Kleiner Katharinaball in Zerbst/Anhalt als Vorläufer der Großen Katharinaballs ?

Kleiner Katharinaball in Zerbst/Anhalt als Vorläufer der Großen Katharinaballs ?

Annegret Mainzer, Zerbst

Gewusel, Geplapper, Aufregung und Lampenfieber waren am Mittwochabend dieser Woche im Foyer der Zerbster Stadthalle zum Greifen nah, denn pünktlich um 20.00 Uhr sollte der Kleine Katharinaball in Zerbst/Anhalt beginnen. Der Kleine Katharinaball in Zerbst/Anhalt bildete den abschließenden Höhepunkt des vom Internationalen Verband der deutschen Kultur in Russland (IVDK) organisierten zweiwöchigen Sprachcamps in Zerbst/Anhalt.

Kulturamtsleiterin Antje Rohm und Campleiterin Larissa Schmidt

Unter den Ballgästen, die herzlich von der Campleiterin Larissa Schmidt begrüßt wurden, waren auch die Zerbster Kulturamtsleiterin Antje Rohm sowie Johanna Lüdecke, Ursula Böttge, Monika Friedrich und Annegret Mainzer vom Vorstand des Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V., der den Gästen aus Russland Kostüme aus seinem Fundus für diesen Kleinen Katharinaball zur Verfügung gestellt hatte.

Im Fasch-Saal der Zerbster Stadthalle lud Zeremonienmeister Viktor formvollendet zur Polonaise, mit der traditionell ein Ball bei Hofe eröffnet wurde. Zuvor hatte sich Kulturamtsleiterin Antje Rohm mit einem kurzen Grußwort an die Ballgäste gewandt und von den besonderen Beziehungen der Stadt Zerbst/Anhalt zu Russland, zur Partnerstadt Puschkin/St.Petersburg und zum IVDK gesprochen. Des Weiteren versprach sie im Namen der Stadt Zerbst/Anhalt und des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. die Beziehungen zum IVDK künftig fortzusetzen.

Danach lag die Leitung des weiteren Ballabends vollends in den Händen des sowohl im Russischen wie auch im Deutschen eloquenten und energischen Zeremonienmeisters Viktor.

Zeremonienmeister Viktor

Im Rahmen ihres zweiwöchigen Sprachcamps – sozusagen neben dem Sprachunterricht – hatten die Jugendlichen aus Russland 14 Tänze einstudiert, unter anderem Polonaise, Menuett, Polka, Walzer, eine französische Quadrille, Triolett, …. , die sie auf dem Kleinen Katharinaball in Zerbst/Anhalt präsentierten. Und es war den Mädchen und Jungen anzusehen, dass sie viel Spaß und Freude dabei hatten, in die Ballwelt des 18. Jahrhunderts einzutauchen.

  

Zwischen den Tänzen lasen die Mädchen auszugsweise aus ihren sehr emotionsgeladenen Aufsätzen, die sie im Vorfeld des Sprachcamps zur Persönlichkeit Katharinas II. in deutscher Sprache verfasst hatten.

                  

Da die Tänze die jungen Leute konditionell sehr forderten, brauchte es einige Verschnaufpausen, die mit einer Art Pfänderspielen gestaltet wurden.

        

Zugleich nutzten die Sprachcampteilnehmer und ihre Leiterin Larissa Schmidt die Gelegenheit, allen Partnern vor Ort, unter anderem der Stadt Zerbst/Anhalt, dem Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V., dem Förderverein Schloss Zerbst e.V. und ganz besonders dem Team des Europa-Jugendbauernhofes Deetz für die erwiesene Unterstützung zu danken. Besonderer Dank ging dabei an Annegret Mainzer, die die Gruppe in Magdeburg und Zerbst begleitete und an Ulrich Weimeister, den „Herbergsvater“ in Deetz.

Dank an Annegret Mainzer

Über den Kleinen Katharinaball in Zerbst/Anhalt äußerten sich die Gäste aus Russland in den sozialen Netzwerken folgendermaßen: „Der unvergessliche Abend in der Stadt Zerbst, wo unser lang ersehnter Ball stattfand, zeigte wirklich ein hohes Niveau.“

Fazit ? 2018- Kleiner Katharinaball in Zerbst/Anhalt.

2019 – 5. Großer Katharinaball in Zerbst/Anhalt ????

