Екатерининский Год 2019 в Цербсте/Ангальт

Екатерининский Год 2019 в Цербсте/Ангальт

Аннегрет Майнцер, Цербст

2019 год стремительно подходит к концу. В восточногерманском городе Цербст/Ангальт, в сущности, его можно назвать Екатерининским Годом, в ходе которого там, на родине российской императрицы Екатерины Великой, урожденной принцессы Ангальт-Цербстской, неоднократно собирались россияне и немцы, выступающие за дальнейшее укрепление и развитие отношений между Россией и Германией. Кроме того, 17 ноября с. г. отметили 223-летие со дня смерти императрицы Екатерины Великой, поэтому пора подвести итоги о проведении Екатерининского Года в Цербсте.

По поводу 290-летия со дня рождения императрицы Екатерины Великой и 25-летия установления побратимских отношений между городами Цербст/Ангальт и Пушкин/Санкт-Петербург именно в Цербсте состоялся ряд германо-российских встреч и мероприятий разного характера. Их главными инициаторами и организаторами были в первую очередь Цербстский мэр Андреас Диттманн, Министерство экономики, науки и дигитализации федеральной земли Саксония-Ангальт, Международное историческое общество «Екатерина II» и Общество «Замок Цербст» в тесном сотрудничестве с Цербстским предпринимательством.

Члены действующего с 1992 г. в Цербсте Международного исторического общества «Екатерина II» уже 9 января с. г. открыли Цербстский Екатерининский Год в честь 275-летия отъезда юной Цербстской принцессы в Россию, показав выставку, посвященную заслугам Екатерины Великой перед Россией. Об этой странице российской истории мало знают в Германии.

Помимо того, этой весной члены Екатерининского общества провели масштабную просветительскую работу в Цербстских детских садах и начальных школах, где они вместе с детьми отметили день рождения Екатерины Великой. Одетых как принцессы и принцы детей научили танцам эпохи барокко. Цербстские третьеклассники были приглашены на экскурсии по родовому замку Екатерины Великой, где им дали представление о жизни в XVIII веке.

В тесной кооперации с Государственным музеем-заповедником «Царское Село» члены основанного в 2003 г. Общества «Замок Цербст» организовали германо-российскую тематическую выставку под названием «По следам Екатерины», представленную с июня по конец сентября в Цербстском замке. По словам Дирка Херрманна, председателя Общества «Замок Цербст», выставка использовалась большой популярностью среди посетителей замка.

В сентябре в Цербстской церкви Св. Варфоломея открыли выставку под названием «Немецкое Поволжье. Неоконченная фотолетопись.». Ее инициаторами являются Международный союз немецкой культурой и Московская Немецкая Газета, издатель которой – Ольга Мартенс – в Цербсте выступала с докладом о нынешней немецкой жизни в России.

Осенью с. г. в Цербстском замке прошел концерт под названием «Петербургская серенада — концерт для императрицы Екатерины», в ходе которого прошла долгожданная премьера новых фрагментов из оперы «Екатерина — немецкая императрица», принадлежащей перу Берлинского композитора Штефана Винцберга. Впервые прозвучала ария юной Цербстской принцессы Софии «До конца моей жизни» и большая бальная музыка.

Stefan Vinzberg zur Zerbster Schlossserenade

29 сентября впервые в Цербсте прошел Большой Екатерининский Бал в нынешнем Екатерининском зале городского холла, в том построенном в стиле барокко здании, где в XVIII веке юную Цербстскую принцессу, позже Екатерину Великую, научили ездить верхом. Более аутентичного места для проведения Большого Екатерининского Бала невозможно представить!

Он был организован мэрией города Цербст/Ангальт и действующим с 1991 г. в России Международным союзом немецкой культуры. Почетным гостем Бала был Владимир Владимирович Омельницкий, глава администрации Пушкинского района Санкт-Петербурга, который в своем приветствии подчеркнул, что города Цербст и Пушкин связаны не только прошлым, не только именем Екатерины Великой, он также указал на 25-летнюю хронику их побратимства. По его мнению, одной из самых важных страниц их совместной истории является постоянный обмен школьниками. В связи с этим Омельницкий сказал: «Наши дети — они наши самые лучшие дипломаты». В июне с. г. Цербстский мэр Андреас Диттманн прилетел с рабочим визитом в Пушкин, где он принял участие в празновании Дня города.

По инициативе Министерства экономики, науки и дигитализации Саксонии-Ангальт и мэрии города Цербст/Ангальт 30 сентября и 1 октября с. г. в Цербсте состоялся 2ой германо-российский экономический Екатерининский форум, в котором приняли участие ок. 160 представителей экономики, политики, науки, культуры и образования России и Германии. Цель двустороннего форума состояла в установлении прямых контактов, несмотря на нынешние сложности в отношениях между Евросоюзом и Россией.

Не только мэрия и жители города Цербст/Ангальт в уходящем Екатерининском Году пригласили в свой город, также политики, дипломаты и ученые из России считали Цербст достойным местом для проведения своих мероприятий. Таким образом, 3 июня в замке-резиденции князей Ангальт-Цербстских был открыт Международный дипломатический форум под названием «Россия и Германия: историко-дипломатическое наследие обеих стран», на котором выступал Владимир В. Гринин, бывший посол Российской Федерации в Германии.

В августе 40 членов действующего в России Общества изучения русской усадьбы в рамках своей так называемой экспедиционной поездки по Германии посетили город Цербст/Ангальт. Кульминацией их поездки по связанным с Екатериной Великой и Романовыми местам Германии, несомненно, были посещения родового замка Екатерины Великой и основанного в 1995 г. в Цербсте Екатерининский музей.

