Награда за плодотворное сотрудничество городов Цербст и Пушкин

Награда за плодотворное сотрудничество городов Цербст и Пушкин

 

Антье Ром, Аннегрет Майнцер

По инициативе министров иностранных дел России и Германии 2017/2018 был объявлен Перекрестным Годом российско-германских региональных и муниципальных партнерств. Эта инициатива быд опубликована на XIVой конференции городов-партнеров, состоявшейся в июне 2017 г. в Краснодаре.

Ведущими партнерами перекрестного года были со стороны РоссииСоюз российских городов и со стороны Германии — основанный в 1993 г. Германо-Российский Форум.

Углубление общения и взаимного доверия является целью этой инициативы. В наши дни существуют многочисленные совместные германо-российские проекты и инициативы в области экономики, культуры, образования, спорта и работы с молодежью в муниципальной сфере. Ныне насчитывается более 100 городов-партнеров России и Германии.

Осенью 1994 г. восточногерманский город Цербст/Ангальт заключил договор об установлении побратимских отношений с городом Пушкин/Ст. ПетербургПушкинским районом Санкт Петербурга). В рамках этого побратимства возник ряд проектов сотрудниества между отдельными институтами и организациями обоих городов.

Кульминацией этого сотрудничества стало весной с.г. проведение 1ого германо-российского экономического Екатерининского Форума в г. Цербст/Ангальт, в работе которого участвовали ок. 170 пердставителей экономики, политики, культуры, образования итд. из России и Германии.

Заключительное мероприятие Перекрестного Года российско-германских региональных и муниципальных партнерств состоялся в министерстве иностранных дел Германии в Берлине. Присутствовали министры иностранных дел России и ГерманииСергей Лавров и Хайко Маас.

C. Лавров, А. Ром, Х. Маас

В рамках этого торжества отметили германские и российские города и инициативы за их выдающуюся роль в партнерской деятельности. Среди награжденных были города Цербст/Ангальт и Пушкин/Ст. Петербург. Министры иностранных дел России и Германии Сергей Лавров и Хайко Маас — вручили награду г-же Антье Ром, начальнику отдела культуры Цербстской городской администрации. Награда была присуждена за почти 25 лет «живых» побратимских отношений между городами Цербст/Ангальт и Пушкин/ Ст. Петербург.

Фото: Германо-Российский Форум

Цербст, 20 сентября 2018 г.

Advertisements

Большой Екатерининский Бал 2018 г. ждет гостей из г. Цербст/Ангальт

Большой Екатерининский Бал 2018 г. ждет гостей из г. Цербст/Ангальт

Аннегрет Майнцер, Цербст

«Как только родилась идея Большого Екатерининского Бала, нам сразу стало ясно, что его должно отличать от других балов: место проведения исключительно в местах, где ступала нога императрицы и где есть связь с жизнью её семьи, а также его просвещенческая миссия, как это было в эпоху Екатерины Второй. Мировосприятие российских немцев настроено именно в духе наследия Екатерины Второй и на российскую, и на немецкую волну. Поэтому и взор наш после запуска первого бала в Москве сразу обратился в Германию, в Цербст – город, который отождествляет себя с этим именем. Я лично считаю выдающимся достижением, что такой маленький город как Цербст, благодаря своим инициативам в российско-германском сотрудничестве, известен далеко за пределами Германии в России. К счастью, и наши российско-германские инициативы были приняты с открытым сердцем и душой и лично бургомистром города и его активными жителями. Нам важно показать жителям Москвы и России, что „их великую Екатерину“ чтят и в Германии. Участие в бале делегации из Цербста во главе с бургомистром – это знак уважения к нашим традициям. А мы, естественно, рады развитию нашего сотрудничества в дальнейших проектах!» – с таким искренним энтузиазмом Ольга Мартенс, директор Большого Екатерининского Бала, первый заместитель председателя Международного союза немецкой культуры в России и издатель Московской немецкой газеты, говорила о важности участия представителей г. Цербст/Ангальт в Большом Екатерининском Балу.

Ольга Мартенс и Аннегрет Майнцер на Екатерининском Форуме в Цербсте

15 сентября с.г. в музее-заповеднике «Царицыно» состоятся Фестиваль бальных традиций и Большой Екатерининский Бал, уже четвертый год подряд. В Балу также принимает участие делегация из г. Цербст/Ангальт, исторической родины Екатерины Великой.

Цербстская делегация 2016 г.

