. Цербст/Ангальт

«В этом году мы в Цербсте проводили целый ряд мероприятий, приуроченных юбилейным датам Екатерины Великой и 25-летию установления побратимских отношений с городом Пушкин/СанктПетербург. Особую роль для нашего города играл 2ой Екатерининский форум, потому что все его участники согласились, что Цербст/Ангальт, из-за его исторических связей с Россией, является предопределенным мостом между Россией и Германией, особенно в дипломатически трудные времена.

Кульминацией для меня лично была германо-российская выставка о жизни Екатерины Великой в только что восстановленных помещениях главного корпуса нашего замка и мой визит в Пушкин. Я очень радовался тому, что мог вперые в Цербсте приветствовать Владимира В. Омельницкого, главу администрации Пушкинского района Санкт-Петербурга.

Множество хороших бесед и положительных ответных реакций на Екатерининский форум доказали, что выбранный нами путь был правильным. То, что мы можем начать здесь, выходит далеко за рамки того, что можно ожидать от такого маленького города, как наш Цербст.

Прежде всего, я мог чувствовать, что люди заинтересованы в дальнейшем развитии отношений между Россией и Германией, независимо от того, как ЕС и НАТО официально их ценят.»

Яна Рейфарт, член правления Общество «Замок Цербст»

«В июне в Цербстском замке состоялся воркшоп для учителей русского языка, работающих в Саксонии-Ангальт. В сентября они вместе со своими школьниками посетили нашу германо-российскую выставку «По следам Екатерины». В связи с выставкой я для школьников разработала викторину, вопросы которой Аннегрет Майнцер перевела на русский язык. Таким образом, школьники могли использовать свои знания русского языка на практике.»

Мартин Шульц, член правления Кильского царского общества

«Международное историческое общество «Екатерина II» и Кильское царское общество в последние годы дружески сотрудничают. Беседы и дискуссии, проведенные на Екатерининском форуме в Цербсте, с участием высокопоставленных гостей, доказали, что Цербст является лучшим местом для углубления дружеских связей между Россией и Германией

По словам уже упомянутого в данной статье композитора Штефана Винцберга, он в 2019 г. в Цербсте нашел потенциальных партнеров для осуществления своего оперного проекта. Вместе с дизайнером Иннессой Королевой, которая работает в Калининграде и в Москве, Винцберг трудится над новым проектом, связанным с внутренним развитием Екатерины Великой: От Цербстской принцессы до Екатерины Великой. Результаты они хотят показать на 3ем Екатерининском форуме.

«Уходящий 2019 год для нас был очень насыщен многими яркими юбилейными событиями, связанными с именем Екатерины Великой. Но наша работа еще не закончена. В 2020 г. нас будет ждать еще много юбилеев: 275-летие свадьбы Екатерины II и Петра III; 30-летие установления побратимских отношений с городом Йевер; 25-летие открытия Екатерининского музея и 10-летия установления памятника Екатерине Великой в Цербсте, и возможно состоится 3ий Екатерининский форум.

2020 год будет не менее интересным и насыщенным, чем 2019 год», единогласно подчеркнули Татьяна Ниндель и Аннегрет Майнцер, члены правления Екатерининского общества.

Цербст, 16 ноября 2019 г.

Eine Retrospektive: Das Zerbster Katharina-Jahr 2019

Eine Retrospektive: Das Zerbster Katharina-Jahr 2019

Annegret Mainzer, Zerbst

Das Jahr 2019 neigt sich unaufhaltsam seinem Ende zu. Mit Fug und Recht kann es als Katharina-Jahr in Zerbst/Anhalt bezeichnet werden, in dem sich Russen und Deutsche in der Heimatstadt Katharinas der Großen, nämlich in Zerbst/Anhalt, trafen und für die Festigung und den künftigen Ausbau der deutsch-russischen Beziehungen votierten. Außerdem jährt sich am 17. November der Todestag von Katharina II., einer geborenen Prinzessin von Anhalt-Zerbst,, zum 223. Male, es ist also an der Zeit, das Zerbster Katharina-Jahr 2019 Revue passieren zu lassen.

Aus Anlass des diesjährigen 290. Geburtstages von Katharina II. und des 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen Zerbst/Anhalt und Puschkin/ St. Petersburg wurde in Zerbst unter der Federführung von Bürgermeister Andreas Dittmann, des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung Sachsen-Anhalts sowie auf Initiativen des Internationalen Fördervereines „Katharina II.“ Zerbst e.V. und des Fördervereins Schloss Zerbst e.V. und bei aktiver Mitwirkung von Anhalt-Zerbster Unternehmen eine Vielzahl von deutsch-russischen Begegnungen unterschiedlichen Formats ins Leben gerufen.

Das Zerbster Katharina-Jahr startete am 09. Januar, als sich die Abreise der jungen Prinzessin von Zerbst nach Russland zum 275. Male jährte. Deshalb zeigte der Katharina-Verein in der Zerbster Filiale der Sparkasse Anhalt-Bitterfeld eine Ausstellung über die Leistungen Katharinas der Großen in Russland. Die Mitglieder des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e. V. leisteten 2019 eine intensive aufklärerische, wertvolle pädagogische Arbeit in den hiesigen Grundschulen und Kitas. Somit stand die frühzeitige Nachwuchsgewinnung im Fokus ihrer diesjährigen Tätigkeit. Kostümiert als Prinzessin oder Prinz konnten die Jüngsten auf ihren Geburtstagspartys für Katharina II. erste barocke Tanzschritte erlernen und so manches Wissenswerte aus dem Leben einer Prinzessin erfahren. Den Zerbster Drittklässlern wurden im Rahmen ihres Sachunterrichts informative Führungen durch das Zerbster Schloss geboten.

In Kooperation mit dem Staatlichen Museumsreservat „Zarskoje Selo“ in unserer Partnerstadt Puschkin eröffnete der Schlossverein am 01. Juni im Zerbster Schloss die russisch-deutsche Sonderausstellung „Auf den Spuren Katharinas“. Anwesend waren auch Vertreter von Zarskoje Selo sowie der Botschaft der Russlands in Deutschland. In Vorbereitung dieser Ausstellung arbeiteten Schloss- und Katharina-Verein eng zusammen, vor allem die Übersetzungsarbeiten betreffend. Ende Juni hatte der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann an den Feierlichkeiten anlässlich des Stadtgeburtstages von Puschkin/St. Petersburg teilgenommen. „Die Aufführung der Carmina Burana im Mariinsky Konzerthaus in St. Petersburg war dabei etwas ganz Besonderes“, erinnerte Dittmann sich.