Что осталось в памяти жителей и гостей города Цербста от уходящего Екатерининского Года?

Андреас Диттманн, мэр г. Цербст/Ангальт

«В этом году мы в Цербсте проводили целый ряд мероприятий, приуроченных юбилейным датам Екатерины Великой и 25-летию установления побратимских отношений с городом Пушкин/СанктПетербург. Особую роль для нашего города играл 2ой Екатерининский форум, потому что все его участники согласились, что Цербст/Ангальт, из-за его исторических связей с Россией, является предопределенным мостом между Россией и Германией, особенно в дипломатически трудные времена.

Кульминацией для меня лично была германо-российская выставка о жизни Екатерины Великой в только что восстановленных помещениях главного корпуса нашего замка и мой визит в Пушкин. Я очень радовался тому, что мог вперые в Цербсте приветствовать Владимира В. Омельницкого, главу администрации Пушкинского района Санкт-Петербурга.

Множество хороших бесед и положительных ответных реакций на Екатерининский форум доказали, что выбранный нами путь был правильным. То, что мы можем начать здесь, выходит далеко за рамки того, что можно ожидать от такого маленького города, как наш Цербст.

Прежде всего, я мог чувствовать, что люди заинтересованы в дальнейшем развитии отношений между Россией и Германией, независимо от того, как ЕС и НАТО официально их ценят.»

Яна Рейфарт, член правления Общество «Замок Цербст»

«В июне в Цербстском замке состоялся воркшоп для учителей русского языка, работающих в Саксонии-Ангальт. В сентября они вместе со своими школьниками посетили нашу германо-российскую выставку «По следам Екатерины». В связи с выставкой я для школьников разработала викторину, вопросы которой Аннегрет Майнцер перевела на русский язык. Таким образом, школьники могли использовать свои знания русского языка на практике.»

Мартин Шульц, член правления Кильского царского общества

«Международное историческое общество «Екатерина II» и Кильское царское общество в последние годы дружески сотрудничают. Беседы и дискуссии, проведенные на Екатерининском форуме в Цербсте, с участием высокопоставленных гостей, доказали, что Цербст является лучшим местом для углубления дружеских связей между Россией и Германией

По словам уже упомянутого в данной статье композитора Штефана Винцберга, он в 2019 г. в Цербсте нашел потенциальных партнеров для осуществления своего оперного проекта. Вместе с дизайнером Иннессой Королевой, которая работает в Калининграде и в Москве, Винцберг трудится над новым проектом, связанным с внутренним развитием Екатерины Великой: От Цербстской принцессы до Екатерины Великой. Результаты они хотят показать на 3ем Екатерининском форуме.

«Уходящий 2019 год для нас был очень насыщен многими яркими юбилейными событиями, связанными с именем Екатерины Великой. Но наша работа еще не закончена. В 2020 г. нас будет ждать еще много юбилеев: 275-летие свадьбы Екатерины II и Петра III; 30-летие установления побратимских отношений с городом Йевер; 25-летие открытия Екатерининского музея и 10-летия установления памятника Екатерине Великой в Цербсте, и возможно состоится 3ий Екатерининский форум.

2020 год будет не менее интересным и насыщенным, чем 2019 год», единогласно подчеркнули Татьяна Ниндель и Аннегрет Майнцер, члены правления Екатерининского общества.

Цербст, 16 ноября 2019 г.

Eine Retrospektive: Das Zerbster Katharina-Jahr 2019

Eine Retrospektive: Das Zerbster Katharina-Jahr 2019

Annegret Mainzer, Zerbst

Das Jahr 2019 neigt sich unaufhaltsam seinem Ende zu. Mit Fug und Recht kann es als Katharina-Jahr in Zerbst/Anhalt bezeichnet werden, in dem sich Russen und Deutsche in der Heimatstadt Katharinas der Großen, nämlich in Zerbst/Anhalt, trafen und für die Festigung und den künftigen Ausbau der deutsch-russischen Beziehungen votierten. Außerdem jährt sich am 17. November der Todestag von Katharina II., einer geborenen Prinzessin von Anhalt-Zerbst,, zum 223. Male, es ist also an der Zeit, das Zerbster Katharina-Jahr 2019 Revue passieren zu lassen.

Aus Anlass des diesjährigen 290. Geburtstages von Katharina II. und des 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen Zerbst/Anhalt und Puschkin/ St. Petersburg wurde in Zerbst unter der Federführung von Bürgermeister Andreas Dittmann, des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung Sachsen-Anhalts sowie auf Initiativen des Internationalen Fördervereines „Katharina II.“ Zerbst e.V. und des Fördervereins Schloss Zerbst e.V. und bei aktiver Mitwirkung von Anhalt-Zerbster Unternehmen eine Vielzahl von deutsch-russischen Begegnungen unterschiedlichen Formats ins Leben gerufen.

Das Zerbster Katharina-Jahr startete am 09. Januar, als sich die Abreise der jungen Prinzessin von Zerbst nach Russland zum 275. Male jährte. Deshalb zeigte der Katharina-Verein in der Zerbster Filiale der Sparkasse Anhalt-Bitterfeld eine Ausstellung über die Leistungen Katharinas der Großen in Russland. Die Mitglieder des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e. V. leisteten 2019 eine intensive aufklärerische, wertvolle pädagogische Arbeit in den hiesigen Grundschulen und Kitas. Somit stand die frühzeitige Nachwuchsgewinnung im Fokus ihrer diesjährigen Tätigkeit. Kostümiert als Prinzessin oder Prinz konnten die Jüngsten auf ihren Geburtstagspartys für Katharina II. erste barocke Tanzschritte erlernen und so manches Wissenswerte aus dem Leben einer Prinzessin erfahren. Den Zerbster Drittklässlern wurden im Rahmen ihres Sachunterrichts informative Führungen durch das Zerbster Schloss geboten.

