Цербст/Ангальт: Осенью 2020 г. старт открытой акции „Бег за мир от Цербста/Ангальт до Санкт-Петербурга“

Цербст/Ангальт: Осенью 2020 г. старт открытой акции

„Бег за мир от Цербста/Ангальт до Санкт-Петербурга“

 

Аннегрет Майнцер, Цербст

В восточногерманском городе Цербст/Ангальт в 2020 году будут отмечать два юбилея, которые связаны с историей германо-российских отношений:

Первый юбилей — 25-летие торжественного открытия Цербстского Екатерининского музея, целиком посвященного жизни и творчеству российской императрицы Екатерины Великой, урожденной принцессы Ангальт-Цербстской.

Вторым юбилеем является 10-летие открытия и освящения памятника Екатерине Великой в Цербстском замковом парке.

По этим поводам в регионе Ангальт по инициативе спортсменов, заинтересованных в укреплении мира и дружеского сотрудничества с Россией, будет проведена открытая акция «Бег за мир 2020г.: Цербст/Ангальт — Ст. Петербург».

Старт забега будет дан 5 сентября 2020 года от подножия Цербстского памятника Екатерине Великой, который является работой известного Московского скульптора профессора Михайла Переяславца.

Петр Юнге, председатель некоммерческого общества «Будущее — Мир» города Биттерфельда и один из главных организаторов запланированной акции «Бег за мир 2020г.: Цербст/Ангальт — Ст. Петербург», подчеркнул: «Мир, демократия, терпимость и международное взаимопонимание являются нашей основной мотивацией в организации бега за мир. Мы, спортсмены, участвующие в этом беге, которые уже раньше неоднократно принимали участие в национальных и международных соревнованиях, очень хорошо понимаем, что особенно в наши дни без дружеского сотрудничества с Россией мира в Европе и во всем мире не бывает и быть не может. Этот факт доказан историей последних веков».

По словам Петра Юнге, спортсмены несут ответственность за судьбу будущих поколений. «Мы, спортсмены, являемся самой большой заинтересованной группой в мире, которая объединяет людей разных мировоззрений. И этот малоизвестный факт играет особую роль в осуществлении наших проектов», сказал Петр Юнге.

Маршрут акции «Бег за мир 2020г.: Цербст/Ангальт — Ст. Петербург» пройдёт по немецким городам Галле, Магдебург, Шверин, Штральзунд, по ганзейским городам Польши и прибалтийских государств, Калининграду и финишем бега станет Пушкинский район Санкт-Петербурга.

Ининциаторы планируют провести акцию «Бег за мир 2020г.: Цербст/Ангальт — Ст. Петербург» под покровительством пяти восточногерманских земель.

По мнению Андреас Диттманна, мэра города Цербста/Ангальт, Цербстская мэрия готова вполне оказать поддержку организаторам бега. Некоммерческое Международное общество «Екатерина II» города Цербста/Ангальт также будет поддерживать это спортивное событие. По инициативе Екатерининского общества накануне старта «Бега за мир 2020г.: Цербст/Ангальт — Ст. Петербург» состоится концерт с русским колоритом. Поэтому члены правления Екатерининского общества установили контакт с известной исполнительницей русских романсов и заслуженной певицей Российской Федерации Лидией Небабой и ее дочерью Лидией Валентой, которая недавно успешно дала концерт с Тино Эизбреннер в Русском Доме науки и культуры в Берлине. Лидия Небаба уже в 1997 году в Цербсте дала сольный концерт в пользу установления Цербстского памятника Екатерине Великой.

В Санкт-Петербурге бегуны хотят передать представителям муниципалитета особый «Колокол Мира», отлитый из гильз и медалей, завоеванных участвующими в этом беге спортсменами на прошедших ранее соревнованиях. В мае текущего года в рамках мероприятий, приуроченных к 75-летию Победа в ВОВ в посольстве России в Германии спортсмены хотят передать макет «Колокола Мира» Сергею Нечаеву, Чрезвычайному и Полномочному Послу Российской Федерации в Германии. И на каждом этапе бега они хотят посадить яблоню.

На недавном новогоднем приеме мэрии города Цербстa/Ангальт организаторы встретили Аннегрет Майнцер и Урзула Беттге, членов правления Екатерининского общества, и г-на Дитмар Краузе, депутата парламента земли Саксонии-Ангальт, который тоже хочет поддержать этот бег.

