Екатерининский Год 2019 в Цербсте/Ангальт

Екатерининский Год 2019 в Цербсте/Ангальт

Аннегрет Майнцер, Цербст

2019 год стремительно подходит к концу. В восточногерманском городе Цербст/Ангальт, в сущности, его можно назвать Екатерининским Годом, в ходе которого там, на родине российской императрицы Екатерины Великой, урожденной принцессы Ангальт-Цербстской, неоднократно собирались россияне и немцы, выступающие за дальнейшее укрепление и развитие отношений между Россией и Германией. Кроме того, 17 ноября с. г. отметили 223-летие со дня смерти императрицы Екатерины Великой, поэтому пора подвести итоги о проведении Екатерининского Года в Цербсте.

По поводу 290-летия со дня рождения императрицы Екатерины Великой и 25-летия установления побратимских отношений между городами Цербст/Ангальт и Пушкин/Санкт-Петербург именно в Цербсте состоялся ряд германо-российских встреч и мероприятий разного характера. Их главными инициаторами и организаторами были в первую очередь Цербстский мэр Андреас Диттманн, Министерство экономики, науки и дигитализации федеральной земли Саксония-Ангальт, Международное историческое общество «Екатерина II» и Общество «Замок Цербст» в тесном сотрудничестве с Цербстским предпринимательством.

Члены действующего с 1992 г. в Цербсте Международного исторического общества «Екатерина II» уже 9 января с. г. открыли Цербстский Екатерининский Год в честь 275-летия отъезда юной Цербстской принцессы в Россию, показав выставку, посвященную заслугам Екатерины Великой перед Россией. Об этой странице российской истории мало знают в Германии.

Помимо того, этой весной члены Екатерининского общества провели масштабную просветительскую работу в Цербстских детских садах и начальных школах, где они вместе с детьми отметили день рождения Екатерины Великой. Одетых как принцессы и принцы детей научили танцам эпохи барокко. Цербстские третьеклассники были приглашены на экскурсии по родовому замку Екатерины Великой, где им дали представление о жизни в XVIII веке.

В тесной кооперации с Государственным музеем-заповедником «Царское Село» члены основанного в 2003 г. Общества «Замок Цербст» организовали германо-российскую тематическую выставку под названием «По следам Екатерины», представленную с июня по конец сентября в Цербстском замке. По словам Дирка Херрманна, председателя Общества «Замок Цербст», выставка использовалась большой популярностью среди посетителей замка.

В сентябре в Цербстской церкви Св. Варфоломея открыли выставку под названием «Немецкое Поволжье. Неоконченная фотолетопись.». Ее инициаторами являются Международный союз немецкой культурой и Московская Немецкая Газета, издатель которой – Ольга Мартенс – в Цербсте выступала с докладом о нынешней немецкой жизни в России.

Осенью с. г. в Цербстском замке прошел концерт под названием «Петербургская серенада — концерт для императрицы Екатерины», в ходе которого прошла долгожданная премьера новых фрагментов из оперы «Екатерина — немецкая императрица», принадлежащей перу Берлинского композитора Штефана Винцберга. Впервые прозвучала ария юной Цербстской принцессы Софии «До конца моей жизни» и большая бальная музыка.

Stefan Vinzberg zur Zerbster Schlossserenade

29 сентября впервые в Цербсте прошел Большой Екатерининский Бал в нынешнем Екатерининском зале городского холла, в том построенном в стиле барокко здании, где в XVIII веке юную Цербстскую принцессу, позже Екатерину Великую, научили ездить верхом. Более аутентичного места для проведения Большого Екатерининского Бала невозможно представить!

Он был организован мэрией города Цербст/Ангальт и действующим с 1991 г. в России Международным союзом немецкой культуры. Почетным гостем Бала был Владимир Владимирович Омельницкий, глава администрации Пушкинского района Санкт-Петербурга, который в своем приветствии подчеркнул, что города Цербст и Пушкин связаны не только прошлым, не только именем Екатерины Великой, он также указал на 25-летнюю хронику их побратимства. По его мнению, одной из самых важных страниц их совместной истории является постоянный обмен школьниками. В связи с этим Омельницкий сказал: «Наши дети — они наши самые лучшие дипломаты». В июне с. г. Цербстский мэр Андреас Диттманн прилетел с рабочим визитом в Пушкин, где он принял участие в празновании Дня города.