Im September wurde in der Hof- und Stiftskirche St. Bartholomäi zu Zerbst die Fotoausstellung „Das deutsche Wolgagebiet. Eine unvollendete Fotogeschichte.“ eröffnet. Ihre Initiatoren sind der seit 1991 in und außerhalb von Russland agierende Internationale Verband der deutschen Kultur (IDVK) und die Moskauer Deutsche Zeitung, deren Herausgeberin Olga Martens zur Eröffnung in Zerbst sprach. Am Abend des 21. Septembers lud der Förderverein Schloss Zerbst e.V. zur 13. Schlossserenade unter dem Motto „Petersburger Serenade – ein Konzert für Katharina“ ein. Höhepunkte des Abends stellten zweifelsohne die Uraufführungen der Arie der Zerbster Prinzessin Sophie und der Ballmusik aus der Oper „Katharina- eine deutsche Zarin“ dar, an deren Vollendung zurzeit noch der Berliner Komponist Stefan Vinzberg arbeitet.

Stefan Vinzberg zur Zerbster Schlossserenade

Zum Großen Katharina-Ball luden am 29. Oktober die Stadt Zerbst und der IDVK erstmals nach Zerbst ein. Ein Ehrengast des Balls war Wladimir W. Omelnitzky, Chef der Verwaltung des Puschkiner Bezirks von St. Petersburg. Anlässlich unserer 25-jährigen Städtepartnerschaft überbrachte er die Grüße aus unserer Partnerstadt Puschkin und verwies auf den langjährigen Schüleraustausch zwischen dem Zerbster Gymnasium Francisceum und dem Gymnasium Nr. 406 in Puschkin: „Dieser Austausch bringt unsere Menschen näher und die Kinder sind unsere besten Diplomaten.“

Volksdiplomatie oder ziviler Ungehorsam – was ist das 2. Deutsch-Russische Katharina-Forum?“ – diese Frage stellte am Tag nach dem Katharina-Ball Bürgermeister Andreas Dittmann den Forumsteilnehmern. Etwa 160 Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Wissenschaft Russlands und Deutschlands tauschten sich zwei Tage lang in Zerbst/Anhalt aus, um trotz bestehender Unstimmigkeiten zwischen der Europäischen Union und Russland bestehende Kooperationen zu intensivieren, neue zu starten.

Nicht nur die Zerbster luden in ihrem Katharina-Jahr in ihre Stadt ein, auch von außerhalb wurde Zerbst für würdig befunden, Austragungsort für verschiedene Veranstaltungen zu sein. So fand Anfang Juni die Eröffnung des Internationalen Diplomatenforums „Russland und Deutschland: Ein historisch-diplomatisches Erbe beider Länder“ im Schloss zu Zerbst/Anhalt, statt. Ende August konnte in Zerbst der Katharina-Verein 40 Mitglieder der „Gesellschaft zur Erforschung der russischen Villa“ mit Sitz in Moskau begrüßen. Die dort tätigen russischen Historiker, Kunsthistoriker, Museumsdirektoren, Archivare usw. hatten sich ganz bewusst für eine Reise nach Anhalt entschieden.

russische Historiker am Zerbster Denkmal für Katharina II.

Zahlreiche Zerbster und auch auswärtige Gäste konnten an den erwähnten Veranstaltungen teilnehmen. Welche Eindrücke haben sie aus Zerbst mitgenommen? Woran denken sie gern zurück?

russianhalthistory fragte nach:

Die vielen Katharina-Projekte in diesem Jahr in Zerbst hatten neben den Jubiläumsdaten Katharinas auch lokale Gründe- so die 25-jährige Städtepartnerschaft mit Puschkin/St.Petersburg. Für die Stadt selbst ist das 2. Katharina-Forum von herausragender Bedeutung, denn alle Teilnehmer waren sich darin einig, dass unsere Stadt aufgrund ihrer historischen Beziehungen über Katharina zu Russland ein prädestinierter Brückenschlag ist, gerade in diplomatisch schwierigen Zeiten“, blickt Bürgermeister Andreas Dittmann zurück. „Die vielen guten Gespräche und die tolle Resonanz zum Katharina-Forum haben Mut gemacht, diesen Weg weiter zu gehen. Was wir hier bewegen können, geht weit über das hinaus, was man gemeinhin einer kleinen Stadt wie unserer zutraut. Für mich ist das praktische Arbeit zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen. Ich habe vor allem spüren können, dass es den Menschen egal ist, wie man offiziell in der EU oder in der NATO die Beziehungen zu Russland bewertet. Vor allem habe ich den Wunsch und den Willen für mehr Verständigung gespürt und das ist gut so“, resümiert er weiter. Des Weiteren stellten seine Reise nach Puschkin, die Ausstellung „Auf den Spuren Katharinas“ im gerade sanierten Corps de Logis des Schlosses sowie der Besuch seines Puschkiner Amtskollegen Wladimir Omelnitzky in Zerbst für ihn persönliche Höhepunkte des Zerbster Katharina-Jahres dar.

W. Omelnitzky (3.v.l.) zur Balleröffnung in Zerbst

Jana Reifarth vom Vorstand des Schlossvereins resümiert wie folgt: „Neben Katharina-Forum mit Ball und deutsch-russischer Sonderausstellung erinnere ich mich nachhaltig an eine Fortbildung für Russischlehrer/innen aus Sachsen-Anhalt, die ich im Juni mitgestaltete. Im September besuchten Russischklassen aus Calbe, Tangermünde und Genthin unsere zweisprachige Sonderausstellung im Schloss. Ausstellungsbegleitend hatte ich ein Quiz für sie vorbereitet, das Annegret Mainzer ins Russische übersetzte. So konnten die Klassen ihre Fremdsprachenkenntnisse praxisorientiert anwenden“.

Am Katharina-Ball und ~-Forum nahmen auch Mitglieder des Kieler Zarenvereins, der mit dem Katharina-Verein freundschaftlich zusammenarbeitet, teil. Darüber schreibt der Kieler Martin Schulz: „Geboten wurden zahlreiche Vorträge und Diskussionen mit regem Gedankenaustausch zwischen hochkarätigen Gästen. Gesellschaftlicher Höhepunkt war der Katharina-Ball, der beredtes Zeugnis von der Gastfreundschaft der Zerbster ablegte“. Zu den Baufortschritten im Zerbster Schloss meint Martin Schult: „Nicht zu Unrecht stand auch das Zerbster Schloss im Mittelpunkt, durch kluge vorläufige Renovierungsmaßnahmen als solches wieder erlebbar gemacht und die Ausstellungen zur Historie von hohem Informationswert. Gleiches gilt für die Hof- und Stiftskirche St. Bartholomäi mit der beeindruckenden Fotoausstellung über die Geschichte der Wolgadeutschen“.