члены Екатерининского и Биттерфельдских обществ с депутатом Д. Краузе на новогоднем приеме в Цербсте

25 января с.г. члены и друзья общества «Будущее — Мир» города Биттерфельда, т. е. Петр Юнге и его команда, собрались на общее и информационное членское собрание, посвященное предстоящему событию «Бег за мир 2020г.: Цербст/Ангальт — Ст. Петербург».

Среди гостей были Армин Шенк, мэр города Биттерфельд-Вольфен, Ютта Фишер, мэр города Лутерштадт-Эислебен, и Аннегрет Майнцер и Урзула Беттге, члены правления Екатерининского общества.

Открывая собрание, председатель Петр Юнге подчеркнул, что в настоящий момент они разработали точный маршрут до границы России. Для разработки дальнейшего маршрута, от Калининграда до Санкт-Петербурга, они рассчитывают на поддержку со стороны членов Екатерининского общества, которые поддерживают долголетнюю связь с разными обществами, учреждениями и СМИ в России и в Прибалтике. На собрании Аннегрет Майнцер подтвердила готовность Екатерининского общества оказать спортсменам помощь, насколько это будет возможно.

Петр Юнге и его соратники также подчеркнули, что членам общества «Будущее — Мир» города Биттерфельда обязательно нужны обратить внимание на работу по привлечению новых членов общества и спонсоров. Это является необходимой предпосылкой для проведения бега.

бегуны перед тренировкой

Организаторы и участники бега очень заинтересованы в установлении прямого контакта с спортивными объединениями, группами в России,  обществами и активными людьми, учреждениями и предпринимателями, которые намерены поддержать этот «Бег за мир 2020г.: Цербст/Ангальт — Ст. Петербург».

Для получения дальнейшей информации и установления контакта, пожалуйста, воспользуйтесь электронными адресами ниже:

anne-mainzer@googlemail.com (на немецком и русском языках)

mspjunge@googlemail.com (на немецком языке)

Цербст, 26 января 2020 г.

Zerbst/Bitterfeld: Friedenslauf 2020: Zerbst/Anhalt – St. Petersburg

Zerbst/Bitterfeld: Friedenslauf 2020: Zerbst/Anhalt – St. Petersburg

Es gibt in Europa keine Stabilität und Sicherheit ohne Russland und schon gar nicht gegen Russland“ – darin waren sich die beiden Grandseigneurs der bundesdeutschen Politik einig, nämlich – Egon Bahr (1922-2015), SPD-Politiker und Mitgestalter der ab 1969 von Willy Brandt praktizierten Ost- und Deutschlandpolitik, und Hans-Dietrich Genscher (1927-2016), FDP-Politiker und von 1974-1992 Bundesaußenminister und Vizekanzler.

Dass ohne gute und freundschaftliche Beziehungen zu Russland der Friede nicht nur in Europa, auch auf der Welt am seidenen Faden hängt, dies haben die Mitglieder des 2019 gegründeten gemeinnützigen Vereins „Zukunft-Frieden“ Bitterfeld e. V. ebenfalls verinnerlicht und deshalb initiieren sie einen „Friedenslauf 2020: Zerbst/Anhalt – Sankt-Petersburg“, der am 5. September 2020 am Fuße des Denkmals für die russische Zarin Katharina II., eine geborene Prinzessin von Anhalt-Zerbst, im Zerbster Schlossgarten starten soll.

Katharina-Denkmal in Zerbst

Laufen für Stabilität in Europa und Freundschaft zu Russland

Die Stadt Zerbst/Anhalt und der Internationale Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e. V. unterstützen dieses ambitionierte Vorhaben der engagierten Läufer. So erfolgten bereits Zusammenkünfte von Peter Junge, dem Vorsitzenden des Vereins „Zukunft-Frieden“ Bitterfeld e. V., und seinen Mitstreitern mit dem Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann und seiner Kulturamtsleiterin Antje Rohm sowie mit Annegret Mainzer und Ursula Böttge vom Vorstand des gemeinnützig tätigen Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e. V. .

Mitglieder des Biterfelder Sportvereins und des Katharina-Vereins in Zerbst

Wir als Sportler bilden weltweit die größte Interessengemeinschaft, die Menschen unterschiedlicher Weltanschauungen zusammenbringt, tragen eine große Verantwortung für die künftigen Generationen. Uns ist bewusst, dass Russland stets ein wichtiger Partner ist und bleiben wird, wollen wir in Frieden leben. Deshalb laufen wir in diesem Jahr gut 2600 km, sozusagen auf den Spuren Katharinas der Großen, von Zerbst nach St. Petersburg“, argumentiert Vereinsvorsitzender Peter Junge.