По инициативе Министерства экономики, науки и дигитализации Саксонии-Ангальт и мэрии города Цербст/Ангальт 30 сентября и 1 октября с. г. в Цербсте состоялся 2ой германо-российский экономический Екатерининский форум, в котором приняли участие ок. 160 представителей экономики, политики, науки, культуры и образования России и Германии. Цель двустороннего форума состояла в установлении прямых контактов, несмотря на нынешние сложности в отношениях между Евросоюзом и Россией.

Не только мэрия и жители города Цербст/Ангальт в уходящем Екатерининском Году пригласили в свой город, также политики, дипломаты и ученые из России считали Цербст достойным местом для проведения своих мероприятий. Таким образом, 3 июня в замке-резиденции князей Ангальт-Цербстских был открыт Международный дипломатический форум под названием «Россия и Германия: историко-дипломатическое наследие обеих стран», на котором выступал Владимир В. Гринин, бывший посол Российской Федерации в Германии.

В августе 40 членов действующего в России Общества изучения русской усадьбы в рамках своей так называемой экспедиционной поездки по Германии посетили город Цербст/Ангальт. Кульминацией их поездки по связанным с Екатериной Великой и Романовыми местам Германии, несомненно, были посещения родового замка Екатерины Великой и основанного в 1995 г. в Цербсте Екатерининский музей.

Что осталось в памяти жителей и гостей города Цербста от уходящего Екатерининского Года?

Андреас Диттманн, мэр г. Цербст/Ангальт

«В этом году мы в Цербсте проводили целый ряд мероприятий, приуроченных юбилейным датам Екатерины Великой и 25-летию установления побратимских отношений с городом Пушкин/СанктПетербург. Особую роль для нашего города играл 2ой Екатерининский форум, потому что все его участники согласились, что Цербст/Ангальт, из-за его исторических связей с Россией, является предопределенным мостом между Россией и Германией, особенно в дипломатически трудные времена.

Кульминацией для меня лично была германо-российская выставка о жизни Екатерины Великой в только что восстановленных помещениях главного корпуса нашего замка и мой визит в Пушкин. Я очень радовался тому, что мог вперые в Цербсте приветствовать Владимира В. Омельницкого, главу администрации Пушкинского района Санкт-Петербурга.

Множество хороших бесед и положительных ответных реакций на Екатерининский форум доказали, что выбранный нами путь был правильным. То, что мы можем начать здесь, выходит далеко за рамки того, что можно ожидать от такого маленького города, как наш Цербст.

Прежде всего, я мог чувствовать, что люди заинтересованы в дальнейшем развитии отношений между Россией и Германией, независимо от того, как ЕС и НАТО официально их ценят.»

Яна Рейфарт, член правления Общество «Замок Цербст»

«В июне в Цербстском замке состоялся воркшоп для учителей русского языка, работающих в Саксонии-Ангальт. В сентября они вместе со своими школьниками посетили нашу германо-российскую выставку «По следам Екатерины». В связи с выставкой я для школьников разработала викторину, вопросы которой Аннегрет Майнцер перевела на русский язык. Таким образом, школьники могли использовать свои знания русского языка на практике.»

Мартин Шульц, член правления Кильского царского общества

«Международное историческое общество «Екатерина II» и Кильское царское общество в последние годы дружески сотрудничают. Беседы и дискуссии, проведенные на Екатерининском форуме в Цербсте, с участием высокопоставленных гостей, доказали, что Цербст является лучшим местом для углубления дружеских связей между Россией и Германией

По словам уже упомянутого в данной статье композитора Штефана Винцберга, он в 2019 г. в Цербсте нашел потенциальных партнеров для осуществления своего оперного проекта. Вместе с дизайнером Иннессой Королевой, которая работает в Калининграде и в Москве, Винцберг трудится над новым проектом, связанным с внутренним развитием Екатерины Великой: От Цербстской принцессы до Екатерины Великой. Результаты они хотят показать на 3ем Екатерининском форуме.