In Kooperation mit dem Staatlichen Museumsreservat „Zarskoje Selo“ in unserer Partnerstadt Puschkin eröffnete der Schlossverein am 01. Juni im Zerbster Schloss die russisch-deutsche Sonderausstellung „Auf den Spuren Katharinas“. Anwesend waren auch Vertreter von Zarskoje Selo sowie der Botschaft der Russlands in Deutschland. In Vorbereitung dieser Ausstellung arbeiteten Schloss- und Katharina-Verein eng zusammen, vor allem die Übersetzungsarbeiten betreffend. Ende Juni hatte der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann an den Feierlichkeiten anlässlich des Stadtgeburtstages von Puschkin/St. Petersburg teilgenommen. „Die Aufführung der Carmina Burana im Mariinsky Konzerthaus in St. Petersburg war dabei etwas ganz Besonderes“, erinnerte Dittmann sich.

Im September wurde in der Hof- und Stiftskirche St. Bartholomäi zu Zerbst die Fotoausstellung „Das deutsche Wolgagebiet. Eine unvollendete Fotogeschichte.“ eröffnet. Ihre Initiatoren sind der seit 1991 in und außerhalb von Russland agierende Internationale Verband der deutschen Kultur (IDVK) und die Moskauer Deutsche Zeitung, deren Herausgeberin Olga Martens zur Eröffnung in Zerbst sprach. Am Abend des 21. Septembers lud der Förderverein Schloss Zerbst e.V. zur 13. Schlossserenade unter dem Motto „Petersburger Serenade – ein Konzert für Katharina“ ein. Höhepunkte des Abends stellten zweifelsohne die Uraufführungen der Arie der Zerbster Prinzessin Sophie und der Ballmusik aus der Oper „Katharina- eine deutsche Zarin“ dar, an deren Vollendung zurzeit noch der Berliner Komponist Stefan Vinzberg arbeitet.

Stefan Vinzberg zur Zerbster Schlossserenade

Zum Großen Katharina-Ball luden am 29. Oktober die Stadt Zerbst und der IDVK erstmals nach Zerbst ein. Ein Ehrengast des Balls war Wladimir W. Omelnitzky, Chef der Verwaltung des Puschkiner Bezirks von St. Petersburg. Anlässlich unserer 25-jährigen Städtepartnerschaft überbrachte er die Grüße aus unserer Partnerstadt Puschkin und verwies auf den langjährigen Schüleraustausch zwischen dem Zerbster Gymnasium Francisceum und dem Gymnasium Nr. 406 in Puschkin: „Dieser Austausch bringt unsere Menschen näher und die Kinder sind unsere besten Diplomaten.“

Volksdiplomatie oder ziviler Ungehorsam – was ist das 2. Deutsch-Russische Katharina-Forum?“ – diese Frage stellte am Tag nach dem Katharina-Ball Bürgermeister Andreas Dittmann den Forumsteilnehmern. Etwa 160 Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Wissenschaft Russlands und Deutschlands tauschten sich zwei Tage lang in Zerbst/Anhalt aus, um trotz bestehender Unstimmigkeiten zwischen der Europäischen Union und Russland bestehende Kooperationen zu intensivieren, neue zu starten.

Nicht nur die Zerbster luden in ihrem Katharina-Jahr in ihre Stadt ein, auch von außerhalb wurde Zerbst für würdig befunden, Austragungsort für verschiedene Veranstaltungen zu sein. So fand Anfang Juni die Eröffnung des Internationalen Diplomatenforums „Russland und Deutschland: Ein historisch-diplomatisches Erbe beider Länder“ im Schloss zu Zerbst/Anhalt, statt. Ende August konnte in Zerbst der Katharina-Verein 40 Mitglieder der „Gesellschaft zur Erforschung der russischen Villa“ mit Sitz in Moskau begrüßen. Die dort tätigen russischen Historiker, Kunsthistoriker, Museumsdirektoren, Archivare usw. hatten sich ganz bewusst für eine Reise nach Anhalt entschieden.

russische Historiker am Zerbster Denkmal für Katharina II.

Zahlreiche Zerbster und auch auswärtige Gäste konnten an den erwähnten Veranstaltungen teilnehmen. Welche Eindrücke haben sie aus Zerbst mitgenommen? Woran denken sie gern zurück?

russianhalthistory fragte nach:

Die vielen Katharina-Projekte in diesem Jahr in Zerbst hatten neben den Jubiläumsdaten Katharinas auch lokale Gründe- so die 25-jährige Städtepartnerschaft mit Puschkin/St.Petersburg. Für die Stadt selbst ist das 2. Katharina-Forum von herausragender Bedeutung, denn alle Teilnehmer waren sich darin einig, dass unsere Stadt aufgrund ihrer historischen Beziehungen über Katharina zu Russland ein prädestinierter Brückenschlag ist, gerade in diplomatisch schwierigen Zeiten“, blickt Bürgermeister Andreas Dittmann zurück. „Die vielen guten Gespräche und die tolle Resonanz zum Katharina-Forum haben Mut gemacht, diesen Weg weiter zu gehen. Was wir hier bewegen können, geht weit über das hinaus, was man gemeinhin einer kleinen Stadt wie unserer zutraut. Für mich ist das praktische Arbeit zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen. Ich habe vor allem spüren können, dass es den Menschen egal ist, wie man offiziell in der EU oder in der NATO die Beziehungen zu Russland bewertet. Vor allem habe ich den Wunsch und den Willen für mehr Verständigung gespürt und das ist gut so“, resümiert er weiter. Des Weiteren stellten seine Reise nach Puschkin, die Ausstellung „Auf den Spuren Katharinas“ im gerade sanierten Corps de Logis des Schlosses sowie der Besuch seines Puschkiner Amtskollegen Wladimir Omelnitzky in Zerbst für ihn persönliche Höhepunkte des Zerbster Katharina-Jahres dar.