Stefan Vinzberg, Komponist der bereits erwähnten Katharina-Oper und Teilnehmer sowohl am 1. wie auch am 2. Katharina-Forum, hat durch die deutsch-russischen Begegnungen in Zerbst Partner für sein musikalisches Katharina-Projekt gefunden. Gemeinsam mit der in Kaliningrad und Moskau arbeitenden russischen Designerin Inessa Koroleva wird Vinzberg ein Projekt erarbeiten, das uns den inneren Weg der Zerbster Prinzessin von Zerbst nach Moskau auf den Thron Russlands nachvollziehen lässt und es auf dem nächsten Forum präsentieren.

In den sozialen Netzwerken waren noch mehr derartige positive Äußerungen über die Katharina-Aktivitäten in Zerbst zu lesen. „Wir haben bald das Jahr 2019 hinter uns gebracht, jedoch keine Zeit zum Ausruhen, denn 2020 stehen wieder Jubiläen, die uns fordern, auf der Agenda, zum Beispiel, 275 Jahre Heirat von Katharina II. und Peter III., 25 Jahre Sammlung Katharina II. und 10 Jahre Katharina-Denkmal in Zerbst, 30 Jahre Städtepartnerschaft mit Jever und vielleicht ein 3. Katharina-Forum?“, blicken Tatyana Nindel und Annegret Mainzer vom Vorstand des Katharina-Vereins voraus.

Zerbst, den 15.11.2019

Большой Екатерининский Бал 2018 г. ждет гостей из г. Цербст/Ангальт

Большой Екатерининский Бал 2018 г. ждет гостей из г. Цербст/Ангальт

Аннегрет Майнцер, Цербст

«Как только родилась идея Большого Екатерининского Бала, нам сразу стало ясно, что его должно отличать от других балов: место проведения исключительно в местах, где ступала нога императрицы и где есть связь с жизнью её семьи, а также его просвещенческая миссия, как это было в эпоху Екатерины Второй. Мировосприятие российских немцев настроено именно в духе наследия Екатерины Второй и на российскую, и на немецкую волну. Поэтому и взор наш после запуска первого бала в Москве сразу обратился в Германию, в Цербст – город, который отождествляет себя с этим именем. Я лично считаю выдающимся достижением, что такой маленький город как Цербст, благодаря своим инициативам в российско-германском сотрудничестве, известен далеко за пределами Германии в России. К счастью, и наши российско-германские инициативы были приняты с открытым сердцем и душой и лично бургомистром города и его активными жителями. Нам важно показать жителям Москвы и России, что „их великую Екатерину“ чтят и в Германии. Участие в бале делегации из Цербста во главе с бургомистром – это знак уважения к нашим традициям. А мы, естественно, рады развитию нашего сотрудничества в дальнейших проектах!» – с таким искренним энтузиазмом Ольга Мартенс, директор Большого Екатерининского Бала, первый заместитель председателя Международного союза немецкой культуры в России и издатель Московской немецкой газеты, говорила о важности участия представителей г. Цербст/Ангальт в Большом Екатерининском Балу.

Ольга Мартенс и Аннегрет Майнцер на Екатерининском Форуме в Цербсте

15 сентября с.г. в музее-заповеднике «Царицыно» состоятся Фестиваль бальных традиций и Большой Екатерининский Бал, уже четвертый год подряд. В Балу также принимает участие делегация из г. Цербст/Ангальт, исторической родины Екатерины Великой.

Цербстская делегация 2016 г.

В состав Цербстской делегации входят Андреас Диттманн, мэр города, юная Фридерике Бек, избранная в мае принцесса Ангальт-Цербстская, Аннегрет Майнцер как представитель Международного исторического общества «Екатерина II» и общества «Замок Цербст» и в качестве переводчика, и семья принцессы Фридерики.

Цербстская делегация 2017 г.

Об участии Цербстской делегации в Балу мэр Андреас Диттманн сказал следующее: «Как раз в наши дни необходимо использовать и поддержать всякую возможность коммуникации и сотрудничества между Германией и Россией. И город Цербст/Ангальт хочет сделать свой вклад в этот процесс. Нам нужно помнить личность Екатерины II. Я уверен, что у нас, т. е. у русских и немцев, есть больше общего, чем различий. Поэтому я с удовольствием принял приглашение на Большой Екатерининский Бал. Думаю, он для нашей юной принцессы станет особым опытом. Я очень рад, что ее родители оказывают поддержку нашей поездке в Россию.»

мэр Андреас Диттманн и новоизбранная принцесса Фридерика

Цербст, 11 сентября 2018 г.

Jahreshauptversammlung 2018 beim Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V.

Jahreshauptversammlung 2018 beim Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V.

Annegret Mainzer, Zerbst

Wir können stolz auf das Geschaffene sein, wenn man bedenkt, dass so manches, was heute gezeigt wurde, vor 25 Jahren noch keine Rolle im Zerbster Tourismus spielte“, mit diesen Worten schloss Tatyana Nindel, Vorsitzende des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. , ihren Jahresbericht 2017 auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Vereins am 19. April im Veranstaltungsraum der Zerbster Filiale der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld.

Obwohl an diesem Donnerstagabend die Skala auf dem Thermometer bis auf 30º C kletterte und es sicherlich viele Leute in die Gärten zog, ließen es sich treue Vereinsmitglieder nicht nehmen, zur Jahreshauptversammlung zu kommen. Unter den Gästen waren auch Vertreter der Zerbster Partnervereine.

Vereinsvorsitzende Tatyana Nindel

Der Jahresbericht der Vereinsvorsitzenden Tatyana Nindel gab einen sehr informativen Überblick darüber, wann und wo – in Zerbst/Anhalt, in Anhalt und außerhalb der Grenzen Anhalts – die Mitglieder des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. im Einsatz waren. Auch gab es Informationen darüber, mit welchen regionalen und überregionalen Partnern zusammengearbeitet wird. Mit einer ansprechenden Powerpointpräsentation untermalte Tatyana Nindel das Gesagte.