«Уходящий 2019 год для нас был очень насыщен многими яркими юбилейными событиями, связанными с именем Екатерины Великой. Но наша работа еще не закончена. В 2020 г. нас будет ждать еще много юбилеев: 275-летие свадьбы Екатерины II и Петра III; 30-летие установления побратимских отношений с городом Йевер; 25-летие открытия Екатерининского музея и 10-летия установления памятника Екатерине Великой в Цербсте, и возможно состоится 3ий Екатерининский форум.

2020 год будет не менее интересным и насыщенным, чем 2019 год», единогласно подчеркнули Татьяна Ниндель и Аннегрет Майнцер, члены правления Екатерининского общества.

Цербст, 16 ноября 2019 г.

Eine Retrospektive: Das Zerbster Katharina-Jahr 2019

Eine Retrospektive: Das Zerbster Katharina-Jahr 2019

Annegret Mainzer, Zerbst

Das Jahr 2019 neigt sich unaufhaltsam seinem Ende zu. Mit Fug und Recht kann es als Katharina-Jahr in Zerbst/Anhalt bezeichnet werden, in dem sich Russen und Deutsche in der Heimatstadt Katharinas der Großen, nämlich in Zerbst/Anhalt, trafen und für die Festigung und den künftigen Ausbau der deutsch-russischen Beziehungen votierten. Außerdem jährt sich am 17. November der Todestag von Katharina II., einer geborenen Prinzessin von Anhalt-Zerbst,, zum 223. Male, es ist also an der Zeit, das Zerbster Katharina-Jahr 2019 Revue passieren zu lassen.

Aus Anlass des diesjährigen 290. Geburtstages von Katharina II. und des 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen Zerbst/Anhalt und Puschkin/ St. Petersburg wurde in Zerbst unter der Federführung von Bürgermeister Andreas Dittmann, des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung Sachsen-Anhalts sowie auf Initiativen des Internationalen Fördervereines „Katharina II.“ Zerbst e.V. und des Fördervereins Schloss Zerbst e.V. und bei aktiver Mitwirkung von Anhalt-Zerbster Unternehmen eine Vielzahl von deutsch-russischen Begegnungen unterschiedlichen Formats ins Leben gerufen.

Das Zerbster Katharina-Jahr startete am 09. Januar, als sich die Abreise der jungen Prinzessin von Zerbst nach Russland zum 275. Male jährte. Deshalb zeigte der Katharina-Verein in der Zerbster Filiale der Sparkasse Anhalt-Bitterfeld eine Ausstellung über die Leistungen Katharinas der Großen in Russland. Die Mitglieder des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e. V. leisteten 2019 eine intensive aufklärerische, wertvolle pädagogische Arbeit in den hiesigen Grundschulen und Kitas. Somit stand die frühzeitige Nachwuchsgewinnung im Fokus ihrer diesjährigen Tätigkeit. Kostümiert als Prinzessin oder Prinz konnten die Jüngsten auf ihren Geburtstagspartys für Katharina II. erste barocke Tanzschritte erlernen und so manches Wissenswerte aus dem Leben einer Prinzessin erfahren. Den Zerbster Drittklässlern wurden im Rahmen ihres Sachunterrichts informative Führungen durch das Zerbster Schloss geboten.

In Kooperation mit dem Staatlichen Museumsreservat „Zarskoje Selo“ in unserer Partnerstadt Puschkin eröffnete der Schlossverein am 01. Juni im Zerbster Schloss die russisch-deutsche Sonderausstellung „Auf den Spuren Katharinas“. Anwesend waren auch Vertreter von Zarskoje Selo sowie der Botschaft der Russlands in Deutschland. In Vorbereitung dieser Ausstellung arbeiteten Schloss- und Katharina-Verein eng zusammen, vor allem die Übersetzungsarbeiten betreffend. Ende Juni hatte der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann an den Feierlichkeiten anlässlich des Stadtgeburtstages von Puschkin/St. Petersburg teilgenommen. „Die Aufführung der Carmina Burana im Mariinsky Konzerthaus in St. Petersburg war dabei etwas ganz Besonderes“, erinnerte Dittmann sich.