Zerbst, den 31. August 2018

Advertisements

Prof.G. Verheugen: Nennen Sie es das Signal von Zerbst! (2)

Prof.G. Verheugen: Nennen Sie es das Signal von Zerbst! (2)

1. Katharina-Forum 2018, ein deutsch-russischer Wirtschaftsdialog in Zerbst/Anhalt (Teil 2- Die Teilnehmer und die Stadt Zerbst/Anhalt )

Annegret Mainzer, Zerbst

In erster Linie richtete sich das I. Katharina-Forum, ein deutsch-russischer Wirtschaftsdialog, der am 31. Mai und 01. Juni d. J. unter der Schirmherrschaft von Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Bundeslandes Sachsen-Anhalt, in Zerbst/Anhalt, der Heimatstadt Katharinas der Großen, stattfand, an Vertreter der Wirtschaft Deutschlands und Russlands. Aber auch Vertreter der Politik, Wissenschaft und Kultur aus beiden Ländern waren als Gesprächspartner willkommen und gefragt, denn alle sollten vom I. Katharina-Forum partizipieren.

Gut 170 Interessierte nahmen an den Präsentations- und Gesprächsangeboten des I. Katharina-Forums in Zerbst/Anhalt teil, brachten ihre Erfahrungen auf dem deutsch-russischen Markt in die Diskussionen während der thematischen Panels und Speeddatings ein, stellten ihre Aktivitäten zur Belebung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen vor, gaben Erfahrungen weiter.

Über die Plenarvorträge des russischen Botschafters Sergej Netschajew und des langjährigen Deutschland- und EU-Politikers Professor Günter Verheugen wurde bereits berichtet, deshalb stehen im folgenden Beitrag die Diskussionen der Teilnehmer im Vordergrund.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/06/03/prof-g-verheugen-nennen-sie-es-das-signal-von-zerbst/

Michail Voevoda, stellvertretender Vorsitzender der sibirischen Abteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften, stellte zunächst die Region Novosibirsk vor, wo es vielschichtige Beziehungen zu den Deutschen und der deutschen Kultur gibt, wovon das dortige deutsche Konsulat, das Russisch-deutsche Haus, das Goethe-Institut, die Aktivitäten des DAAD und der Organisation Wiedergeburt zeugen. An den dortigen Hochschulen werde Deutsch gelehrt, so Voevoda.

Michail Voevoda, Novosibirsk

Er machte auch darauf aufmerksam, dass Novosibirsk durchaus attraktiv für deutsche Investoren sei, da bisher Transport und Logistik so weit entwickelt wurden, dass Zugang fast zu allen Regionen Sibiriens möglich sei. Zum anderen verwies Voevoda darauf, dass die von ihm vorgestellte Region ein Zentrum der wissenschaftlichen Lehre und Innovation mit thematisch unterschiedlichen wissenschaftlich-technischen Parks u.a. auf den Gebieten der Biopharmazie, der Medizintechnik oder auch des Tourismus darstelle.

Oliver Köhn von der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH sprach über die Rahmenbedingungen, die das gastgebende Bundesland Sachsen-Anhalt als Wirtschaftsstandort im Herzen Europas bietet. Vorteile in Sachsen-Anhalt für interessierte Investoren seien u.a., so Köhn, kurze effiziente Transportwege, eine hohe Anzahl von Industrieparks, schnelle Genehmigungsverfahren, ein „Blumenstrauß“ an Fördermitteln. Köhn kam auch auf den Anteil internationaler Studierender an den Universitäten und Hochschulen Sachsen-Anhalts zu sprechen, der bei 13 % liegt. Studierende aus Russland seien jederzeit willkommen.

Dass potenzielle Studienbewerber aus der Russischen Förderation willkommen und gewünscht seien, bestätigte Dr.-Ing. Sven Schwerdt von der Hochschule Magdeburg-Stendal im Gespräch mit Evgenia Voronina, stellv. Leiterin der Stadtverwaltung des Puschkiner Bezirks St. Peterburgs. Im Rahmen der fast 25-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Zerbst/Anhalt und Puschkin/St. Petersburg besteht eine sehr lebendige Schulpartnershaft zwischen dem Gymnasium Nr. 406 in Puschkin und dem Gymnasium Francisceum in Zerbst. Schwerdt und Voronina trafen erste konkrete Absprachen, den alljährlichen Schüleraustausch nutzen, um in beiden Gymnasien die Studienmöglichkeiten an der Hochschule Magdeburg-Stendal vorzustellen.