2600 km- Strecke von Zerbst bis St. Petersburg

Streckenverantwortlicher Wolfgang Nadler und seine Mannschaft sind die Strecke bis zur russischen Grenze bereits im Vorfeld abgefahren und haben Absprachen getroffen, Unterkünfte klar gemacht usw. .

Start wird in Zerbst/Anhalt sein, dann geht es über Halle, Magdeburg, Schwerin, Stralsund, weiter entlang der polnischen Ostseeküste bis nach Kaliningrad. Bei der Planung des weiteren Streckenverlaufs von Kaliningrad über Klaipeda, Riga, Tallinn bis nach Puschkin/St. Petersburg rechnen die Läufer auf die Unterstützung durch den Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e. V., der langjährige Kontakte ins Baltikum und nach Russland pflegt. „Zum anderen“, so Katharina-Vereinvorstandsmitglied Annegret Mainzer, „stehen wir derzeit in Verhandlungen mit der russischen Sängerin Lydia Nebaba und deren Tochter Lidia Valenta, ebenfalls Sängerin, die kürzlich sehr erfolgreich mit Tino Eisbrenner ein Konzert im Russischen Hau der Wissenschaften und Kultur in Berlin gab. Denn wir beabsichtigen am Vorabend des Starts zum Friedenslauf, also am 4. September 2020, in Zerbst ein Konzert mit russischem Kolorit zu organisieren.“

Übergabe der „Friedensglocke“ geplant

Des Weiteren möchten die engagierten Sportler um Peter Junge am 9. Mai anlässlich des 75. Jahrestages des Sieges über Hitlerdeutschland Sergej Netschajew, dem Botschafter der Russischen Förderation in Deutschland, ein Modell der „Friedensglocke“ überreichen, die die Läufer beim Zieleinlauf in Puschkin/St. Petersburg den offiziellen Vertretern der Stadt übergeben werden. Diese „Friedensglocke“ wird aus Patronenhülsen und Sportmedaillen in Lauchhammer gegossen werden. Außerdem ist geplant, an jedem größeren Etappenziel einen Apfelbaum zu pflanzen.

Läufer vor dem Training

Dass der Start des „Friedenslaufes 2020: Zerbst/Anhalt – Sankt-Petersburg“ am 5. September 2020 in Zerbst/Anhalt erfolgen solle, sei eine gute Sache, denn in diesem Jahr begehe die Stadt zwei eng mit der Historie der deutsch-russischen Beziehungen verbundene Jubiläen: 25-Jahre Sammlung Katharina II. und 10 Jahre Denkmal für Katharina II. in Zerbst/Anhalt, darin sind sich Bürgermeister Andreas Dittmann und die Damen vom Vorstand des Katharina-Vereins einig.

Wer Interesse hat, mit dem Verein „Zukunft-Frieden“ Bitterfeld e. V. zusammenzuarbeiten, den „Friedenslaufes 2020: Zerbst/Anhalt – Sankt-Petersburg“ auf die eine oder andere Weise zu unterstützen, der wende sich per E-Mail bitte an:

mspjunge@googlemail.com

oder

anne.mainzer@googlemail.com

oder über

https://www.facebook.com/Zukunftfrieden/

Zerbst, 28.01.2020

Internationales Diplomatenforum im Zerbster Schloss eröffnet

Internationales Diplomatenforum im Zerbster Schloss eröffnet

Annegret Mainzer, Zerbst

Waren alle Festredner am 01. Juni diesen Jahres während der Eröffnung der russisch-deutschen Sonderausstellung „Auf den Spuren Katharinas“ im Zerbster Schloss einhellig der Meinung, dass selbiges in den Annalen der russisch-deutschen Beziehungen einen besonderen Stellenwert innehaben könne, so sollte diese These zwei Tage später ihren Beweis finden.

Der 290. Geburtstag von Zarin Katharina der Großen, einer geborenen Prinzessin von Anhalt-Zerbst, war Anlass für Experten führender russischer Universitäten und wissenschaftlicher Zentren, ihr diesjähriges Internationales diplomatisches Forum „Russland und Deutschland: Ein historisch-diplomatisches Erbe beider Länder“ im Schloss zu Zerbst/Anhalt, sozusagen im Elternhaus von Katharina der Großen zu starten.

Zu den Gastrednern der Forums zählte Wladimir M Grinin, ehemaliger Botschafter der Russischen Förderation in der BRD. Für ihn war es nicht die erste Visite in Zerbst/Anhalt, denn bereits im Jahr 2012 zur festlichen Eröffnung der touristischen Route „Katharina die Große“ und im Jahr 2017 anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Ansichten Liechtensteins“ mit Werken des russischen Künstlers Alex Doll weilte Grinin in Zerbst.