Ob auf dem II. Geschäfts- und Kulturforum „Made by Deutschen aus Russland. Partnerschaft.Verantwortung. Erfolg. in Bayreuth, bei der festlichen Inbetriebnahme des Untergrunderdgasspeichers Katharina in Peißen bei Bernburg, bei der Begrüßung des Autohauses Peter in Zerbst/Anhalt, auf dem 3. Großen Katharinaball in Moskau oder zum 20-jährigen Bestehen der Stengel Gesellschaft Dornburg und zum 25-jährigen Bestehen des Zerbster Heimatvereins, aber auch zur Begrüßung von Gästen der Stadt Zerbst/Anhalt in Stadthalle und Schloss sowie in unseren Schulen und auf verschiedenen Klassentreffen und Treffen anderer Vereine waren die Mitglieder des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V., u.a. durch Tatyana Nindel, Olga Tidde, Johanna Lüdecke, Ilona Pflug, Silke Hoffmann, Annegret Mainzer aktiv vertreten.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2017/05/27/23-mai-2017-zerbster-katharinaverein-in-bayreuth-und-peissen-gefragt/

https://zerbstergazette.wordpress.com/2017/09/24/grosser-katharinaball-2017-bei-moskau-ein-hauch-von-hollywood-und-zerbster-waren-dabei/

Höhepunkte waren laut Nindel auch die literarisch-musikalische Lesung „Wo du doch, Deutschland, meine Liebe…“ mit Ella Schwarzkopf und Alexandre Bytchkov und die Präsentation des Großgemäldes „Erste Begegnung auf Schloss Eutin“ der russischen Malerin Elena Orlova-Afinogenova im Zerbster Atelier der Kunstgalerie Fabra Ars. Des Öfteren konnten auch Schulklassen in den Ausstellungsräumen des Vereins im Schloss begrüßt werden.

https://zerbstergazette.wordpress.com/2017/03/12/praesentation-des-gemaeldes-erste-begegnung-in-zerbst/

https://zerbstergazette.wordpress.com/2017/03/05/premiere-in-zerbst-wo-du-doch-deutschland-meine-liebe/

2017 beging der Internationale Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. sein 25-jähriges Bestehen. „Wir verzichteten auf Feierlichkeiten und entschieden uns für eine Vereinsreise nach Kiel“, berichtete Tatyana Nindel. Gemeinsam mit den Mitgliedern der Kieler Zarenvereins wurden Sehenswürdigkeiten, Schlösser in Kiel, Glücksburg, Husum und Bordesholm erkundet. Highlight der Reise war die festliche Eröffnung der gemeinsamen Ausstellung Katharina II. und Zar Peter III.“ in der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek mit ca. 200 Gästen.

https://zerbstergazette.wordpress.com/2017/05/17/kiel-im-mai-2017-ausstellungseroeffnung-mit-zerbster-mitwirkung/

Im Anschluss an den Jahresbericht erfolgte der Finanzbericht durch die Schatzmeisterin Ilona Pflug., dessen Richtigkeit von der Kassenprüferin Marlies Kellpinski bestätigt wurde.

Vorstandsmitglied Johanna Lüdecke gab einen Ausblick auf die Vorhaben im Jahr 2018. Sie verwies darauf, dass schon einige Veranstaltungen wie das Treffen der einstigen und jetzigen Darstellerinnen von Hofdamen, Prinzessinnen und Zarinnen am 11. März d.J. in der Zerbster Stadthalle im Rahmen der diesjährigen Zerbster Kulturfesttage erfolgreich durchgeführt wurde. Auch wurden im Russischen Haus der Wissenschaften und Kultur in Berlin Ende Februar von den Ehrenmitgliedern des Vereins Wladimir Teslenko und Yurij Korolkov zwei Ausstellungen initiiert.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/02/28/ehrenmitglieder-des-zerbster-katharinavereins-initiieren-ausstellungen-in-berlin/

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/03/12/zerbst-anhalt-hoheiten-von-einst-und-heute-treffen-sich/

Das nächste große Event wird das 2. Zerbster Prinzessinnenfest am 26. Mai 2018 auf dem Zerbster Schlosshof sein. Auch lud sie zum Russischen Abend am 17. August ein. Nicht zuletzt verwies sie auf das bevorstehende deutsch-russische Wirtschaftsforum am 31.Mai/01. Juni d.J. in Zerbst/Anhalt.

Vorstandsdamen werben für das 2. Zerbster Prinzessinnenfest

In der anschließenden Diskussion überbrachte Antje Rohm, Kulturamtsleiterin und Pressesprecherin der Stadt Zerbst/Anhalt, die herzlichsten Grüße und den Dank des sich derzeit auf einer Auslandsreise befindenden Zerbster Bürgermeisters Andreas Dittmann. Darin wird betont, dass heutzutage die Stadt sich mit dem Namen Zerbst/Anhalt – Heimatstadt Katharinas der Großen schmückt, dass das auch dank der langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. möglich ist. Zudem wurde die Mitwirkung des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. bei der Vorbereitung und bevorstehenden Durchführung des bereits erwähnten deutsch-russischen Katharina-Forums 2018 umfassend gewürdigt. Des Weiteren überbrachte Dirk Herrmann, Vorsitzender des Fördervereins Schloss Zerbst e.V., herzliche Grüße und gratulierte zum bisher Erreichten.

Im Anschluss entlastete die Vollversammlung einstimmig den Vorstand für das Jahr 2017 und stimmte den Vorhaben für 2018 zu.

T. Nindel gratuliert J. Lüdecke zur Ehrenmitgliedschaft

Damit war die Jahreshauptversammlung noch nicht beendet. Im Namen des Vorstandes trug Vorstandsmitglied Annegret Mainzer zwei Vorschläge für Ehrenmitgliedschaften vor. Vorgeschlagen wurden das langjährige und äußerst aktive Mitglied Johanna Lüdecke und der Historiker Dr. Claus Scharf aus Mainz, der ebenfalls Vereinsmitglied ist. Beide Anträge wurden einstimmig angenommen.