W. Omelnitzky (3.v.l.) zur Balleröffnung in Zerbst

Jana Reifarth vom Vorstand des Schlossvereins resümiert wie folgt: „Neben Katharina-Forum mit Ball und deutsch-russischer Sonderausstellung erinnere ich mich nachhaltig an eine Fortbildung für Russischlehrer/innen aus Sachsen-Anhalt, die ich im Juni mitgestaltete. Im September besuchten Russischklassen aus Calbe, Tangermünde und Genthin unsere zweisprachige Sonderausstellung im Schloss. Ausstellungsbegleitend hatte ich ein Quiz für sie vorbereitet, das Annegret Mainzer ins Russische übersetzte. So konnten die Klassen ihre Fremdsprachenkenntnisse praxisorientiert anwenden“.

Am Katharina-Ball und ~-Forum nahmen auch Mitglieder des Kieler Zarenvereins, der mit dem Katharina-Verein freundschaftlich zusammenarbeitet, teil. Darüber schreibt der Kieler Martin Schulz: „Geboten wurden zahlreiche Vorträge und Diskussionen mit regem Gedankenaustausch zwischen hochkarätigen Gästen. Gesellschaftlicher Höhepunkt war der Katharina-Ball, der beredtes Zeugnis von der Gastfreundschaft der Zerbster ablegte“. Zu den Baufortschritten im Zerbster Schloss meint Martin Schult: „Nicht zu Unrecht stand auch das Zerbster Schloss im Mittelpunkt, durch kluge vorläufige Renovierungsmaßnahmen als solches wieder erlebbar gemacht und die Ausstellungen zur Historie von hohem Informationswert. Gleiches gilt für die Hof- und Stiftskirche St. Bartholomäi mit der beeindruckenden Fotoausstellung über die Geschichte der Wolgadeutschen“.

Stefan Vinzberg, Komponist der bereits erwähnten Katharina-Oper und Teilnehmer sowohl am 1. wie auch am 2. Katharina-Forum, hat durch die deutsch-russischen Begegnungen in Zerbst Partner für sein musikalisches Katharina-Projekt gefunden. Gemeinsam mit der in Kaliningrad und Moskau arbeitenden russischen Designerin Inessa Koroleva wird Vinzberg ein Projekt erarbeiten, das uns den inneren Weg der Zerbster Prinzessin von Zerbst nach Moskau auf den Thron Russlands nachvollziehen lässt und es auf dem nächsten Forum präsentieren.

In den sozialen Netzwerken waren noch mehr derartige positive Äußerungen über die Katharina-Aktivitäten in Zerbst zu lesen. „Wir haben bald das Jahr 2019 hinter uns gebracht, jedoch keine Zeit zum Ausruhen, denn 2020 stehen wieder Jubiläen, die uns fordern, auf der Agenda, zum Beispiel, 275 Jahre Heirat von Katharina II. und Peter III., 25 Jahre Sammlung Katharina II. und 10 Jahre Katharina-Denkmal in Zerbst, 30 Jahre Städtepartnerschaft mit Jever und vielleicht ein 3. Katharina-Forum?“, blicken Tatyana Nindel und Annegret Mainzer vom Vorstand des Katharina-Vereins voraus.

Zerbst, den 15.11.2019

На Родине Екатерины II, в г. Цербст/Ангальт, откроется выставка „Немецкое Поволжье. Неоконченная фотолетопись.“ 21 сентября 2019 г.

На Родине Екатерины II. , в г. Цербст/Ангальт, откроется выставка «Немецкое Поволжье. Неоконченная фотолетопись.» 21 сентября 2019 г.

Аннегрет Майнцер, Цербст

21 сентября 2019 года в 15.00 часов в церкви Святого Варфоломея в городе Цербст/Ангальт, на Родине российской императрицы Екатерины Великой, откроется выставка под названием «Немецкое Поволжье. Неоконченная фотолетопись.». Она приурочена к 100-летию образования Автономной области немцев Поволжья.

церковь Св. Варфоломея в Цербсте

Эта выставка с успехом прошла в Саратове, Москве, в Министерстве внутернних дел Германии, в Байройте, Висбадене и Ханау. В апреле 2019 года выставка «Немецкое Поволжье. Неоконченная фотолетопись.» была показана в представительстве федеральной земли Саксония-Ангальт в Берлине. В церемонии открытия выставки в немецкой столице принял участие Др. Рейнер Хазелофф, премьер-министр федеральной земли Саксония-Ангальт. В своем приветствии он подчеркнул, что Екатерина Великая для жителей Саксонии-Ангальта является объединяющей исторической фигурой, потому что она была урожденной принцессой Ангальт-Цербстской. На открытии выставки в Берлине присутствовала также Ольга Мартенс,заместитель председателя Международного союза немецкой культуры и издатель «Московской немецкой газеты».