Wladimir Grinin

Andreas Dittmann, Bürgermeister von Zerbst/Anhalt, wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass es Wladimir Grinin war, der im Jahr 2014 den Wiederaufbau des Zerbster Schlosses unter seine Schirmherrschaft stellte.

Bürgermeister Andreas Dittmann

Zu den weiteren Rednern des Forums zählte Natalja Maslakowa-Klauberg, der nicht nur die Moderation des Forums oblag, sie sprach auch über das „Genie“ in der Persönlichkeit Katharinas und über die damit im Zusammenhang stehenden Phänomene ihrer Regierungszeit, die auch das „Goldene Zeitalter“ genannt wird.

Natalja Maslakowa-Klauberg

Während Wladimir Grinin und Oleg Ksenofontow, der ebenfalls auf ein erfülltes Diplomatenleben zurückblicken kann, über vergangene und heutige diplomatische Beziehungen zwischen Russland und Deutschland sowie über deren konkrete Folgen für die Wirtschaft, Kunst und Kultur sowie Bildung und Wissenschaft referierten, versuchte Professor Rolf Klauberg, der an der Diplomatenakademie des russischen Außenministeriums lehrt, warum im Kampf zwischen den USA und Russland um die Vormachtstellung auf fast allen Gebieten heutzutage China eine entscheidende Rolle spielt.

Oleg Ksenofontov
Prof. Rolf Klaubeg

Grußworte an das Forum entboten auch Prinz Eduard von Anhalt und Wladimir Teslenko, Begründer und Ehrenmitglied des 1992 gegründeten Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V.

Eduard von Anhalt
Wladimir Teslenko

Im Anschluss daran nutzten die Forumsteilnehmer die Gelegenheit, die bereits eingangs erwähnte russisch-deutsche Sonderausstellung „Auf den Spuren Katharinas“ im Schloss Zerbst zu besuchen. Diese Ausstellung, organisiert anlässlich des 290. Geburtstags von Katharina der Großen und der 25-jährigen Städtepartnerschaft der Städte Zerbst/ Anhalt und Puschkin/ St. Petersburg (ehemals Zarskoje Selo), entstand in enger Kooperation des seit 2003 in Zerbst tätigen Fördervereins Schloss Zerbst e.V. mit dem Staatlichen Museumsreservat „Zarskoje Selo“ in Puschkin.

Der erste Tag des Forums bot auch ein Konzert unter dem Motto „Russischer Barock zur Zeit Katharina der Großen“ mit dem Sänger Alexander Fedorov und der Pianistin Ksenia Fedoruk. Das Konzert wurde mit Unterstützung der Stifung „Offenes Meer“ organisiert. Das gefühlvolle Spiel von Ksenia Fedoruk und die gesangliche Darbietung von Alexander Fedorov, die sich durch ein hohes Maß von Empathie und Feinsinnigkeit, begleitet von entsprechender Mimik und Gestik, auszeichnet, beeindruckten das Publikum sehr.

Ksenia Fedoruk und Alexander Fedorov

Im Anschluss an das Konzert lud Bürgermeister Andreas Dittmann zu einem Empfang ins Rathaus, in dessen Verlauf sich zwischen den Forumsteilnehmern ein lebendiger Meinungs- und Informationsaustausch entwickelte.

Das Internationale diplomatische Forum „Russland und Deutschland: Ein historisch-diplomatisches Erbe beider Länder“ setzte seine Arbeit am 04. und 05. Juni im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin erfolgreich fort.

Zerbst, den 12.06. 2019

 

Jahreshauptversammlung 2018 beim Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V.

Jahreshauptversammlung 2018 beim Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V.

Annegret Mainzer, Zerbst

Wir können stolz auf das Geschaffene sein, wenn man bedenkt, dass so manches, was heute gezeigt wurde, vor 25 Jahren noch keine Rolle im Zerbster Tourismus spielte“, mit diesen Worten schloss Tatyana Nindel, Vorsitzende des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. , ihren Jahresbericht 2017 auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Vereins am 19. April im Veranstaltungsraum der Zerbster Filiale der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld.

Obwohl an diesem Donnerstagabend die Skala auf dem Thermometer bis auf 30º C kletterte und es sicherlich viele Leute in die Gärten zog, ließen es sich treue Vereinsmitglieder nicht nehmen, zur Jahreshauptversammlung zu kommen. Unter den Gästen waren auch Vertreter der Zerbster Partnervereine.