Zerbst, den 22. April 2018

Zerbst/Anhalt: Hoheiten von einst und heute treffen sich

Zerbst/Anhalt: Hoheiten von einst und heute treffen sich

Annegret Mainzer, Zerbst

Nicht nur aus Zerbst und der Region Anhalt, auch aus Dessau, Dresden, Hamburg, Lutherstadt-Wittenberg, Braunschweig, Timmenrode/Harz und Berlin kamen sie am Nachmittag des 11. März in die Zerbster Stadthalle – die ehemaligen und noch aktiven Darstellerinnen der Zerbster Prinzessin Sophie Friederike Auguste, der Großfürstin Katharina Alexejewna, der russischen Zarin Katharina II.und der Hofdamen, die den Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. in den vergangenen 25 Jahren bei seinen Auftritten regional, überregional und international begleitet hatten.

Manche der einstigen Hoheiten brachte nebst Partner sogar ihren Nachwuchs mit. Viel Freude bereitete den angereisten jungen Frauen das Anziehen der barocken Kleider, auch wenn ihr letzter Auftritt vielleicht schon 10 Jahre oder länger zurücklag. Auch die Frage Passe ich noch in mein Kleid? war sicher spannend.

Karrieren“ im Katharinaverein

Einige der jungen Frauen unterstützten den Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. mehrere Jahre, wenige gar mehr als ein Jahrzehnt, so zum Beispiel Ina Lemke und Desirée Mainzer.

Ina Lemke zur Eröffnung der Sammlung Katharina II.

Während Ina Lemke die Eröffnung der Zerbster Sammlung Katharina II. im Jahr 1995 als Großfürstin Katharina Alexejewna erlebte, war die damals 6-jährige Desirée Mainzer eine der kleinen und jüngsten Blumen streuenden Hofdamen im Hochzeitszug. Aus der jüngsten Hofdame Desirée wurde in den Jahren 2006/2007 die Zarin, die sogar vor der Kamera für den mdr im Zerbster Schloss posierte.

Desirée Mainzer führt 1995 den Hochzeitszug an

Nach dem Genuss von Kaffee und Kuchen begrüßte Tatyana Nindel, Vorsitzende des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V., offiziell die zahlreich erschienenen Gäste und sprach allen, die bisher im Verein und im Besonderen an der Vorbereitung und Durchführung dieses Nachmittags mitgewirkt haben, ihren Dank aus.

2006: Desireée Mainzer als Zarin bei Museumsnacht

Katharina-Einsätze regional, überregional und international

Den Rückblick auf 25 Jahre Internationaler Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. hielt Vorstandsmitglied Johanna Lüdecke, die seit März 1993 Vereinsmitglied ist und so manche Darstellerin aufwachsen sah.

Anhand einer Powerpoint-Präsentation gab sie einen sehr eindrucksvollen und informativen Überblick darüber, wo und wann die Mädchen und jungen Frauen den Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. repräsentiert haben. Neben fast obligatorischen Einsätzen auf den Sachsen-Anhalt-Tagen, Fläming-Frühlingfesten, bei Luthers Hochzeit, auf der ITB oder auf Zerbster Stadtfesten und zu diversen Ausstellungseröffnungen u.a. im Landtag in Magdeburg oder im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin gab es auch des Öfteren Einsätze auf internationaler Ebene: 1997 nahm Katharina Beckmann als Zarin Katharina II. im Auftrag der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt auf der Hardthöhe an der 38. Jahresabschlussunterrichtung der in Bonn notifizierten ausländischen Militärattachés teil und wurde vom damaligen Ministerpräsident Sachsen-Anhalts Rainer Höppner sowie von Volker Rühe, seinerzeit Verteidigungsminister der BRD, begrüßt und die anwesenden russischen Militärattachés hießen sie mit den Worten „Nascha Katinka“ willkommen.

           

Auch auf einem Wirtschaftsempfang in Wien im Jahr 1998 gab es einen Einsatz der „Zarin“ Katharina Beckmann aus Zerbst gemeinsam mit Luther und Guericke.. Zu den Aktiven in all den Jahren zählen auch Jeanette Markmann und Karin Rettig, die ihre Auftritte wohl nicht mehr zählen können.

                                                

Im Jahr 2016 besuchte die im Jahr zuvor gewählte „Zerbster Prinzessin“ Esther Sophie Enke den Großen Katharinaball in Zarizyno bei Moskau.

Die hier vorliegende Aufzählung von Einsätzen der jungen Frauen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, das würde den Rahmen der Berichterstattung sprengen.

Ehrung für Initiator

Zurück zum Hoheitentreff am 11. März in der Zerbster Stadthalle: Im Laufe des Nachmittags erfolgte eine würdige öffentliche Ehrung von Wladimir Teslenko, Initiator, Gründungs- und Ehrenmitglied des Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. durch den Vorstand.

Katharina-Darstellerin von 1949 anwesend

Doch Ehrengast war unbestritten Renate Frebel. Sie hatte als 18-Jährige im Jahr 1949 am Festumzug anlässlich der 1000-Jahrfeier der Stadt Zerbst teilgenommen und saß damals als Zarin Katharina II. in der Kutsche. Die heute fast 88-jährige Renate Frebel hatte sichtlich viel Spaß beim Zusammentreffen mit ihren jüngeren „Kolleginnen“ und ließ es sich nicht nehmen, an diesem Sonntag ebenfalls ein barockes Kleid zu tragen.

Unter den Gästen war auch die von Heike Richert geleitete Theatertruppe des Zerbster Gymnasiums Francisceum, deren Mitglieder bereits des Öfteren Veranstaltungen und Auftritte des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. unterstützen, indem sie nicht nur in barocke Kostüme, auch in historische Rollen schlüpften.

Zerbster Prinzessinnenfest am 26. Mai 2018

Im Anschluss an die eineinhalbstündige Rückschau machten die Gäste reichlich von der Möglichkeit Gebrauch, sich in das Gästebuch des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. einzutragen.

Anzumerken sei noch, dass die Vereinsvorsitzende Tatyana Nindel alle großen und kleinen Interessierten zum Zerbster Prinzessinnenfest am 26. Mai 2018 in den Zerbster Schlossgarten einlud.

Stets Nachwuchs beim Katharinaverein gesucht

Gesucht werden im Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. stets Mädchen und Jungen ab 7 Jahre, die Spaß daran haben, in ein historisches Kostüm zu schlüpfen und als Zerbster Hoheit uns bei unseren Auftritten zu untertsützen. Denn dadurch, dass uns aufgrund des Studiums oder einer Ausbildung immer wieder junge Mitstreiterinnen verlassen, sind wir stets an Nachwuchs interessiert.