Ольга Мартенс показывает премьер-министру Хазалофф выставку

На выставке «Немецкое Поволжье. Неоконченная фотолетопись.» представлены архивные кадры из музеев и архивов России и Германии, среди них, например, Государственный исторический архив немцев Поволжья в городе Энегельсе (Россия), Федеральный архив Германии и архив Берлинской академии художеств.

Инициаторами выставки являются Международный союз немецкой культуры и «Московская немецкая газета».

Цербст, 12 cентября 2019 года

фото: Международный союз немецкой культуры (2), Аннегрет Майнцер (1)

2й Екатерининский форум: Сигнал из Цербста звучит во второй раз!

2й Екатерининский Форум: Сигнал из Цербста звучит во второй раз!

Аннегрет Майнцер, Цербст

Весной 2018 года в восточногерманском городе Цербст/Ангальт успешно прошел 1й германо-российский экономический Екатерининский форум. Одним из главных докладчиков был заслуженный немецкий политик профессор Гюнтер Ферхойген, который назвал 1й Екатерининский форум «сигналом из Цербста».

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/06/06/signal-von-zerbst/

профессор Г. Ферхойген

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/06/03/prof-g-verheugen-nennen-sie-es-das-signal-von-zerbst/

30 сентября и 01 октября 2019 года в городе Цербст/Ангальт состоится 2й германо- российский экономический Екатерининский форум, т. е. сигнал из Цербста звучит во второй раз!

Германо-российский Екатерининский форум является экономическим диалогом, который инициирован городом Цербст/Ангальт и Министерством экономики, науки и цифровых технологий федеральной земли Саксония-Ангальт.

Главная цель форума состоит в установлении прямых контактов между русскими и немецкими предпринимателями и организациями и учреждениями разного рода – несмотря на нынешние непростые отношения между странами Евросоюза и Россией. Др. Рейнер Хазелофф, премьер-министр федеральной земли Саксония-Ангальт, выступает покровителем 2ого Германо-российского Екатерининского форума.

Основными темами форума 2019 года являются химическая промышленность, пищевая промышленность, медицинское оборудование, биотехнология, энергетика и цифровизация в областях науки и образования.

К участию в форуме приглашены также инициаторы инновационных стартапов из обеих стран. Таким образом, Екатерининский форум 2019 года поддерживает диалог не только между русскими и немцами, но и между поколениями.

На форуме ожидают делегации мэрии и торгово-промышленной палаты города Омск и области Ульяновск. Маттиас Шлепп, председатель правления российско-германской внешнеторговой палаты, принимает также участие в работе 2ого Екатерининского форума.

29 сентября 2019 года, накануне 2ого Екатерининского форума, по поводу 290-летия со дня рождения российской императрицы Екатерины Великой, урожденной принцессы Ангальт-Цербстской, впервые в городе Цербст/Ангальт состоится Большой Екатерининский Бал. Организаторами Бала являются мэрия города Цербст/Ангальт и Международный союз немецкой культуры в тесном сотрудничестве с Международным историческим обществом «Екатерина II», основанным в 1992 году в Цербсте.

делегация из Цербста на Большом Екатерининском Балу в Царицыно 2016 г.

Бал состоится в городском холле, т. е. в бывшем манеже князей Ангальт-Цербстских, где Цербстская принцесса, будущая Екатерина Великая, в 18 веке училась ездить верхом.

памятник Екатерине II перед Цербстским городским холлом

На Большом Екатерининском Балу в Цербсте ожидают выступление учениц и учеников Императорской школы русского балета города Пушкина/Ст. Петербург. К участию в названных мероприятиях, в Цербсте приглашены также представители городской администрации города Пушкина/Ст. Петербург на совместное празднование 25-летия установления побратимских отношений между городами Цербст/Ангальт и Пушкин/Ст. Петербург.

Для получения дальнейшей информации, пожалуйста, воспользуйтесь ссылками ниже:

https://www.stadt-zerbst.de/de/de.html

KATHARINA-FORUM

http://www.ifv-katharinaii.de/

https://www.schloss-zerbst-ev.de/

Цербст, 17 августа 2019 года

2019 – das Jahr für Katharina die Große in Zerbst/Anhalt

2019 – das Jahr für Katharina die Große in Zerbst/Anhalt

Annegret Mainzer, Zerbst

Denkmal für Katharina II. in Zerbst

Das Jahr 2019 ist im ostdeutschen Zerbst/Anhalt durch zwei Jubiläen geprägt: Zum einen durch den 290. Geburtstag von Zarin Katharina der Großen, einer geborenen Prinzessin von Anhalt-Zerbst und zum anderen durch die 25-jährige Partnerschaft der Städte Zerbst/Anhalt und Puschkin/St. Petersburg (ehemals Zarskoje Selo). Deshalb wurden bereits und werden noch verschiedene Events in Zerbst/Anhalt organisiert, die thematisch mit dem Leben und Wirken von Katharina der Großen und den deutsch-russischen Beziehungen im engen Zusammenhang stehen.

Die Mitglieder des 1992 gegründeten Internationalen Fördervereins „Katharina II:“ Zerbst e. V. starteten im Januar diesen Jahres mit einer Ausstellung zum Leben und den Verdiensten Katharinas der Großen. Anlass war die 275. Wiederkehr ihrer Abfahrt von Zerbst nach Russland, wo sie 1745 den russischen Thronfolger, den späteren Zaren Peter III., heiratete und sich 1762 zur Zarin ausrufen ließ.

Den 290. Geburtstag von Katharina der Großen begingen die Mitglieder des Katharinavereins gemeinsam mit Zerbster Drittklässlern, indem sie die Ausstellungen im Zerbster Schloss besuchten und dabei nicht nur in die Zerbster, auch in die russische und teilweise europäische Historie eintauchten.