Vereinsvorsitzende Tatyana Nindel

Der Jahresbericht der Vereinsvorsitzenden Tatyana Nindel gab einen sehr informativen Überblick darüber, wann und wo – in Zerbst/Anhalt, in Anhalt und außerhalb der Grenzen Anhalts – die Mitglieder des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. im Einsatz waren. Auch gab es Informationen darüber, mit welchen regionalen und überregionalen Partnern zusammengearbeitet wird. Mit einer ansprechenden Powerpointpräsentation untermalte Tatyana Nindel das Gesagte.

Ob auf dem II. Geschäfts- und Kulturforum „Made by Deutschen aus Russland. Partnerschaft.Verantwortung. Erfolg. in Bayreuth, bei der festlichen Inbetriebnahme des Untergrunderdgasspeichers Katharina in Peißen bei Bernburg, bei der Begrüßung des Autohauses Peter in Zerbst/Anhalt, auf dem 3. Großen Katharinaball in Moskau oder zum 20-jährigen Bestehen der Stengel Gesellschaft Dornburg und zum 25-jährigen Bestehen des Zerbster Heimatvereins, aber auch zur Begrüßung von Gästen der Stadt Zerbst/Anhalt in Stadthalle und Schloss sowie in unseren Schulen und auf verschiedenen Klassentreffen und Treffen anderer Vereine waren die Mitglieder des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V., u.a. durch Tatyana Nindel, Olga Tidde, Johanna Lüdecke, Ilona Pflug, Silke Hoffmann, Annegret Mainzer aktiv vertreten.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2017/05/27/23-mai-2017-zerbster-katharinaverein-in-bayreuth-und-peissen-gefragt/

https://zerbstergazette.wordpress.com/2017/09/24/grosser-katharinaball-2017-bei-moskau-ein-hauch-von-hollywood-und-zerbster-waren-dabei/

Höhepunkte waren laut Nindel auch die literarisch-musikalische Lesung „Wo du doch, Deutschland, meine Liebe…“ mit Ella Schwarzkopf und Alexandre Bytchkov und die Präsentation des Großgemäldes „Erste Begegnung auf Schloss Eutin“ der russischen Malerin Elena Orlova-Afinogenova im Zerbster Atelier der Kunstgalerie Fabra Ars. Des Öfteren konnten auch Schulklassen in den Ausstellungsräumen des Vereins im Schloss begrüßt werden.

https://zerbstergazette.wordpress.com/2017/03/12/praesentation-des-gemaeldes-erste-begegnung-in-zerbst/

https://zerbstergazette.wordpress.com/2017/03/05/premiere-in-zerbst-wo-du-doch-deutschland-meine-liebe/

2017 beging der Internationale Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. sein 25-jähriges Bestehen. „Wir verzichteten auf Feierlichkeiten und entschieden uns für eine Vereinsreise nach Kiel“, berichtete Tatyana Nindel. Gemeinsam mit den Mitgliedern der Kieler Zarenvereins wurden Sehenswürdigkeiten, Schlösser in Kiel, Glücksburg, Husum und Bordesholm erkundet. Highlight der Reise war die festliche Eröffnung der gemeinsamen Ausstellung Katharina II. und Zar Peter III.“ in der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek mit ca. 200 Gästen.

https://zerbstergazette.wordpress.com/2017/05/17/kiel-im-mai-2017-ausstellungseroeffnung-mit-zerbster-mitwirkung/

Im Anschluss an den Jahresbericht erfolgte der Finanzbericht durch die Schatzmeisterin Ilona Pflug., dessen Richtigkeit von der Kassenprüferin Marlies Kellpinski bestätigt wurde.

Vorstandsmitglied Johanna Lüdecke gab einen Ausblick auf die Vorhaben im Jahr 2018. Sie verwies darauf, dass schon einige Veranstaltungen wie das Treffen der einstigen und jetzigen Darstellerinnen von Hofdamen, Prinzessinnen und Zarinnen am 11. März d.J. in der Zerbster Stadthalle im Rahmen der diesjährigen Zerbster Kulturfesttage erfolgreich durchgeführt wurde. Auch wurden im Russischen Haus der Wissenschaften und Kultur in Berlin Ende Februar von den Ehrenmitgliedern des Vereins Wladimir Teslenko und Yurij Korolkov zwei Ausstellungen initiiert.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/02/28/ehrenmitglieder-des-zerbster-katharinavereins-initiieren-ausstellungen-in-berlin/

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/03/12/zerbst-anhalt-hoheiten-von-einst-und-heute-treffen-sich/

Das nächste große Event wird das 2. Zerbster Prinzessinnenfest am 26. Mai 2018 auf dem Zerbster Schlosshof sein. Auch lud sie zum Russischen Abend am 17. August ein. Nicht zuletzt verwies sie auf das bevorstehende deutsch-russische Wirtschaftsforum am 31.Mai/01. Juni d.J. in Zerbst/Anhalt.