v.l.n.r.: Olga Martens (Moskau); Annegret Mainzer (Katharinaverein, Zerbst), Evgenia Voronina (Stadtverwaltung Puschkin)

Des Weiteren tauschten sich die Teilnehmer des I. Katharina-Forums zu aktuellen Problemen der Energiewirtschaft aus. Hierbei waren auch lokale Unternehmen sehr aktiv, so z.B. der Erdgasspeicher Peissen GmbH, der im letzten Jahr den Untergrundgasspeicher Katharina festlich eröffnet hatte. Chris Doehring von der GETEC green energy AG lud interessierte Forumsteilnehmer zu einer Exkursion auf sein Firmengelände, d.h. des einstigen sowjetischen Flughafen bei Zerbst ein. Dort informierte er die Gäste nicht nur über Zahlen, die die Energieproduktion betreffen, sondern zeigte auch auf, dass das vorhandene Firmengelände in sehr vielfältiger Weise auch für soziale und Naturschutzprojekte in der Zerbster Region genutzt wird, so dass der Solar- und Windanlagenpark auch bei der Bevölkerung Akzeptanz findet.

Ein Panel des I. Katharina-Forums stand unter dem Motto Kultur trifft Wirtschaft. Olga Martens, Herausgeberin der Moskauer Deutschen Zeitung und stellvertretende Vorsitzende des Verbandes der deutschen Kultur in Russland, stellte ihr soziales Projekt, den Großen Katharinaball, der seit 2015 jährlich in Zarizyno bei Moskau durchgeführt wird, vor. Sie legte deutlich klar, wie nur bei diesem einen Projekt kulturelle und wirtschaftliche Interessen den gemeinsamen Nenner finden können. Im weiteren Verlauf des I. Katharina-Forums fand sich auch eine Firma aus der hiesigen Region, die voraussichtlich mit dem Großem Katharinaball zusammenarbeiten wird.

Olga Martens berichtet vom Potenzial des Großen Katharinaballes

Uwe Leuschner, Vorstandsmitglied des Wirtschaftsclubs Russland e.V. und selbst langjähriger Unternehmer in Russland, der sich laut eigener Aussage stets als Dolmetscher zwischen zwei Welten verstehe, gab den Forumsteilnehmern bezüglich der Zusammenarbeit mit Russland Folgendes mit auf den Weg, bereit zu sein, Vertrauen aufzubauen, den Dialog miteinander nicht zu scheuen, was auch bedeute, die Sprache des anderen zu erlernen, einen respektvollen Umgang miteinander zu pflegen und Verantwortung zu zeigen, d.h. zu handeln. Denn die russische Wirtschaft habe gute Voraussetzungen für den deutschen Mittelstand, so Leuschner. In seiner abschließenden Vision meinte er mit einem Augenzwinkern: „Vielleicht belächeln wir ja beim X. Katharina-Forum unsere heutigen Konflikte“, und er setzte dabei seine Hoffnung auf die kommende Generation.

Uwe Leuschner

Uwe Leuschner:

Es gibt nur noch unsere eine Welt, kein Ost und West.“

Die Vision eines X. Katharina-Forums kann durchaus Realität werden, denn erstens sprach sich der Schirmherr Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff für eine Fortsetzung dieses Formats aus und auch Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung signalisierte Unterstützung aus seinem Ministerium und zweitens befürworteten auch die Forumsteilnehmer im abschließenden Roadmap die Fortsetzung des Katharina-Forums in Zerbst/Anhalt.

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff im Schloss Zerbst

Wie sieht nun der Ideengeber eines solchen deutsch-russischen Wirtschaftsforums in Zerbst/Anhalt, Bürgermeister Andreas Dittmann den Nutzen für seine Stadt?

Im Idealfall wird Zerbst nicht nur Synonym für die Deutsch-Russische Verständigung, sondern die Konferenzteilnehmer sehen, dass wir Unternehmen vor Ort nach Kräften unterstützen und dass es sich lohnt, sich in unserer Region anzusiedeln und sich zu engagieren. Aber auch für regionale Unternehmen kann es ein guter Marktplatz werden, um Kontakte zu knüpfen und Aufträge zu generieren. Damit würde das Katharina-Forum in der Wirkung bei vielen Menschen ankommen.“

Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann begrüßt die Gäste des Forums im Zerbster Schloss.