Katharina-Denkmal und Schloss in Zerbst

Bereits Mitte April fand im Rahmen der diesjährigen Internationalen Fasch-Festtage in Zerbst/Anhalt eine wissenschaftliche Konferenz zum Thema „Musik in Anhalt-Zerbst“ statt. Dort war ein Beitrag von Annegret Mainzer, der stellvertretenden Vorsitzenden des Katharinavereins, zu hören, in dem es um aus Anhalt stammende Musiker, Sänger und Komponisten ging, die im 18./19. Jahrhundert im Russischen Reich Karriere machten.

Am 01. Juni wurde im Zerbster Schloss die russisch-deutsche Sonderausstellung „Auf den Spuren Katharinas“ festlich eröffnet. Sie entstand in enger Kooperation des seit dem Jahr 2003 in Zerbst agierenden Fördervereins „Schloss Zerbst“ mit dem Staatlichen Museumsreservat „Zarskoje Selo“ in Puschkin. Zur Ausstellungseröffnung kamen gut 120 Gäste, unter anderem auch Vertreter der Russischen Botschaft in der BRD und des Staatlichen Museumsreservats „Zarskoje Selo“.

Zwei Tage später startete im Zerbster Schloss das Internationale diplomatische Forum „Russland und Deutschland: Ein historisch-diplomatisches Erbe beider Länder“. Einer der eingeladenen Redner war Wladimir M. Grinin, ehemaliger Botschafter der Russischen Förderation in der BRD, der bereits im Jahr 2012 zur Eröffnung der touristischen Route „Katharina die Große“ und 2017 anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Ansichten Liechtensteins“ mit Werken des russischen Künstlers Alex Doll in Zerbst/Anhalt weilte.

Wladimir Grinin

Außerdem wies der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann in seiner Begrüßung darauf hin, dass es im Jahr 2014 Wladimir Grinin war, seinerzeit amtierender Botschafter Russlands in Deutschland, der den Wiederaufbau des am 16. April 1945 zerstörten Zerbster Schlosses unter seine Schirmherrschaft stellte.

Am 29. Juni diesen Jahres begeht die Stadt Puschkin/ St. Petersburg ihren Stadtgeburtstag, an deren Feierlichkeiten auch der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann teilnehmen und die Glückwünsche der Zerbster Bürgerschaft überbringen wird.

Bürgermeister Andres Dittmann 2017 in Puschkin

Noch bis zum 18. Juli diesen Jahres ist im Zerbster Rathaus die Ausstellung „Der Deutsche Karl Bulla – der erste russische Fotoreporter“ zu sehen. Gezeigt werden mehr als 80 einzigartige Fotografien aus dem einstigen St. Petersburger Atelier von Karl Bulla (1858-1919), der nicht nur bekannte Künstler und Staatsmänner fotografierte und der Hoffotograf der Zarenfamilie war, sondern auch als Begründer der russischen Fotoreportage gilt.

Am 29. September laden die Stadt Zerbst/Anhalt, der Internationale Verband der deutschen Kultur mit Sitz in Moskau und der Internationale Förderverein „Katharina II:“ Zerbst e. V. in die Zerbster Stadthalle zum Großen Katharinaball, der erstmals in Zerbst, der Heimatstadt Katharinas der Großen, stattfinden wird, ein. Bisher wurde der Große Katharinaball im Großen Palast von Zarizyno bei Moskau veranstaltet Auf dem Großen Katharinaball in Zerbst wird der Auftritt der Elevinnen und Eleven der Kaiserlichen Schule des russischen Balletts aus der Partnerstadt Puschkin erwartet.

Zerbster Delegation auf dem Katharinaball 2016 in Zarizyno

Das 2. Katharina-Forum, ein deutsch-russischer Wirtschaftsdialog, initiiert vom Bundesland Sachsen-Anhalt und der Stadt Zerbst/Anhalt, findet in Zerbst/Anhalt am 30. September/ 01. Oktober 2019 statt. Das Kathaina-Forum bietet Vertretern deutscher und russischer Unternehmen und Organisationen sowie Startups eine Plattform für die direkte Kontaktaufnahme.

S. Netschajew, Botschafter Russlands in BRD auf 1. Katharina-Forum

Biotechnologie, Maschinenbau, chemische und Lebensmittelindustrie, Energetik sowie Digitalisierung in Bildung und Wissenschaft bilden die wesentlichen Themen des Katharina-Forums im Jahr 2019.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/06/03/prof-g-verheugen-nennen-sie-es-das-signal-von-zerbst/

Neben den im vorliegenden Beitrag aufgeführten deutsch-russischen Events soll die seit dem Jahr 2011 existierende Schulpartnerschaft zwischen dem Zerbster Gymnasium Francisceum und dem Gymnasium Nr. 406 in Puschkin nicht unerwähnt bleiben. Jeden Herbst organisieren die Pädagogen beider Gymnasien einen Schüleraustausch, der sich zunehmend großer Beliebtheit erfreut. Somit erhalten nachfolgende Generationen die Chance, die freundschaftlichen Beziehungen ihrer Heimatstädte Zerbst und Puschkin fortzusetzen und zu vertiefen.

Gymnasium Francisceum in Zerbst/ Anhalt

Weiterführende Informationen unter folgenden Links:

https://www.stadt-zerbst.de/de/de.html

https://katharina-forum-zerbst.com/

http://www.ifv-katharinaii.de/

https://www.schloss-zerbst-ev.de/

Zerbst, 26. Juni 2019

 

Vereinsakademie für russischsprachige Vereine in Sachsen-Anhalt in Heimatstadt Katharinas II.