Bei Interesse bitte melden. Tel 03923/   754-250 oder E-Mail: info@ifv-katharinaII.de

Zerbst, den 12. März 2018

Fotos: Internationaler Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V., Annegret Mainzer, Johanna Lüdecke, Lydia Kulot

 

September 2017: Premiere des Musicals „Fieke“ in Zarizyno bei Moskau

September 2017: Premiere des Musicals „Fieke“ in Zarizyno bei Moskau

Johanna Elisabeth von Anhalt-Zerbst: „Die Zeit diktiert ihre Interessen“

Annegret Mainzer, Zerbst

Am 16. September d.J. fand im Park von Zarizyno bei Moskau das vom Internationalen Verband Deutsche Kutur (IVDK) organisierte Festival der Balltraditionen zur Zeit von Zarin Katharina II. statt.

Besondere Programmpunkte dieses herbstlichen Freiluftfestivals bildeten u.a. öffentliche Tanzlektionen, in denen Interessierte jeglichen Alters sich in Etiketten und Tänzen zur Zeit des Barock ausprobieren konnten, und auch nicht unerwähnt sollten die professionellen akrobatisch choreografierten Vorführungen mit gefährlich klingenden Degen a la les trois mousquetaires bleiben.

                

Doch den absoluten Höhepunkt des diesjährigen Open-Air-Festivals in Zarizyno stellte die Premiere des Musicals Fieke dar, das die Frage >Wie wurde aus der kleinen Fieke die große Katharina?< thematisiert. Bereits einige Zeit zuvor war die Musicalpremiere in verschiedenen sozialen Netzwerken und deutschen sowie russischen Medien angekündigt worden.

Besucher auch aus Zerbst/ Anhalt

Auch Annegret Mainzer und Dirk Herrmann von Katharina-und Schlossverein in Zerbst/Anhalt, die im Rahmen des 3. Großen Katharinaballs in Moskau weilten, waren unter den zahlreichen Zuschauern im Park von Zarizyno. Noch vor Vorstellungsbeginn trafen sie auf Elena Eliseeva und Ivan Zolotuchin, die kindlichen Darsteller von Fieke und Peter. Die zwei jungen Darsteller ließen sich auch nicht lange zu einem gemeinsamen Foto mit den Gästen aus der deutschen Heimat von Katharina II. bitten.

v.l.n.r.: Dirk Herrmann, Elena Eliseeva, Ivan Zolotuchin, Annegret Mainzer

Zahlreiche Besucher– jung wie alt- standen erwartungsvoll und dicht gedrängt sowie mit Kameras und Smartphones bestückt an der Bühne, um interessiert das Musical Fieke zu verfolgen.

Sehr ausdrucksstark und effektvoll – die Musik. Imposant, gewaltig und markant – die Stimmen. Groß und typisch russisch-pathetisch – die Worte. Praktikabel-tanzbar – die Kostüme. Spartanisch und transparent – das Bühnenbild.

Jedoch, unvergesslich und bleibend – der Eindruck!

Die Darstellerinnen und Darsteller

Die in Alma-Ata geborene und im klassischen Gesang ausgebildete Schauspielerin Irina Lindt mit deutschen Wurzeln, Regisseurin des Musicals Fieke und Darstellerin von Zarin Elisabeth Petrowna, ist in der Moskauer und russischen Theater-und Filmlandschaft keine Unbekannte. Ihre Stimmgewalt füllt würdevoll den Bühnenraum aus, wie es sich für eine Zarin gebührt.

            

Eine weitere Darstellerin im Musical Fieke ist Anna Bagmet, die die Rolle der ehrgeizigen und geltungsbedürftigen Fürstin Johanna Elisabeth von Anhalt-Zerbst verkörpert. All ihre Gestik und Mimik, ihr voller Stimmeinsatz auf der Bühne überzeugten die Zuschauer vom Streben der Zerbster Fürstin nach Höherem, von ihren hochfliegenden Plänen für ihre Tochter Fieke. „Die Zeit diktiert ihre Interessen“ („Время диктует свои интересы“) – so rechtfertigt Johanna Elisabeth alias Anna Bagmet im Musical Fieke ihr Handeln. Zweifelsfrei brilliert die theater-und filmerfahrene Anna Bagmet in der Rolle der Mutter der Zerbster Fürstentochter Fieke.

             

Das Pendant dazu bildet Fürst Christian August von Anhalt-Zerbst, Vater von Fieke, dargestellt von Alexander Kolzov. Sehr ergreifend und überzeugend die Szene des Abschiednehmens von Tochter Fieke. Sein fein nuancierter Stimmeinsatz, seine pointengenaue Gestik und Mimik in dieser Szene zeugen von Alexander Kolzovs hohem Empathievermögen. Auch Anna Glaube, Darstellerin der vierzehnjährigen Fieke, wirkte auf der Bühne mit all ihrem jugendlichen Übermut und Abschiedsschmerz sehr glaubwürdig.

                                     

Das Zusammenspiel der Solistinnen und Solisten mit den Damen und Herren vom Ballett des Moskauer Musicaltheaters war erstklassig professionell und harmonisch.

Mit einem Koffer voller unauslöschlicher positiver Eindrücke und Ideen für das Jahr 2018 fuhren Annegret Mainzer und Dirk Herrmann zurück nach Zerbst/Anhalt. Und vielleicht macht das Musical Fieke in naher Zukunft auf dem Hof des Schlosses Zerbst halt?

Zerbst, den 05.Oktober 2017

Jahreshauptversammlung beim Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. – Годовое собрание Международного исторического общества «Екатерина II“

Jahreshauptversammlung beim Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. 

Годовое собрание Международного исторического общества «Екатерина II“

Annegret Mainzer, Zerbst

Am 08. April diesen Jahres lud der Internationale Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V zu seiner alljährlichen Jahreshauptversammlung ein.

8 апреля с.г. состоялось годовое отчетное собрание Международного исторического общества «Екатерина II» г. Цербст.

Nicht nur Vereinsmitglieder wie der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann, der Hallenser Publizist Dr. Michael Pantenius und Vereinsgründer und Ehrenmitglied Wladimir Teslenko, auch Vertreter der Partnervereine wie des Zerbster Schlossvereins und der Internationalen Fasch Gesellschaft waren dieser Einladung gefolgt.

Среди гостей были не только члены общества как Андреас Диттманн, мэр г. Цербст/ Ангальт, д-р Михаэл Пантениус, публицист из г. Галле, и Владимир Тесленко, основатель и почетный член Екатериниснкого общества, но и представители паpтнерских ассоциаций как, например, Общества «Замок Цербст» и Международного общества им. « И.Ф.Фаша».