Anmerkung der Redaktion: zerbstergazette war es nicht möglich, an allen Sektionen des Katharina-Forums teilzunehmen, da sie zum Teil parallel liefen. Deshalb an dieser Stelle eine fokussierte Berichterstattung.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/06/06/signal-von-zerbst/

Zerbst, den 06.06.2018

Prof. G. Verheugen: Nennen Sie es das Signal von Zerbst!

 Prof. G. Verheugen: Nennen Sie es das Signal von Zerbst!

1. Katharina-Forum 2018, ein deutsch-russischer Wirtschaftsdialog in Zerbst/Anhalt (Teil 1- Die Politiker)

Annegret Mainzer, Zerbst

Das 1. Katharina-Forum, ein deutsch-russischer Wirtschaftsdialog in Zerbst/Anhalt, der Heimatstadt Katharinas der Großen, fand am 31. Mai und 01. Juni d.J. unter der Schirmherrschaft von Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Bundeslandes Sachsen-Anhalt, statt. Das 1. Katharina-Forum wurde von ca. 170 Vertretern der Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Politik sowohl aus Deutschland wie auch aus Russland besucht. Initiiert wurde das 1. Katharina-Forum vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung Sachsen-Anhalt, der Stadt Zerbst/Anhalt unter aktiver Mitwirkung des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. und des Fördervereins Schloss Zerbst e.V..

Höhepunkte bildeten zweifelsfrei neben den thematischen Panels der Impulsvortrag von S.E. Sergej Netschajew, Botschafter der Russischen Förderation in Deutschland, und das als Session-Keynote angekündigte Referat des verdienten Deutschland- und EU-Politikers Professor Günter Verheugen.

Beide Analysen waren von Ehrlichkeit, Offenheit, Unverblümtheit, praktischen Erfahrungswerten, Eloquenz und weitere Dialogbereitschaft geprägt. Nichts in den derzeit schwierigen deutsch-russischen Beziehungen auf politischer Ebene wurde weder von Botschafter Netschajew noch von Professor Verheugen beschönigt. Klare Worte am historischen Ort, d.h. in der ehemaligen Zerbster Reithalle, wo die Zerbster Prinzessin, die spätere Zarin Katharina II., Reitstunden absolviert hatte.

Botschafter Netschajew: Potenzial der deutsch-russischen Beziehungen nicht ausgeschöpft

Während am 1. Tag der 1. Katharina-Forums Botschafter Netschajew in seinen Ausführungen zunächst daran erinnerte, dass die aus dem Fürstentum Anhalt-Zerbst stammende Zarin Katharina II. eine weise und ausgewogene Wirtschafts- und Außenpolitik betrieben, den Außenhandel liberalisiert und Zölle gesenkt habe, verwies er im gleichen Atemzug darauf, dass der gegenwärtige Sanktionsdruck gegenüber Russland für den Ausbau der deutsch-russischen Beziehungen nicht förderlich sei.

Um so wichtiger sei es, Botschafter Netschajew zufolge, dass die interregionalen deutsch-russischen Kooperationen und die mehr als 100 deutsch- russischen Städtepartnerschaften den jetzigen Sanktionsfaktor ausgleichen würden. In diesem Zusammenhang nannte er das laufende deutsch-russische Kreuzjahr der kommunalen und regionalen Partnerschaften 2017/2018, das 2017 auf der Städtepartnerkonferenz in Kransodar ausgerufen wurde. Ein nächstes deutsch-russisches Kreuzjahr sei künftig auf den gebieten Bildung und Wissenschaft geplant. Seiner Meinung nach sind derartige deutsch-russische Kreuzjahre nicht nur für Russland und Deutschland, auch für Gesamteuropa förderlich.

Auf die Frage, wie er die deutsch-russischen Beziehungen in etwa 15 Jahren zu sehen wünsche, nannte der Botschafter folgende Attribute: aufschlussreich, vertrauensvoll, intensiv, kompetent und souverän. Russland sei dazu bereit, schob er nach.

Nach einer möglichen Visafreiheit für Deutsche in Russland befragt verwies Botschafter Netschajew auf bereits praktizierte Visaerleichterungen wie zur bevorstehenden Fußballweltmeisterschaft. Jedoch machte er unmissverständlich klar, dass die Frage der Visafreiheit keine einseitige, nur von russischen Seite ausgehende Entscheidung sein könne, sondern eine bilaterale darstelle.