Vereinsakademie für russischsprachige Vereine in Sachsen-Anhalt in Heimatstadt Katharinas II.

Annegret Mainzer, Zerbst

Von Diaspora zur Demokratie: Russischsprachige Community lernt Beteiligung und Toleranzunter diesem Thema stand die vom Förderverein der Deutschen aus Russland in Sachsen-Anhalt e.V. organisierte Vereinsakademie für russischsprachige Vereine, die am letzten Wochenende in der Zerbster Stadthalle, sozusagen am Fuße des Denkmals für Katharina II., stattfand. An dieser im Rahmen des Bundesprogramms Zusammenhalt durch Teilhabe durch das Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat geförderten Vereinsakademie nahmen nicht nur gut 80 Vertreter von russischsprachigen und russlanddeutschen Vereine aus Dessau, Halle, Bernburg, Halberstadt, Weißenfels, Oschersleben teil, sondern auch Zerbster Vereine wie der Katharina– und der Schlossverein.

                         

Demokratie-Heimat-Integration-Toleranz- Teilhabe – so lauteten die Schlüsselwörter dieser ganztägigen Vereinsakademie.

Eröffnet wurde die Vereinsakademie durch das Grußwort der Zerbster Kulturamtsleiterin Antje Rohm, die darauf hinwies, dass die Stadt Zerbst/Anhalt nicht zum ersten Mal Gastgeber für die Deutschen aus Russland sei, und erinnerte an das Einladungsmanifest Katharinas II. aus dem Jahr 1763, in dem die Wurzeln der Vereinsakademie liegen. Gemeinsam hießen Tatyana Nindel, Vorsitzende des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V., und „Prinzessin“ Emily Guth die Tagungsteilnehmer willkommen.

Grußwort des Zerbster Katharinavereins

Die Grußworte der Landesregierung überbrachte Petra Herthum von der Stabsstelle: Demokratie- und Engagementförderung beim Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration. Herthum erinnerte an den „holprigen“ Start bei der Ausbildung von Demokratieberaterinnen und Demokratieberatern. „Wir brauchen eine kontinuierliche Entwicklung der Demokratieförderung,“ so Herthum. Wichtig sei, so Herthum, dass man miteinander auf Augenhöhe rede. „Je niveauloser die Anderen werden, desto niveauvoller müssen wir werden,“ appellierte sie an die Anwesenden und versicherte, dass das Ministerium sich stets als ein zuverlässiger Partner in Sachen Demokratie erweise.

Grußwort der Landesregierung überbrachte Petra Herthum

Weshalb werden Demokratieberaterinnen und Demokratieberater ausgebildet? Diese Frage beantwortete Mitorganisatorin Olga Tidde: „Wir, die Deutschen aus Russland, leben in der deutschen Gesellschaft und haben lange Zeit nicht gewusst, was in der Gesellschaft passiert, da unsere ihre Landsleute alte Denkmuster aus der Sowjetunion mitbrachten.“ Jedoch sei es jetzt an der Zeit, die Opferrolle zu verlassen, aufzustehen und sich aktiv am gesellschaftlichen Leben in der deutschen Wahlheimat zu beteiligen, so Tidde.

Vorstellung der Demokratieberaterinnen und Demokratieberater

Nach dem Grußwortmarathon gab es eine Podiumsdiskussion zur Frage „Wie viele Heimaten gibt es für Zugewanderte?“, an der Olga Ebert, Vorsitzende des Fördervereins der Deutschen aus Russland Sachsen-Anhalt e.V., Viktor Jukkert, Landeskoordinator des Programms Integration durch Sport, Hans-Ekkehard Stieglitz von der Netzwerkstelle für engagiertes Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe Bördekreis sowie Nikolas Rausch als Vertreter der Jugend und Studenten der Deutschen aus Russland teilnahmen. Im Verlaufe der Diskussion setzten sich die Teilnehmer nicht nur allgemein mit dem Begriff „Heimat“ auseinander, sie gaben auch Persönliches preis. Olga Ebert berichtete, dass in der ehemaligen Sowjetunion der Heimatbegriff sehr präsent und positiv, vor allem mit dem Gefühl des Stolzes besetzt war: „Wir glaubten wirklich, unser Land ist das beste auf der Welt.“ In der Familie hingegen sprach ihr Vater vom Wolgagebiet, in dem einst die Deutschen lebten. „Da merkte ich, dass es noch eine andere Heimat gab“, so Ebert. Dagegen vertritt Nikolas Rausch, fast im Abiturientenalter, die unbeschwerte Meinung, er komme vom Planeten Erde. Und so sollten alle Menschen, seiner Ansicht nach, die Frage nach ihrer Heimat beantworten. In der weiteren Diskussion konnte die Hauptfrage zwar nicht endgültig beantwortet werden, jedoch kam zum Ausdruck, dass die aus der ehemaligen Sowjetunion Zugewanderten fachliches Potenzial mit nach Deutschland bringen, das nicht sofort wertgeschätzt wird, was aber auch an mangelnder Sprachkenntnis und fehlendem Selbstvertrauen der Zugewanderten liege, wie die Teilnehmer selbstkritisch bemerkten.

Podiumsdiskussion

Der Tagungsnachmittag war von verschiedenen Workshops geprägt, die zum Beispiel die doppelte Staatsbürgerschaft und das Wahlrecht für nach Deutschland Zugewanderte ohne deutsche Staatsbürgerschaft zum Inhalt hatten, aber auch der Frage nachgingen: Wie kann man Freude und Interesse an Demokratie in der Community wecken? Hier zeigte sich, dass die Betroffenen viel Gesprächsbedarf hatten.