Neben den Rechenschaftsberichten der Vereinsvorsitzenden, der Schatzmeisterin und des Kassenprüfers sowie der Vorstellung des Jahresarbeitsplanes 2017 standen in diesem Jahr auch Vorstandswahlen auf der Tagesordnung.

Повестка дня включала в себя следующие вопросы: отчет председателя правления о деятельности 2016 г., бухгальтерский отчет, отчет ревизионной комиссии, ознакомление с программой 2017 г. и избрание членов правления.

Tatyana Nindel, Vorstandsvorsitzende, konnte in ihrer Rechenschaftslegung, die sie mithilfe einer Powerpointpräsentation illustrierte, auf ein ereignis- und arbeitsreiches Jahr 2016 zurückblicken.

Оглядываясь на истекший отчетный период, Татьяна Ниндель, председатель правления общества, в своем отчете отметила, что 2016 год был насыщен рядом важных для общества событий.

Ein erster Höhepunkt im Jahr 2016 war ohne Zweifel die erste Wiederbegegnung zwischen Katharina II. und Zar Peter III. seit etwa 255 Jahren im Zerbster Gebäude der Sparkasse Anhalt-Bittelfeld im Rahmen der 51. Zerbster Kulturfesttage. Gemeinsam mit dem Zarenverein aus Kiel hatte der Katharinaverein eine Ausstellung und einen Vortrag über die Persönlichkeit von Zar Peter III. organisiert. „Dem Kieler Zarenverein in Zerbst eine Plattform zu geben, war bei uns im Vorstand nicht unumstritten“, bekannte Tatyana Nindel. Doch man habe durch die Zusammenarbeit mit dem Kieler Zarenverein zahlreiche neue historische Fakten über den oft in der Geschichtsschreibung stiefmütterlich behandelten Zaren Peter III. erfahren, die man bis dato anders gesehen hat, führte sie weiter aus.

Несомненно, одной из первых кульминацией 2016 года стала встреча императрицы Екатерины II с императором Петром III, с последней встречи которых прошло 255 лет, в Цербстском здании сберкассы Ангальт-Биттерфельд в рамках 51 Цербстского фестиваля культуры. Члены Екатерининского общества вместе с членами Кильского царского общества организовали выставку и лекцию о личности императора Петра III. „Дать Кильскому царскому обществу шанс выступить в Цербсте, – это был довольно спорный вопрос среди членов правления“, признала она. Но, благодаря этим мероприятиям они узнали много новых интерсных фактов об этом императоре, продолжала она свой рассказ.

https://zerbstergazette.wordpress.com/2016/02/17/erstmalige-begegnung-zwischen-katharina-ii-und-peter-iii-in-zerbster-sparkasse/

Des Weiteren erinnerte die Vereinsvorsitzende in ihrem Jahresbericht an den im März 2016 in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule am Standort Zerbst/ Anhalt und anderen Vereinen organisierten multikulturellen Frauentreff. Ein Ziel des Katharinavereins sei es, so Tatyana Nindel, die Neu-Zerbster, u.a. Flüchtlinge mit der historischen Seite von Zerbst bekannt zu machen. Einige Vereinsmitglieder engagieren sich auch als Familienpaten in der Zerbster Flüchtlingshilfe.

https://zerbstergazette.wordpress.com/2016/03/21/mulitkultureller-frauentreff-in-zerbst-voneinander-lernen-miteinander-leben/

В дальнейшем Татьяна Ниндель напомнила о том, что в марте 2016 г. была организована встреча с женщинами-беженцами, живущими в Цербсте/ Ангальт. Это мероприятие было организовано в тесном сотрудничестве с другими Цербстскими обществами и институтами. Среди членов Екатерининского общества ряд женщин, которые активно поддерживают семьи беженцев. «Ознакомиться их с историей нашего города, это также одна из наших целей», сказала она.

Unvergesslich für die Vereinsmitglieder auch, führt die Vorsitzende weiter aus, der 29. April 2016 im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin. Dank der Initiative der Ehrenmitglieder Wladimir Teslenko (Zerbst) und Jurij Korolkov (Moskau) konnten gleich zwei Ausstellungen im Berliner Russischen Haus der Wissenschaften und Kultur im Beisein von Wladimir M. Grinin, Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter Russland in Deutschland, eröffnet werden.

https://zerbstergazette.wordpress.com/2016/04/30/ausstellungen-bieten-einladung-zum-rendevous-mit-russland-zwischenstation-zerbst-anhalt/

Незабываемым событием для членов Екатерининского общества стал 29 апреля прошлого года. В этот день в Русском Доме науки и культуры в Берлине они благодаря инициативе почетных членов Владимира Тесленко и Юрия Королькова могли открыть одновремнно две выставки. На торжественном открытии присутствовал Владимир М. Гринин, Чрезвычайный и Полномочный посол Росссии в Германии.

Sehr erfolgreich wurde im Sommer 2016 der Russische Abend, gestaltet vom Ensemble Trio Shoshana, mit feinster Klezmermusik und einem dreigängigen russischen Menü durchgeführt. Schnell waren die Karten ausverkauft und die Vorsitzende versprach, dass es 2018 eine Fortsetzung geben wird.

Летом 2016 г. был проведен так называемый Русский Вечер c исполнением традициионной народной музыкой восточноевропейских евреев в стиле клезмера. Выступил ансамбль «Трио Шошана». Кроме того, гости в этот вечер познакомились с русской национальной кухней.

https://zerbstergazette.wordpress.com/2016/07/24/wodka-pelmeni-borschtsch-froehliche-musik-alles-was-zum-russischen-abend-gehoert/

Ein anderer bedeutender Meilenstein im Jahr 2016 war die Teilnahme einer Zerbster Delegation mit Bürgermeister Andreas Dittmann an der Spitze und den Vereinsmitgliedern Olga Tidde und Annegret Mainzer sowie der Zerbster Prinzessin Esther Sophie Enke am 2. Großen Katharinaball im Großen Palast von Zarizyno bei Moskau. Außerdem übernahm Yurij Korolkov auf dem ball die Rolle des Botschafters des Katharinavereins.