Botschafter S. Netschajew

Aus dem Impulsvortrag von Botschafter S. Netschajew:

Das Potenzial der deutsch-russischen Beziehungen ist noch nicht ausgeschöpft.“

Nach dem 2. Weltkrieg haben wir mit beiden deutschen Staaten viel erreicht.“

Wir (Anmerkung d. Red.: Russen und Deutsche) kennen uns

mehr als andere in Europa.“

Prof. G. Verheugen: Katharina-Forum – das Signal von Zerbst

Professor Günter Verheugens Rede bildete am 2. Tag des 1. Katharina-Forums einen fundierten Rückblick auf die jüngste Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen, durchaus unterhaltsam gespickt mit persönlichen Anekdoten aus einem langjährigem Politikerleben.

Professor Verheugens Retrospektive begann im Jahr 1965, als er als Student das erste Mal in Moskau weilte. In weiteren Zehnjahresschritten setzte er seinen Erfahrungsbericht fort. Bereits 1975 besuchte Verheugen die damalige Sowjetunion als Mitglied der Delegation des Bundespräsidenten. Gleichsam humorvoll wie nachdenklich berichtete er von Begegnungen mit Leonid Breschnew, damaliger Generalsekretär der KPdSU. „Mit solchen Leuten wie Breschnew ist es uns gelungen, Verträge zu schließen. Und heute können wir das nicht? Das muss mir mal jemand erklären. Darin sehe ich keine Logik“, fragte er provokativ ins Publikum hinein und erntete dafür zustimmenden Beifall.

Prof. G. Verheugen

In seinen weiteren Ausführungen machte Professor Verheugen sehr deutlich, dass Russland nicht aus Europa herausgedrückt werden könne und dass Russland untrennbarer Bestandteil Europas sei. In diesem Zusammenhang wies er darauf hin, dass heutzutage viele Politiker die Begriffe „Europäische Union“ und „Europa“ nicht immer im richtigen Zusammenhang benutzen.

Aufgrund seines großen Erfahrungsschatzes, dabei auch das Thema „Ukraine“ tangierend, kam Professor Verheugen zum Schluss, dass Einflussnahme auf die Politik eines anderen Landes nicht durch Druck passieren könne, sondern nur durch eine verlässliche Partnerschaft. Jedoch bekannte er auch, dass innerhalb der EU keine einheitliche Russlandpolitik erkennbar sei. Und einen Teil der Schuld daran, trüge auch die deutsche Regierung, so Verheugen.

Professor Verheugen machte noch einmal sehr deutlich, dass die Mehrheit der Deutschen

– eine gute Nachbarschaft zu Russland ,

Russland nicht belehren und schulmeistern

– und gegenüber Russland keine Drohgebärden und Eskalation wolle.

Wer kann für globale Balance in der Welt sorgen, wenn nicht wir Europäer?“, fragte Verheugen und schlug vor das 1. Katharina-Forum das Signal von Zerbst zu nennen, womit er ein neues geflügeltes Wort geprägt haben dürfte.

Aus der Session-keynote von Professor G. Verheugen:

Zerbst ist der beste Platz zum Nachdenken über die Wechselbeziehungen zwischen Russland und Deutschland.“

Wir sollten Russland nicht schulmeistern.“

Wir wissen, dass dem Krieg der Worte, der Krieg der Waffen folgt.“

Zerbst, 03. Juni 2018

Zerbst/Anhalt: Hoheiten von einst und heute treffen sich

Zerbst/Anhalt: Hoheiten von einst und heute treffen sich

Annegret Mainzer, Zerbst

Nicht nur aus Zerbst und der Region Anhalt, auch aus Dessau, Dresden, Hamburg, Lutherstadt-Wittenberg, Braunschweig, Timmenrode/Harz und Berlin kamen sie am Nachmittag des 11. März in die Zerbster Stadthalle – die ehemaligen und noch aktiven Darstellerinnen der Zerbster Prinzessin Sophie Friederike Auguste, der Großfürstin Katharina Alexejewna, der russischen Zarin Katharina II.und der Hofdamen, die den Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. in den vergangenen 25 Jahren bei seinen Auftritten regional, überregional und international begleitet hatten.

Manche der einstigen Hoheiten brachte nebst Partner sogar ihren Nachwuchs mit. Viel Freude bereitete den angereisten jungen Frauen das Anziehen der barocken Kleider, auch wenn ihr letzter Auftritt vielleicht schon 10 Jahre oder länger zurücklag. Auch die Frage Passe ich noch in mein Kleid? war sicher spannend.