Workshop zur doppelten Staatsbürgerschaft

Insbesondere beim Workshop zur doppelten Staatsbürgerschaft war zu merken, dass selbst ein klar formuliertes Gesetz mit seinen zig Ausführungsbestimmungen nicht der Weisheit letzter Schluss darstellen kann, denn aufgrund des Zerfalls der Sowjetunion ergibt sich eine hohe Anzahl individuell zu betrachtender Fälle. Diskutiert wurden auch die Vor- und Nachteile einer doppelten Staatsbürgerschaft, so zum Beispiel: Ist es gerechtht, dass ein Russe oder Russlanddeutscher, der in Deutschland lebt, in Russland wählen darf, also die gesellschaftliche Entwicklung dort mitbestimmt? Nach gut zwei Stunden wurden die Ergebnisse und Anregungen aus den Workshops dem Plenum vorgestellt.

Den Abschluss der Vereinsakademie bildeten der Auftritt des aus Weißenfels angereisten Chores Matrjoschka und ein Tanzworkshop, bei dem die Tagungsteilnehmer sich in den in Deutschland üblichen Gesellschaftstänzen übten.

Chor „Matrjoschka“ Weißenfels

Meinungen der Tagungsteilnehmer:

Petra Herthum: „Wir brauchen Kontinuität in der Demokratieförderung.“

Nikolas Rausch (nach seiner Heimat befragt): „Ich komme vom Planeten Erde.“

Olga Ebert (in Bezug auf Zugewanderte/Flüchtlinge): „Wir dürfen unsere Menschlichkeit, Offenheit und Gastfreundlichkeit nicht vergessen.“

Tatyana Nindel: „Katharina II. ist das beste Beispiel für gelungene Integration.“

Anna Rausch (Referentin f. Jugendarbeit): „Demokratie wird nicht in Berlin gemacht. Wir gehören alle dazu.“

Zerbst, den 18.11.2018

Sprachcampteilnehmer aus Russland an Studium in Deutschland interessiert

Sprachcampteilnehmer aus Russland an Studium in Deutschland interessiert

Visite bei der Fachhochschule Magdeburg-Stendal

Annegret Mainzer, Zerbst

Während des I. Deutsch-Russischen Katharina-Forums, das am 31. Mai/01. Juni d.J. in Zerbst/Anhalt stattfand, planten der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann, seine Amtsleiterin Antje Rohm, Annegret Mainzer vom Vorstand des Internationalen Fördervereins Katharina II. Zerbst e.V. und Olga Martens, erste Stellvertretende des Internationalen Verbandes der deutschen Kultur in Russland (IVDK), eine Reihe von Programmpunkten des IVDK-Sprachcamps, das vom 17.- 31. August 2018 in der Zerbster Region stattfindet.

Einer dieser Programmpunkte, ein Informationsbesuch der Fachhochschule Magdeburg-Stendal (FH MD-SDL), ist einerseits einer der bereits erwähnten gemeinsam besprochenen Programmpunkten, aber andererseits auch ein konkretes Resultat der Gespräche, die die Teilnehmer während des I. DeutschRussischen Katharina-Forums in Zerbst/Anhalt führten.

Am I. Deutsch-Russischen Katharina-Forum in Zerbst/Anhalt nahm ebenfalls Dr.-Ing. Sven Schwerdt von der FH MDSDL teil. Er war bestrebt, mit vielen russischen Partnern ins Gespräch zu kommen, da die FH MD-SDL stets auf der Suche nach Studierenden, auch aus Russland, ist. Uns so wurde vereinbart, dass die Teilnehmer des eingangs erwähnten Sprachcamps, sich in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt über Studienmöglichkeiten informieren.

Gespannt lauschen alle den Infos über die FH

Am 21. August stand der Besuch der FH MD-SDL auf dem Programm der Sprachcampteilnehmer, begleitet wurden sie von Annegret Mainzer vom Internationalen Fördervereins Katharina II. Zerbst e.V..

Empfangen wurden die russischen Jugendlichen von Franziska Buddy, vom dortigen International Office, sowie von Jana Schieweck von der Studienberatung der FH MD-SDL und von der ukrainischen Studentin Marina begrüßt.

Über das Studium informieren Vertreter des Int. Office, der Studienberatung und Studenten

Während Franziska Buddy und Jana Schieweck die Gäste aus Russland über die FH MD-SDL und die dortigen Studiengänge im allgemeinen sowie über das Prozedere einer Bewerbung und über Zulassungsvoraussetzungen zum Studium, auch über die Studien- und Lebensbedingungen in Magdeburg informierten, erzählte Marina über ihren Studienalltag in Magdeburg aus der Sicht einer ausländischen Studierenden. Außerdem nutzten die jungen Gäste die Chance, sie interessierende Frage zu stellen und Antworten aus erster Hand zu bekommen.

Geschenke zur Erinnerung an die FH gab es auch

Im Anschluss an die Informations- und Fragerunde zeigten Marina und ihre deutsche Kommilitonin Dana den Sprachcampteilnehmern den Hochschulcampus, inklusive Studentenwohnungen, Mensa und Bibliothek.

Campusrundgang

Überrascht waren die Besucher über das viele Grün auf dem Campus, aber die FH MD-SDL wirbt auch mit dem Slogan Studieren im Grünen. Vielleicht wird einer der künftigen Studierenden an der FH MD-SDL einer diesjährigen Sprachcampteilnehmer sein.

Campusrundgang

Zerbst, den 21. August 2018