Im September wurde in der Hof- und Stiftskirche St. Bartholomäi zu Zerbst die Fotoausstellung „Das deutsche Wolgagebiet. Eine unvollendete Fotogeschichte.“ eröffnet. Ihre Initiatoren sind der seit 1991 in und außerhalb von Russland agierende Internationale Verband der deutschen Kultur (IDVK) und die Moskauer Deutsche Zeitung, deren Herausgeberin Olga Martens zur Eröffnung in Zerbst sprach. Am Abend des 21. Septembers lud der Förderverein Schloss Zerbst e.V. zur 13. Schlossserenade unter dem Motto „Petersburger Serenade – ein Konzert für Katharina“ ein. Höhepunkte des Abends stellten zweifelsohne die Uraufführungen der Arie der Zerbster Prinzessin Sophie und der Ballmusik aus der Oper „Katharina- eine deutsche Zarin“ dar, an deren Vollendung zurzeit noch der Berliner Komponist Stefan Vinzberg arbeitet.

Stefan Vinzberg zur Zerbster Schlossserenade

Zum Großen Katharina-Ball luden am 29. Oktober die Stadt Zerbst und der IDVK erstmals nach Zerbst ein. Ein Ehrengast des Balls war Wladimir W. Omelnitzky, Chef der Verwaltung des Puschkiner Bezirks von St. Petersburg. Anlässlich unserer 25-jährigen Städtepartnerschaft überbrachte er die Grüße aus unserer Partnerstadt Puschkin und verwies auf den langjährigen Schüleraustausch zwischen dem Zerbster Gymnasium Francisceum und dem Gymnasium Nr. 406 in Puschkin: „Dieser Austausch bringt unsere Menschen näher und die Kinder sind unsere besten Diplomaten.“

Volksdiplomatie oder ziviler Ungehorsam – was ist das 2. Deutsch-Russische Katharina-Forum?“ – diese Frage stellte am Tag nach dem Katharina-Ball Bürgermeister Andreas Dittmann den Forumsteilnehmern. Etwa 160 Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Wissenschaft Russlands und Deutschlands tauschten sich zwei Tage lang in Zerbst/Anhalt aus, um trotz bestehender Unstimmigkeiten zwischen der Europäischen Union und Russland bestehende Kooperationen zu intensivieren, neue zu starten.

Nicht nur die Zerbster luden in ihrem Katharina-Jahr in ihre Stadt ein, auch von außerhalb wurde Zerbst für würdig befunden, Austragungsort für verschiedene Veranstaltungen zu sein. So fand Anfang Juni die Eröffnung des Internationalen Diplomatenforums „Russland und Deutschland: Ein historisch-diplomatisches Erbe beider Länder“ im Schloss zu Zerbst/Anhalt, statt. Ende August konnte in Zerbst der Katharina-Verein 40 Mitglieder der „Gesellschaft zur Erforschung der russischen Villa“ mit Sitz in Moskau begrüßen. Die dort tätigen russischen Historiker, Kunsthistoriker, Museumsdirektoren, Archivare usw. hatten sich ganz bewusst für eine Reise nach Anhalt entschieden.

russische Historiker am Zerbster Denkmal für Katharina II.

Zahlreiche Zerbster und auch auswärtige Gäste konnten an den erwähnten Veranstaltungen teilnehmen. Welche Eindrücke haben sie aus Zerbst mitgenommen? Woran denken sie gern zurück?

russianhalthistory fragte nach:

Die vielen Katharina-Projekte in diesem Jahr in Zerbst hatten neben den Jubiläumsdaten Katharinas auch lokale Gründe- so die 25-jährige Städtepartnerschaft mit Puschkin/St.Petersburg. Für die Stadt selbst ist das 2. Katharina-Forum von herausragender Bedeutung, denn alle Teilnehmer waren sich darin einig, dass unsere Stadt aufgrund ihrer historischen Beziehungen über Katharina zu Russland ein prädestinierter Brückenschlag ist, gerade in diplomatisch schwierigen Zeiten“, blickt Bürgermeister Andreas Dittmann zurück. „Die vielen guten Gespräche und die tolle Resonanz zum Katharina-Forum haben Mut gemacht, diesen Weg weiter zu gehen. Was wir hier bewegen können, geht weit über das hinaus, was man gemeinhin einer kleinen Stadt wie unserer zutraut. Für mich ist das praktische Arbeit zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen. Ich habe vor allem spüren können, dass es den Menschen egal ist, wie man offiziell in der EU oder in der NATO die Beziehungen zu Russland bewertet. Vor allem habe ich den Wunsch und den Willen für mehr Verständigung gespürt und das ist gut so“, resümiert er weiter. Des Weiteren stellten seine Reise nach Puschkin, die Ausstellung „Auf den Spuren Katharinas“ im gerade sanierten Corps de Logis des Schlosses sowie der Besuch seines Puschkiner Amtskollegen Wladimir Omelnitzky in Zerbst für ihn persönliche Höhepunkte des Zerbster Katharina-Jahres dar.

W. Omelnitzky (3.v.l.) zur Balleröffnung in Zerbst

Jana Reifarth vom Vorstand des Schlossvereins resümiert wie folgt: „Neben Katharina-Forum mit Ball und deutsch-russischer Sonderausstellung erinnere ich mich nachhaltig an eine Fortbildung für Russischlehrer/innen aus Sachsen-Anhalt, die ich im Juni mitgestaltete. Im September besuchten Russischklassen aus Calbe, Tangermünde und Genthin unsere zweisprachige Sonderausstellung im Schloss. Ausstellungsbegleitend hatte ich ein Quiz für sie vorbereitet, das Annegret Mainzer ins Russische übersetzte. So konnten die Klassen ihre Fremdsprachenkenntnisse praxisorientiert anwenden“.

Am Katharina-Ball und ~-Forum nahmen auch Mitglieder des Kieler Zarenvereins, der mit dem Katharina-Verein freundschaftlich zusammenarbeitet, teil. Darüber schreibt der Kieler Martin Schulz: „Geboten wurden zahlreiche Vorträge und Diskussionen mit regem Gedankenaustausch zwischen hochkarätigen Gästen. Gesellschaftlicher Höhepunkt war der Katharina-Ball, der beredtes Zeugnis von der Gastfreundschaft der Zerbster ablegte“. Zu den Baufortschritten im Zerbster Schloss meint Martin Schult: „Nicht zu Unrecht stand auch das Zerbster Schloss im Mittelpunkt, durch kluge vorläufige Renovierungsmaßnahmen als solches wieder erlebbar gemacht und die Ausstellungen zur Historie von hohem Informationswert. Gleiches gilt für die Hof- und Stiftskirche St. Bartholomäi mit der beeindruckenden Fotoausstellung über die Geschichte der Wolgadeutschen“.

Stefan Vinzberg, Komponist der bereits erwähnten Katharina-Oper und Teilnehmer sowohl am 1. wie auch am 2. Katharina-Forum, hat durch die deutsch-russischen Begegnungen in Zerbst Partner für sein musikalisches Katharina-Projekt gefunden. Gemeinsam mit der in Kaliningrad und Moskau arbeitenden russischen Designerin Inessa Koroleva wird Vinzberg ein Projekt erarbeiten, das uns den inneren Weg der Zerbster Prinzessin von Zerbst nach Moskau auf den Thron Russlands nachvollziehen lässt und es auf dem nächsten Forum präsentieren.

In den sozialen Netzwerken waren noch mehr derartige positive Äußerungen über die Katharina-Aktivitäten in Zerbst zu lesen. „Wir haben bald das Jahr 2019 hinter uns gebracht, jedoch keine Zeit zum Ausruhen, denn 2020 stehen wieder Jubiläen, die uns fordern, auf der Agenda, zum Beispiel, 275 Jahre Heirat von Katharina II. und Peter III., 25 Jahre Sammlung Katharina II. und 10 Jahre Katharina-Denkmal in Zerbst, 30 Jahre Städtepartnerschaft mit Jever und vielleicht ein 3. Katharina-Forum?“, blicken Tatyana Nindel und Annegret Mainzer vom Vorstand des Katharina-Vereins voraus.