Karrieren“ im Katharinaverein

Einige der jungen Frauen unterstützten den Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. mehrere Jahre, wenige gar mehr als ein Jahrzehnt, so zum Beispiel Ina Lemke und Desirée Mainzer.

Ina Lemke zur Eröffnung der Sammlung Katharina II.

Während Ina Lemke die Eröffnung der Zerbster Sammlung Katharina II. im Jahr 1995 als Großfürstin Katharina Alexejewna erlebte, war die damals 6-jährige Desirée Mainzer eine der kleinen und jüngsten Blumen streuenden Hofdamen im Hochzeitszug. Aus der jüngsten Hofdame Desirée wurde in den Jahren 2006/2007 die Zarin, die sogar vor der Kamera für den mdr im Zerbster Schloss posierte.

Desirée Mainzer führt 1995 den Hochzeitszug an

Nach dem Genuss von Kaffee und Kuchen begrüßte Tatyana Nindel, Vorsitzende des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V., offiziell die zahlreich erschienenen Gäste und sprach allen, die bisher im Verein und im Besonderen an der Vorbereitung und Durchführung dieses Nachmittags mitgewirkt haben, ihren Dank aus.

2006: Desireée Mainzer als Zarin bei Museumsnacht

Katharina-Einsätze regional, überregional und international

Den Rückblick auf 25 Jahre Internationaler Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. hielt Vorstandsmitglied Johanna Lüdecke, die seit März 1993 Vereinsmitglied ist und so manche Darstellerin aufwachsen sah.

Anhand einer Powerpoint-Präsentation gab sie einen sehr eindrucksvollen und informativen Überblick darüber, wo und wann die Mädchen und jungen Frauen den Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. repräsentiert haben. Neben fast obligatorischen Einsätzen auf den Sachsen-Anhalt-Tagen, Fläming-Frühlingfesten, bei Luthers Hochzeit, auf der ITB oder auf Zerbster Stadtfesten und zu diversen Ausstellungseröffnungen u.a. im Landtag in Magdeburg oder im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin gab es auch des Öfteren Einsätze auf internationaler Ebene: 1997 nahm Katharina Beckmann als Zarin Katharina II. im Auftrag der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt auf der Hardthöhe an der 38. Jahresabschlussunterrichtung der in Bonn notifizierten ausländischen Militärattachés teil und wurde vom damaligen Ministerpräsident Sachsen-Anhalts Rainer Höppner sowie von Volker Rühe, seinerzeit Verteidigungsminister der BRD, begrüßt und die anwesenden russischen Militärattachés hießen sie mit den Worten „Nascha Katinka“ willkommen.

           

Auch auf einem Wirtschaftsempfang in Wien im Jahr 1998 gab es einen Einsatz der „Zarin“ Katharina Beckmann aus Zerbst gemeinsam mit Luther und Guericke.. Zu den Aktiven in all den Jahren zählen auch Jeanette Markmann und Karin Rettig, die ihre Auftritte wohl nicht mehr zählen können.

                                                

Im Jahr 2016 besuchte die im Jahr zuvor gewählte „Zerbster Prinzessin“ Esther Sophie Enke den Großen Katharinaball in Zarizyno bei Moskau.

Die hier vorliegende Aufzählung von Einsätzen der jungen Frauen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, das würde den Rahmen der Berichterstattung sprengen.

Ehrung für Initiator

Zurück zum Hoheitentreff am 11. März in der Zerbster Stadthalle: Im Laufe des Nachmittags erfolgte eine würdige öffentliche Ehrung von Wladimir Teslenko, Initiator, Gründungs- und Ehrenmitglied des Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. durch den Vorstand.

Katharina-Darstellerin von 1949 anwesend

Doch Ehrengast war unbestritten Renate Frebel. Sie hatte als 18-Jährige im Jahr 1949 am Festumzug anlässlich der 1000-Jahrfeier der Stadt Zerbst teilgenommen und saß damals als Zarin Katharina II. in der Kutsche. Die heute fast 88-jährige Renate Frebel hatte sichtlich viel Spaß beim Zusammentreffen mit ihren jüngeren „Kolleginnen“ und ließ es sich nicht nehmen, an diesem Sonntag ebenfalls ein barockes Kleid zu tragen.

Unter den Gästen war auch die von Heike Richert geleitete Theatertruppe des Zerbster Gymnasiums Francisceum, deren Mitglieder bereits des Öfteren Veranstaltungen und Auftritte des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. unterstützen, indem sie nicht nur in barocke Kostüme, auch in historische Rollen schlüpften.