Vorstandsdamen werben für das 2. Zerbster Prinzessinnenfest

In der anschließenden Diskussion überbrachte Antje Rohm, Kulturamtsleiterin und Pressesprecherin der Stadt Zerbst/Anhalt, die herzlichsten Grüße und den Dank des sich derzeit auf einer Auslandsreise befindenden Zerbster Bürgermeisters Andreas Dittmann. Darin wird betont, dass heutzutage die Stadt sich mit dem Namen Zerbst/Anhalt – Heimatstadt Katharinas der Großen schmückt, dass das auch dank der langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. möglich ist. Zudem wurde die Mitwirkung des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. bei der Vorbereitung und bevorstehenden Durchführung des bereits erwähnten deutsch-russischen Katharina-Forums 2018 umfassend gewürdigt. Des Weiteren überbrachte Dirk Herrmann, Vorsitzender des Fördervereins Schloss Zerbst e.V., herzliche Grüße und gratulierte zum bisher Erreichten.

Im Anschluss entlastete die Vollversammlung einstimmig den Vorstand für das Jahr 2017 und stimmte den Vorhaben für 2018 zu.

T. Nindel gratuliert J. Lüdecke zur Ehrenmitgliedschaft

Damit war die Jahreshauptversammlung noch nicht beendet. Im Namen des Vorstandes trug Vorstandsmitglied Annegret Mainzer zwei Vorschläge für Ehrenmitgliedschaften vor. Vorgeschlagen wurden das langjährige und äußerst aktive Mitglied Johanna Lüdecke und der Historiker Dr. Claus Scharf aus Mainz, der ebenfalls Vereinsmitglied ist. Beide Anträge wurden einstimmig angenommen.

Zerbst, den 22. April 2018

Дух дружбы с Россией никогда не покидает жителей города Цербст/Ангальт

Дух дружбы с Россией никогда не покидает жителей города Цербст/Ангальт

Аннегрет Майнцер, Цербст/Ангальт

В новейшей истории расположенного в федеральной земле Саксония-Ангальт города Цербст/Ангальт можно наблюдать растущий интерес к сотрудничеству с различными партнерами в России. На чем он основан?

памятник Екатерине II в Цербсте/Ангальт

Дело в том, что российская императрица Екатерина II (1729-1796), вошедшая в историю под именем Екатерины Великой, была урожденной принцессой Ангальт-Цербстской и замок, посторенный ее предками в стиле барокко, находится в городе Цербст/Ангальт.

История интенсивных отношений между бывшим княжеством Ангальт-Цербстским и Российской Империей берет своё начало в 1744 году, когда императрица Елизавета Петровна (1709-1761) пригласила принцессу Софию Августу Фридерику Ангальт-Цербстскую в Россию для бракосочетания с наследником престола Великим князем Петром Федоровичем, будущим императором Петром III.

Eщё во второй половине 18 века, и позже в 19 веке, выходцы из Ангальта сделали карьеру в Российской Империи. Среди них был один из выдающихся в то время в России детских врачей — Карл Андреас Раухфус (1835-1915), семейные корни которого находятся в Цербсте/Ангальт. Раухфуса считают основателем научной педиатрии в России. К числу этих выходцев из Ангальта принадлежал и Фердинанд Адольф Гельбке (1812-1892), родившийся в Цербсте и работавший музыкальным педагогом, писателем, переводчиком и композитором в Санкт-Петербурге. Одним из его ближайших друзей в Санкт-Петербурге был его земляк — музыкальный педагог и композитор Иоганн Леопольд Фукс (1785-1853), уроженец ангальтского города Дессау.

Стоит напомнить ещё о другой связи между Ангальтом и Россией: Граф Фридрих фон Ангальт (1732-1794), побочный сын наследнего принца Вильгельма Густава Ангальт-Дессауского (1699-1737), в 1783 году решил уехать в Россию, где его дальная родственница правила как императрица Екатерина II, которая пригласила его в свою свиту. В Санкт-Петербурге он был назначен директором Сухопутного шляхетского корпуса.