В состав Цербстской делегации входят Андреас Диттманн, мэр города, юная Фридерике Бек, избранная в мае принцесса Ангальт-Цербстская, Аннегрет Майнцер как представитель Международного исторического общества «Екатерина II» и общества «Замок Цербст» и в качестве переводчика, и семья принцессы Фридерики.

Цербстская делегация 2017 г.

Об участии Цербстской делегации в Балу мэр Андреас Диттманн сказал следующее: «Как раз в наши дни необходимо использовать и поддержать всякую возможность коммуникации и сотрудничества между Германией и Россией. И город Цербст/Ангальт хочет сделать свой вклад в этот процесс. Нам нужно помнить личность Екатерины II. Я уверен, что у нас, т. е. у русских и немцев, есть больше общего, чем различий. Поэтому я с удовольствием принял приглашение на Большой Екатерининский Бал. Думаю, он для нашей юной принцессы станет особым опытом. Я очень рад, что ее родители оказывают поддержку нашей поездке в Россию.»

мэр Андреас Диттманн и новоизбранная принцесса Фридерика

Цербст, 11 сентября 2018 г.

Sprachcampteilnehmer aus Russland an Studium in Deutschland interessiert

Sprachcampteilnehmer aus Russland an Studium in Deutschland interessiert

Visite bei der Fachhochschule Magdeburg-Stendal

Annegret Mainzer, Zerbst

Während des I. Deutsch-Russischen Katharina-Forums, das am 31. Mai/01. Juni d.J. in Zerbst/Anhalt stattfand, planten der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann, seine Amtsleiterin Antje Rohm, Annegret Mainzer vom Vorstand des Internationalen Fördervereins Katharina II. Zerbst e.V. und Olga Martens, erste Stellvertretende des Internationalen Verbandes der deutschen Kultur in Russland (IVDK), eine Reihe von Programmpunkten des IVDK-Sprachcamps, das vom 17.- 31. August 2018 in der Zerbster Region stattfindet.

Einer dieser Programmpunkte, ein Informationsbesuch der Fachhochschule Magdeburg-Stendal (FH MD-SDL), ist einerseits einer der bereits erwähnten gemeinsam besprochenen Programmpunkten, aber andererseits auch ein konkretes Resultat der Gespräche, die die Teilnehmer während des I. DeutschRussischen Katharina-Forums in Zerbst/Anhalt führten.

Am I. Deutsch-Russischen Katharina-Forum in Zerbst/Anhalt nahm ebenfalls Dr.-Ing. Sven Schwerdt von der FH MDSDL teil. Er war bestrebt, mit vielen russischen Partnern ins Gespräch zu kommen, da die FH MD-SDL stets auf der Suche nach Studierenden, auch aus Russland, ist. Uns so wurde vereinbart, dass die Teilnehmer des eingangs erwähnten Sprachcamps, sich in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt über Studienmöglichkeiten informieren.

Gespannt lauschen alle den Infos über die FH

Am 21. August stand der Besuch der FH MD-SDL auf dem Programm der Sprachcampteilnehmer, begleitet wurden sie von Annegret Mainzer vom Internationalen Fördervereins Katharina II. Zerbst e.V..

Empfangen wurden die russischen Jugendlichen von Franziska Buddy, vom dortigen International Office, sowie von Jana Schieweck von der Studienberatung der FH MD-SDL und von der ukrainischen Studentin Marina begrüßt.

Über das Studium informieren Vertreter des Int. Office, der Studienberatung und Studenten

Während Franziska Buddy und Jana Schieweck die Gäste aus Russland über die FH MD-SDL und die dortigen Studiengänge im allgemeinen sowie über das Prozedere einer Bewerbung und über Zulassungsvoraussetzungen zum Studium, auch über die Studien- und Lebensbedingungen in Magdeburg informierten, erzählte Marina über ihren Studienalltag in Magdeburg aus der Sicht einer ausländischen Studierenden. Außerdem nutzten die jungen Gäste die Chance, sie interessierende Frage zu stellen und Antworten aus erster Hand zu bekommen.

Geschenke zur Erinnerung an die FH gab es auch

Im Anschluss an die Informations- und Fragerunde zeigten Marina und ihre deutsche Kommilitonin Dana den Sprachcampteilnehmern den Hochschulcampus, inklusive Studentenwohnungen, Mensa und Bibliothek.

Campusrundgang

Überrascht waren die Besucher über das viele Grün auf dem Campus, aber die FH MD-SDL wirbt auch mit dem Slogan Studieren im Grünen. Vielleicht wird einer der künftigen Studierenden an der FH MD-SDL einer diesjährigen Sprachcampteilnehmer sein.