Zerbster Prinzessinnenfest am 26. Mai 2018

Im Anschluss an die eineinhalbstündige Rückschau machten die Gäste reichlich von der Möglichkeit Gebrauch, sich in das Gästebuch des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. einzutragen.

Anzumerken sei noch, dass die Vereinsvorsitzende Tatyana Nindel alle großen und kleinen Interessierten zum Zerbster Prinzessinnenfest am 26. Mai 2018 in den Zerbster Schlossgarten einlud.

Stets Nachwuchs beim Katharinaverein gesucht

Gesucht werden im Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. stets Mädchen und Jungen ab 7 Jahre, die Spaß daran haben, in ein historisches Kostüm zu schlüpfen und als Zerbster Hoheit uns bei unseren Auftritten zu untertsützen. Denn dadurch, dass uns aufgrund des Studiums oder einer Ausbildung immer wieder junge Mitstreiterinnen verlassen, sind wir stets an Nachwuchs interessiert.

Bei Interesse bitte melden. Tel 03923/   754-250 oder E-Mail: info@ifv-katharinaII.de

Zerbst, den 12. März 2018

Fotos: Internationaler Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V., Annegret Mainzer, Johanna Lüdecke, Lydia Kulot

 

Ehrenmitglieder des Zerbster Katharinavereins initiieren Ausstellungen in Berlin

Ehrenmitglieder des Zerbster Katharinavereins initiieren Ausstellungen in Berlin

Annegret Mainzer, Zerbst

Das Russische Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin und die Stadt Zerbst/Anhalt verbindet eine langjährige Zusammenarbeit. Bereits des Öfteren konnten international agierende gemeinnützige Zerbster Vereine wie der Internationale Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. und der Förderverein Schloss Zerbst e.V. im Russischen Haus verschiedene Ausstellungen präsentieren, die u.a. dem Leben und Wirken von Zarin Katharina II., einer geborenen Prinzessin von Anhalt-Zerbst, sowie der Zerbster Stadt -und Schlossgeschichte gewidmet waren.

Selbstverständlich nahm 27. Februar d. J. auch eine Zerbster Delegation an der Eröffnung der Ausstellung Berührung mit Malerei des Künstlers Irik Musin und der Ausstellung Katharina II. und Fürst Nikolai Jusupow im Berliner Russischen Haus teil. Aus Zerbst/Anhalt angereist waren Bürgermeister Andreas Dittmann, Stadtrat Detlef Friedrich und Annegret Mainzer, Vorstandsmitglied des Internationale Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V.. Zudem wurde die Ausstellung mit Werken von Irik Musin initiiert vom Zerbster Bürger Wladimir Teslenko, Gründer und Ehrenmitglied des Internationale Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. und die zweite Ausstellung von Yurij Korolkov, ebenfalls Ehrenmitglied des Katharinavereins. So lässt sich die starke Zerbster Präsenz an diesem Abend in Berlin erklären.

                  

Weiterlesen

Eva Stachniak: Die Schwester des Tänzers – Aus dem Schatten des Bruders

Eva Stachniak: Die Schwester des Tänzers – Aus dem Schatten des Bruders

Annegret Mainzer, Zerbst

Die Familie Nijinsky, die an der Geschichte der europäischen Ballettkunst, aktiv mitschrieb, steht im Fokus des Romans Die Schwester des Tänzers (im Original The chosen maid) der polnischstämmigen, doch in Kanada lebenden Schriftstellerin Eva Stachniak, die bereits mit ihren Romanen über Zarin Katharina II. – Der Winterpalast und Die Zarin der Nacht – zwei Bestseller auf internationaler Ebene landete.

Die Geschwister Waslaw, Bronislawa und Stanislaw Nijinsky erleben in ihrem Elternhaus hautnah alle Facetten des Lebens von Balletttänzern, da ihre Eltern selbst diesen Beruf ausüben. Sehr schnell begreifen die Nijinsky-Kinder, dass Fleiß und Erfolg oft von körperlichen Schmerzen und auch von dem Neid der Anderen begleitet werden. Die Nijinsky-Eltern sind in erster Linie daran interessiert, aus ihren Kindern ebenfalls erfolgreiche Balletttänzer zu machen, was ihnen jedoch nur bei Waslaw und Bronislawa gelingt.