граф Фридрих фон Ангальт

Ещё другой представитель Ангальтского дома стоял на русской службе, – принц Виктор Амадей Ангальт-Бернбург-Шаумбургского (1744-1790). Он в Россию выбрал военную карьеру и был одним из героев штурма крепости Очаков. Он погиб в сражении во время русско-шведской войны.

Weiterlesen

Zerbst/Anhalt: Hoheiten von einst und heute treffen sich

Zerbst/Anhalt: Hoheiten von einst und heute treffen sich

Annegret Mainzer, Zerbst

Nicht nur aus Zerbst und der Region Anhalt, auch aus Dessau, Dresden, Hamburg, Lutherstadt-Wittenberg, Braunschweig, Timmenrode/Harz und Berlin kamen sie am Nachmittag des 11. März in die Zerbster Stadthalle – die ehemaligen und noch aktiven Darstellerinnen der Zerbster Prinzessin Sophie Friederike Auguste, der Großfürstin Katharina Alexejewna, der russischen Zarin Katharina II.und der Hofdamen, die den Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. in den vergangenen 25 Jahren bei seinen Auftritten regional, überregional und international begleitet hatten.

Manche der einstigen Hoheiten brachte nebst Partner sogar ihren Nachwuchs mit. Viel Freude bereitete den angereisten jungen Frauen das Anziehen der barocken Kleider, auch wenn ihr letzter Auftritt vielleicht schon 10 Jahre oder länger zurücklag. Auch die Frage Passe ich noch in mein Kleid? war sicher spannend.

Karrieren“ im Katharinaverein

Einige der jungen Frauen unterstützten den Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. mehrere Jahre, wenige gar mehr als ein Jahrzehnt, so zum Beispiel Ina Lemke und Desirée Mainzer.

Ina Lemke zur Eröffnung der Sammlung Katharina II.

Während Ina Lemke die Eröffnung der Zerbster Sammlung Katharina II. im Jahr 1995 als Großfürstin Katharina Alexejewna erlebte, war die damals 6-jährige Desirée Mainzer eine der kleinen und jüngsten Blumen streuenden Hofdamen im Hochzeitszug. Aus der jüngsten Hofdame Desirée wurde in den Jahren 2006/2007 die Zarin, die sogar vor der Kamera für den mdr im Zerbster Schloss posierte.

Desirée Mainzer führt 1995 den Hochzeitszug an

Nach dem Genuss von Kaffee und Kuchen begrüßte Tatyana Nindel, Vorsitzende des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V., offiziell die zahlreich erschienenen Gäste und sprach allen, die bisher im Verein und im Besonderen an der Vorbereitung und Durchführung dieses Nachmittags mitgewirkt haben, ihren Dank aus.

2006: Desireée Mainzer als Zarin bei Museumsnacht

Katharina-Einsätze regional, überregional und international

Den Rückblick auf 25 Jahre Internationaler Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. hielt Vorstandsmitglied Johanna Lüdecke, die seit März 1993 Vereinsmitglied ist und so manche Darstellerin aufwachsen sah.

Anhand einer Powerpoint-Präsentation gab sie einen sehr eindrucksvollen und informativen Überblick darüber, wo und wann die Mädchen und jungen Frauen den Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. repräsentiert haben. Neben fast obligatorischen Einsätzen auf den Sachsen-Anhalt-Tagen, Fläming-Frühlingfesten, bei Luthers Hochzeit, auf der ITB oder auf Zerbster Stadtfesten und zu diversen Ausstellungseröffnungen u.a. im Landtag in Magdeburg oder im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin gab es auch des Öfteren Einsätze auf internationaler Ebene: 1997 nahm Katharina Beckmann als Zarin Katharina II. im Auftrag der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt auf der Hardthöhe an der 38. Jahresabschlussunterrichtung der in Bonn notifizierten ausländischen Militärattachés teil und wurde vom damaligen Ministerpräsident Sachsen-Anhalts Rainer Höppner sowie von Volker Rühe, seinerzeit Verteidigungsminister der BRD, begrüßt und die anwesenden russischen Militärattachés hießen sie mit den Worten „Nascha Katinka“ willkommen.

           

Auch auf einem Wirtschaftsempfang in Wien im Jahr 1998 gab es einen Einsatz der „Zarin“ Katharina Beckmann aus Zerbst gemeinsam mit Luther und Guericke.. Zu den Aktiven in all den Jahren zählen auch Jeanette Markmann und Karin Rettig, die ihre Auftritte wohl nicht mehr zählen können.