Zerbst, den 15.11.2019

Kiel/Zerbst: Festakt und Zerbster Gratulation zum 10. Geburtstag des Kieler Zarenvereins

Kiel/Zerbst: Festakt und Zerbster Gratulation zum 10. Geburtstag des Kieler Zarenvereins

Annegret Mainzer, Zerbst

Am 15. Dezember 2008 gründete sich in Kiel der Verein Ein Denkmal in Kiel für Herzog Carl Peter Ulrich von Holstein-Gottorf zugleich als Peter III. Zar und Kaiser des Russischen Reiches mit dem Ziel, das Leben und Wirken seines Namensgebers tiefgründiger zu hinterfragen, dessen bis dato negatives Bild in der Geschichtsschreibung aufgrund aktueller Forschungen richtigzustellen. Auf den Tag genau zehn Jahre später lud besagter Verein, der sich jetzt einprägsamer Kieler Zarenverein nennt, zum Festakt in die Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek Kiel ein, um sein zehnjähriges Bestehen zu begehen.

Nicht wenig Prominenz folgte dieser Einladung des Kieler Zarenvereins, so konnte der Vereinsvorsitzende Jörg Ulrich Stange unter den Gästen Hans-Werner Tovar, den Stadtpräsidenten der Landeshauptstadt Kiel, Andrei Sharashkin, den Generalkonsul der Russischen Förderation in Hamburg, Vizekonsul Mikhail Marin, Herzog Huno von Oldenburg mit seiner Gattin sowie Annegret Mainzer, Vorstandsmitglied des seit 1992 agierenden Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V., aber auch weitere Vertreter deutsch-russischer Organisationen begrüßen.

Vereinsvorsitzender Jörg Ulrich Stange

Der Festakt, ein niveauvoller Mix aus Retrospektive und Perspektive bezüglich des Wirkens des Kieler Zarenvereins, wurde musikalisch umrahmt von der deutsch-russischen Musikerfamilie Schallhorn-Torianik: Oxana Torianik (Flügel), Adelia Schallhorn (Flöte) und Benjamin Schallhorn (Violine). Ein Hochgenuss für die Gäste des Abends – die professionelle Darbietung von Stücken durch die Familie Schallhorn-Torianik, die unter anderem aus der Feder von Tschaikowski und Händel stammen. Die Künstler wurden für ihre Auftritte mit langanhaltendem Beifall und Bravorufen belohnt.

Auftritt der Familie Schallhorn-Torianik

Hans-Werner Tovar, Stadtpräsident der Landeshauptstadt Kiel, würdigte in seinem Grußwort insbesondere die Bemühungen des Kieler Zarenvereins um die Aufstellung eines Denkmals für Zar Peter III. am Kieler Schloss, die im Jahr 2014 erfolgte.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2014/08/17/ein-kieler-junge-kehrt-zuruck-enthullung-des-denkmals-fur-zar-peter-iii-%d0%b2%d0%be%d0%b7%d0%b2%d1%80%d0%b0%d1%89%d0%b5%d0%bd%d0%b8%d0%b5-%d0%bc%d0%b0%d0%bb%d1%8c%d1%87%d0%b8%d0%ba%d0%b0/

Ein Verdienst des Kieler Zarenvereins sei es auch, so Stadtpräsident Tovar, das Jahrhunderte in der Geschichtsschreibung gepflegte negative Bild von Zar Peter III., dem Kieler Jung´, auf der Grundlage ernsthafter Forschungen und Archivrecherche zu verändern. Zwar habe der aus Kiel stammende Zar Peter III. lediglich 186 Tage regieren dürfen, aber diese kurze Zeit habe er genutzt, um über 200 Gesetze und Verordnungen zu initiieren. Diese seien größtenteils im Sinne der Aufklärung und Modernisierung Russlands gewesen, wie auch der Vereinsvorsitzende Jörg Ulrich Stange in seiner Festrede anmerkte.