Nach der Trennung der Eltern leben Waslaw und Bronislawa zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit ihrer Mutter in St. Petersburg, wo sich die Geschwister auf die Aufnahmeprüfung in die Kaiserliche Ballettschule vorbereiten. Sowohl Waslaw wie auch Bronislawa schaffen diesen Schritt, wobei sich Waslaw als der Talentiertere von beiden herausstellt, der bald seine Mitschüler in den Schatten stellt und überflügelt, während Bronislawa, auch nicht untalentiert, hart üben und trainieren muss, um zu den Besten zu gehören.

Waslaw Nijinsky entwickelt eine ungewöhnliche Leidenschaft für das Tanzen und für die damalige Zeit eine sehr eigenwillige, revolutionäre Art des Tanzes und der Choreografie. Dies praktiziert er vor allem beim Ballets-Russes in Paris, das Sergei Djagiljew führt.

So gnadenlos und und apodiktisch Waslaw Nijinsky gegen sich selbst im Training und auf der Bühne war, so unbarmherzig forderte er einen lodernden und bedingungslosen Einsatz für die Kunst des Balletts ebenso von seiner Schwester Bronislawa, auch wenn es bedeutete, persönliche Interessen, hintenan zu stellen. Um so größer seine Enttäuschung, als seine von ihm geförderte Schwester Bronislawa den irdischen Freuden des Lebens nachgibt, heiratet und Kinder zur Welt bringt. In den Augen von Waslaw verrät Bronislawa ihre scheinbar gemeinsamen hehren Ideale und Ziele.

Waslaw schockiert des Öfteren mit seinen vom klassischen Ballett abweichenden Auftritten und Choreografien sein Publikum, fasziniert es aber zugleich und erntet Beifall. Für Waslaw erweisen sich seine avantgardistischen Ideen und sein Erfolg als Tänzer als unheilvolle Kombination, denn im Laufe der Zeit – Genie und Wahnsinn liegen ja bekanntlich dicht beieinander – muss Waslaw in Sanatorien zur Behandlung eingewiesen werden, wohingegen sich das Selbstbewusstsein von Bronislawa aufgrund ihrer zunehmend verantwortungsvolleren Tätigkeit auf der Bühne, in der Ballettschule und auf dem Gebiet der Choreografie stärkt.

Der Autorin Eva Stachniak gelingt es in ihrem Roman Die Schwester des Tänzers hervorragend darzustellen, wie Bronislawa aus dem Schatten ihres legendären Bruders Waslaw hervortritt, selbstständig Entscheidungen trifft und agiert. Sie übernimmt allmählich den Part ihres Bruders, nämlich die Stärkere zu sein und verwirklicht ihre eigenen Ideen sowohl im Beruflichen wie im Familiären.

Als Element der Beständigkeit und Verbindung zu Familie und Vergangenheit fungiert Mamusia, wie Waslaw und Bronislawa liebevoll ihre Mutter nennen. Mamusia begleitet ihre Tochter fast überallhin und kümmert sich bis zu ihrem Tode um deren Kinder.

Eva Stachniak gestaltet ihren Roman Die Schwester des Tänzers als eine Art von Tagebuchaufzeichnungen mit retrospektivem Charakter aus dem Jahr 1939, die Bronislawa während einer Überfahrt nach Amerika verfasst. Dabei dringt die Autorin dank ihrer fleißigen Recherchen nicht nur tief in die Gefühlswelt ihrer Protagonistinnen und Protagonisten vor und lupft den Vorhang für einen intensiveren Blick in die Welt des Balletts, Eva Stachniak beschreibt auch sehr überzeugend und anschaulich die seinerzeit instabilen politischen Verhältnisse in Russland und im übrigen Europa.

Der Sprachstil von Eva Stachniak ist durchgängig ein ausgereifter und anspruchsvoller, auch in der vorliegenden deutschen Übersetzung von Peter Knecht. Das Buch ist stellenweise nicht „schnell“ zu lesen, doch durchweg angenehm und flüssig.

Insgesamt zeichnet sich der Roman Die Schwester des Tänzers von Eva Stachniak durch einen hohen Grad an Authentizität aus und ermöglicht der Leserschaft einen einzigartigen Einblick in die harte Welt des Balletts.

Auf einer Skala von zehn Punkten vergebe ich für diesen Roman neun Punkte.

Zerbst, den 07. Januar 2018

https://russianhalthistory.wordpress.com/2015/05/27/vorgestellt-romane-von-eva-stachniak-uber-zarin-katharina-die-grose-von-russland/