                                                

Im Jahr 2016 besuchte die im Jahr zuvor gewählte „Zerbster Prinzessin“ Esther Sophie Enke den Großen Katharinaball in Zarizyno bei Moskau.

Die hier vorliegende Aufzählung von Einsätzen der jungen Frauen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, das würde den Rahmen der Berichterstattung sprengen.

Ehrung für Initiator

Zurück zum Hoheitentreff am 11. März in der Zerbster Stadthalle: Im Laufe des Nachmittags erfolgte eine würdige öffentliche Ehrung von Wladimir Teslenko, Initiator, Gründungs- und Ehrenmitglied des Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. durch den Vorstand.

Katharina-Darstellerin von 1949 anwesend

Doch Ehrengast war unbestritten Renate Frebel. Sie hatte als 18-Jährige im Jahr 1949 am Festumzug anlässlich der 1000-Jahrfeier der Stadt Zerbst teilgenommen und saß damals als Zarin Katharina II. in der Kutsche. Die heute fast 88-jährige Renate Frebel hatte sichtlich viel Spaß beim Zusammentreffen mit ihren jüngeren „Kolleginnen“ und ließ es sich nicht nehmen, an diesem Sonntag ebenfalls ein barockes Kleid zu tragen.

Unter den Gästen war auch die von Heike Richert geleitete Theatertruppe des Zerbster Gymnasiums Francisceum, deren Mitglieder bereits des Öfteren Veranstaltungen und Auftritte des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. unterstützen, indem sie nicht nur in barocke Kostüme, auch in historische Rollen schlüpften.

Zerbster Prinzessinnenfest am 26. Mai 2018

Im Anschluss an die eineinhalbstündige Rückschau machten die Gäste reichlich von der Möglichkeit Gebrauch, sich in das Gästebuch des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. einzutragen.

Anzumerken sei noch, dass die Vereinsvorsitzende Tatyana Nindel alle großen und kleinen Interessierten zum Zerbster Prinzessinnenfest am 26. Mai 2018 in den Zerbster Schlossgarten einlud.

Stets Nachwuchs beim Katharinaverein gesucht

Gesucht werden im Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. stets Mädchen und Jungen ab 7 Jahre, die Spaß daran haben, in ein historisches Kostüm zu schlüpfen und als Zerbster Hoheit uns bei unseren Auftritten zu untertsützen. Denn dadurch, dass uns aufgrund des Studiums oder einer Ausbildung immer wieder junge Mitstreiterinnen verlassen, sind wir stets an Nachwuchs interessiert.

Bei Interesse bitte melden. Tel 03923/   754-250 oder E-Mail: info@ifv-katharinaII.de

Zerbst, den 12. März 2018

Fotos: Internationaler Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V., Annegret Mainzer, Johanna Lüdecke, Lydia Kulot

 

Ehrenmitglieder des Zerbster Katharinavereins initiieren Ausstellungen in Berlin

Ehrenmitglieder des Zerbster Katharinavereins initiieren Ausstellungen in Berlin

Annegret Mainzer, Zerbst

Das Russische Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin und die Stadt Zerbst/Anhalt verbindet eine langjährige Zusammenarbeit. Bereits des Öfteren konnten international agierende gemeinnützige Zerbster Vereine wie der Internationale Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. und der Förderverein Schloss Zerbst e.V. im Russischen Haus verschiedene Ausstellungen präsentieren, die u.a. dem Leben und Wirken von Zarin Katharina II., einer geborenen Prinzessin von Anhalt-Zerbst, sowie der Zerbster Stadt -und Schlossgeschichte gewidmet waren.

Selbstverständlich nahm 27. Februar d. J. auch eine Zerbster Delegation an der Eröffnung der Ausstellung Berührung mit Malerei des Künstlers Irik Musin und der Ausstellung Katharina II. und Fürst Nikolai Jusupow im Berliner Russischen Haus teil. Aus Zerbst/Anhalt angereist waren Bürgermeister Andreas Dittmann, Stadtrat Detlef Friedrich und Annegret Mainzer, Vorstandsmitglied des Internationale Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V.. Zudem wurde die Ausstellung mit Werken von Irik Musin initiiert vom Zerbster Bürger Wladimir Teslenko, Gründer und Ehrenmitglied des Internationale Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. und die zweite Ausstellung von Yurij Korolkov, ebenfalls Ehrenmitglied des Katharinavereins. So lässt sich die starke Zerbster Präsenz an diesem Abend in Berlin erklären.

                  

Weiterlesen