Generalkonsul Andrei Sharashkin u. Vizekonsul Mikhail Marin

Andrei Sharashkin, Generalkonsul der Russischen Förderation in Hamburg, gratulierte nicht nur zum Vereinsjubiläum, er dankte in seinem Grußwort den Mitgliedern des Kieler Zarenvereins für ihre Aktivitäten um die Festigung der deutsch-russischen Beziehungen sozusagen „von unten“ her. Zudem betonte Generalkonsul Sharashkin auch die nicht unwichtige Rolle der Deutschen wie Zar Peter III. und Zarin Katharina II. und unzähliger ihrer Landsleute für die Entwicklung bzw. Modernisierung Russlands in den vergangenen Jahrhunderten.

Glückwünsche und die Gratulation zum 10. Geburtstag des Kieler Zarenvereins überbrachte ebenfalls Annegret Mainzer vom Vorstand des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e. V. sowie vom Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann. An zahlreiche gemeinsame Veranstaltungen des Kieler Zarenvereins und des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“Zerbst e. V.,- Ausstellungen, Vorträge, Spielszenen, die in Zerbst, Kiel und Berlin stattfanden,auch an gemeinsame Exkursionen u.a. im Sommer 2018 nach Sankt Petersburg erinnerte Annegret Mainzer.

Grußwort: Annegret Mainzer aus Zerbst

Sie überreichte dem Vereinsvorsitzenden Stange sozusagen als Geburtstagsgeschenk eine „Zerbster Pressemappe“ mit „Kieler Inhalt“, das heißt eine Sammlung von Artikeln über die gemeinsamen Aktivitäten von Katharina- und Zarenverein und forderte auf, gemeinsam neue Kapitel hinzuzufügen.

Auch Vereinsvorsitzender Jörg Ulrich Stange würdigte die Zusammenarbeit mit dem Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e. V. und sowohl Mainzer wie auch Stange waren sich darin einig, dass es nicht an ihnen sei, die Ehezwistigkeiten von Katharina und Peter fortzusetzen.

In seinen weiteren Ausführungen hielt der Vereinsvorsitzende Stange nicht nur Rückschau auf das erste Jahrzehnt des Kieler Zarenvereins, er erinnerte nochmals an des Zustandekommen des Kontakts zum international tätigen russischen Bildhauer Alexander Taratynov, der das Denkmal für Zar Peter III. in Kiel geschaffen hatte. „Es sei ein Denkmal für einen Sozialreformer und Friedenstifter, der aber ungeschickterweise seine neue Politik mit Hast und Ungeduld durchsetzen wollte und dabei daran scheiterte, ja scheitern musste, angesichts der Gegenpartei am Hofe, bestehend aus Klerus und Adel, die jene Reformen als Bedrohung sahen, die dem russischen Volk die Befreiung vom Joch gebracht hätten“, führte Stange weiter aus.

Trotz der Aufstellung des Denkmals für Zar Peter III. in Kiel und seines Pendants in Oranienbaum (heute: Lomonossow/ Russland) habe der Kieler Zarenverein noch 2-3 ambitionierte Pläne, so Stange. In Planung sei unter anderem ein deutsch-russisches Symposium, auf dem deutsche und russische Historiker den neuesten Forschungsstand zu diesem Thema vortragen und austauschen. Es könnte daraus eine Tagungsreihe im Wechsel zwischen Kiel und St. Petersburg bzw. auch Oranienbaum/Lomonossow geben, an der sich auch der Internationale Förderverein „Katharina II.“ aus Zerbst beteiligen könnte.

Der Festakt endete mit dem Singen des Schleswig-Holstein-Liedes und der Nationalhymne der Russischen Förderation.

Annegret Mainzer (l.) mit Mitgliedern des Zarenvereins u. Gästen des Festaktes

Während eines Umtrunks im Anschluss an den Festakt machten die zahlreich erschienenen Gäste rege davon Gebrauch, miteinander ins Gespräch zu kommen, manche neue Idee zu entwickeln und auf das Erreichte mit einem Glas Sekt anzustoßen.

Zerbst, den 18. Dezember 2018

Fotos: Kieler Zarenverein