Еще одной важной вехой в 2016 г. было участие Цербстской делегации в 2. Большом Екатерининском Балу в Большом дворце музея-заповедника «Царицыно» в Москве. В состав делегации входили члены общества Андреас Диттманн, Ольга Тидде, Аннегрет Майнцер и избранная в 2015 г. Цербстская принцесса София Эстер Энке. Кроме того, Юрий Королков выступил в качестве посла Екатерининского общества на балу.

https://zerbstergazette.wordpress.com/2016/09/29/grosser-katharinenball-bei-moskau-roter-teppich-ballroben-sektpyramiden-und-ehrengaeste-aus-zerbst-anhalt/

Das Zerbster Schloss war im Sommer 2016 auch Treffpunkt der Deutschen aus Russland, die ihre Heimat in Sachsen-Anhalt gefunden haben. Den Abschluss ihrer Kulturwoche bildete ein Gala-Konzert im Katharina-Saal der Zerbster Stadthalle, das Vereinsmitglied Olga Tidde als Zarin Katharina II. moderierte.

Olga Tidde als Katharina II.

Летом прошлого года в Цербстском замке встретились немцы из России, живущие в Саксонии-Ангальт. Их неделя культуры была завершена Гала-концертом в Екатерининском зале городского холла г. Цербст/ Ангальт. Ольга Тидде, член Екатерининского общества, выступала ведущей Гала-концерта.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2016/07/03/zerbst-anhalt-mit-katharina-denkmal-und-schloss-treffpunkt-fuer-deutsche-aus-russland/

Auch die Lesung mit dem Autor der ersten Katharina-Biografien in der DDR-Zeit Jan von Flocken anlässlich des 220. Todestages von Katharina II. im November 2016 blieb nicht unerwähnt.

По поводу 220-летия со дня смерти Екатерины II в ноябре 2016 г. состоялось в Цербсте чтение с историком и автором Ян фон Флокен, автор первой биографии Екатерины II, изданной в ГДРровские времена.

https://femininpower.wordpress.com/2016/11/13/jan-von-flocken-koenigin-luise-muss-man-lieben-katharina-ii-verehren/

Alle vom Katharinaverein im Jahr 2016 durchgeführten Veranstaltungen an dieser Stelle zu nennen, würde den Rahmen der Berichterstattung sprengen.

Перчислить все организованные Екатерининским обществом мероприятия 2016 г. — это выходило бы за пределы данной статьи.

Im anschließenden Finanzbericht wurden Ein- und Ausgaben dargelegt. Zum anderen erfuhren die Vollversammlung, dass der Verein zurzeit 102 Mitglieder zählt. Auch der Bericht des Kassenprüfers war zufriedenstellend, sodass „ein sorgsamer und verantwortungsvoller Umgang mit den anvertrauten Geldern konstatiert und die Entlastung des Vorstandes empfohlen werden konnte. Im weiteren Verlauf erfolgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes.

Из бухгальтерского отчета и из отчета ревизионной комиссии члены общества узнали, что число членов общества достигло 102 человек. Подводя итоги проверки финансово-хозяйственной деятельности Екатерининского общества ревизионная комиссия считала работу правления удовлетворительной и просила собрание утвердить настоящий акт. В ходе собрания члены общества единогласно утвердили отчет правления и финансовые отчеты.

Die Wahl des neuen Vorstandes stand ebenfalls auf der Tagesordnung. Laut Satzung mussten 7 Vorstandsmitglieder gewählt werden. Vorgeschlagen wurden 8 Kandidaten. Die Vollversammlung hat wie folgt gewählt:

Tatyana Nindel – Vorsitzende

Johanna Lüdecke- stellvertretende Vorsitzende

Ilona Pflug – Schatzmeisterin

Monika Friedrich – Schriftführerin

Ursula Böttge – Kinder-u. Jugendarbeit/ Veranstaltungen

Annegret Mainzer – Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit/ Auslandsverbindungen

Silke Hoffmann – Wirtschaftskontakte

Außerdem wurde Frau Marlies Kellpinski zum Kassenprüfer gewählt.

Für die Durchführung verschiedener Aufgaben auf internationaler Ebene wird вer Vorstand demnächst Yurij Kоrolkov berufen.

Повестка дня включала в себя избрание членов правления общества. В соответствии с уставом общества состав правления состоит из 7 действительных членов. Были 8 предложений. Собрание избрало следующим образом:

Татьяна Ниндель — председатель

Иоганна Людеке — зампредседатель

Илона Пфлуг — казначей

Моника Фридрих — секретарь

Урзула Беттге – отвечает за работу с детьми и молодежью и за организацию мероприятий

Аннгерт Майнцер — пресс-бюро/ отвечает за международные связи

Сильке Хоффманн — отвечает за контакт с предпринимателями

Кроме того, Марлиз Келльпинский была избрана членом Ревизионной комиссии.

В ближайщее будущее члены правления будут назначен Юрия Королькова членом с особенными заданиями на международном уровне.

Zwei langjährige Mitglieder – Marlies Kellpinski und Frau Reina Steffen – wurden an diesem Abend aus dem Vorstand verabschiedet. Frau Reina  Steffen wurde nach einstimmigen Beschluss der anwesenden Mitglieder die Ehrenmitgliedschaft im Katharina-Verein zuerkannt.

В этот вечер члены Екатерининского общества поблагодарили Марлиз Келльпинский и Рейна Штеффен за свою активную работу в правлении в прошедших годах. Рейна Штеффен была назначена почетным членом Екатерининского общества.

Auch Bürgermeister Andreas Dittmann dankte allen Mitgliedern des Katharinavereins für ihr Engagement und bekannte: „Ohne Sie, ohne Ihr ständiges Treiben gäbe es keine Sammlung Katharina II., kein Katharina-Denkmal in Zerbst.“ Lobend hob er die aktuelle Unterstützung, die die Stadt Zerbst/ Anhalt bei der Organisation des ersten deutsch-russischen Katharina-Forums 2017 am 1. Juni in Zerbst erfährt, hervor.

Цербстский мэр Андреас Диттманн поблагодарил также всех членов Екатерининского общества и признал: «Без вашей постоянной активной работы мы не могли бы открыть Екатерининский музей или памятник Екатерине II в Цербсте.» Он говорил также о поддержке со стороны общества в связи с организацией германо-российского Екатерининского форума- 2017 г., который будет проходить 01 июня с.г в г. Цербст/ Ангальт.

Über das Veranstaltungsprogramm 2017 des Katharina-Vereins kann man sich auf folgender website informieren:

С программой Екатерининского общества в 2017 г. можно ознакомиться на следующем веб-сайте:

http://www.ifv-katharinaii.de/de/aktuelles/veranstaltungsplan

Zerbst, den 08. April 2017