Campusrundgang

Zerbst, den 21. August 2018

Russische Freunde der deutschen Sprache in Zerbst/Anhalt

Junge russische Freunde der deutschen Sprache in Zerbst/Anhalt

Annegret Mainzer, Zerbst

Die 50 Teilnehmer des diesjährigen Sprachcamps des Internationalen Verbandes der deutschen Kultur in Russland (IDVK) – Freunde der deutschen Sprache- begeben sich auf Spurensuche in die Vergangenheit, konkret sie wandeln auf den Spuren von Zarin Katharina der Großen.

Was liegt da näher, als das Sprachcamp, an dem Jugendliche aus fast allen Ecken Russlands kommend, teilnehmen, in der Stadt Zerbst/Anhalt durchzuführen? Schließlich war Zarin Katharina II. eine geborene Prinzessin von Anhalt-Zerbst.

Bereits im Vorfeld des Sprachcamps, während des Ende Mai/Anfang Juni 2018 in Zerbst/Anhalt durchgeführten I. Deutsch-Russischen Katharina-Forums, hatten Olga Martens vom IDVK, der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann, seine Amtsleiterin Antje Rohm und Annegret Mainzer vom Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. einzelne Programmpunkte besprochen.

Ihr Quartier haben die Sprachcampteilnehmer auf dem Europa-Jugend-Bauernhof in Deetz bezogen, wo sie eine Reihe von Diskussions- und Sprachveranstaltungen durchführen werden. Geplant sind auch Exkursionen nach Magdeburg, Lutherstadt-Wittenberg und Berlin.

Den ersten Höhepunkt des vom IDVK organisierten Sprachcamps bildete am heutigen Sonntagnachmittag ein erster Besuch der Stadt Zerbst/Anhalt, wo sie vom Bürgermeister Andreas Dittmann im Fasch-Saal aufs Herzlichste begrüßt wurden. Das Zerbster Stadtoberhaupt hieß die Gäste aus Russland nicht nur mit leckerer Torte und Zerbster Souvenirs willkommen, sondern Bürgermeister Dittmann informierte auch über interessante Fakten aus der Zerbster Stadtgeschichte und überreichte eine historische Ansicht von Zerbst. Zudem erläuterte er den russischen Gästen die besondere Beziehung der Stadt Zerbst/Anhalt zu Russland.

Begrüßung durch Bürgermeister Andreas Dittmann

Larissa Schmidt, Leiterin dieses Sprachcamps, dankte dem Bürgermeister für den herzlichen Empfang und band ihm im Gegenzug das Halstuch der Sprachcampteilnehmer um, das ihn nun als Mitglied des Camps ausweist.

Ein Teilnehmerhalstuch für den Bürgermeister

Nach Kaffee und Kuchen erfolgte ein kleines Fotoshooting mit dem Bürgermeister vor der Stadthalle und vor dem Denkmal für Katharina die Große. Letzteres avancierte heute bei den Campteilnehmern zum wohl beliebtesten Fotomotiv.

Im Anschluss daran hatten Ursula Böttge und Annegret Mainzer vom Vorstand des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. gemeinsam mit den in historischen Kostümen gekleideten „Zerbster Prinzessinnen“ – alias Friederike Beck, Cherine Boutaba und Nina Dolezal – weitere Programmpunkte vorbereitet.

Während Ursula Böttge und die drei jungen Prinzessinnen den Gästen ausgewählte Stationen der 2012 eingeweihten touristischen Route Katharina die Große zeigten und erklärten, führte Annegret Mainzer durch die 1995 eröffnete Sammlung Katharina II..

Die Teilnehmer des Sprachcamps werden bis zum 31. August d.J. noch weitere Programmpunkte in der Stadt Zerbst/Anhalt durchführen, darüber wird Sie, werte Leserin oder werter Leser, russianhalthistory auf dem Laufenden halten.

Zerbst, den 19. August 2018

Prof.G. Verheugen: Nennen Sie es das Signal von Zerbst! (2)

Prof.G. Verheugen: Nennen Sie es das Signal von Zerbst! (2)

1. Katharina-Forum 2018, ein deutsch-russischer Wirtschaftsdialog in Zerbst/Anhalt (Teil 2- Die Teilnehmer und die Stadt Zerbst/Anhalt )

Annegret Mainzer, Zerbst

In erster Linie richtete sich das I. Katharina-Forum, ein deutsch-russischer Wirtschaftsdialog, der am 31. Mai und 01. Juni d. J. unter der Schirmherrschaft von Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Bundeslandes Sachsen-Anhalt, in Zerbst/Anhalt, der Heimatstadt Katharinas der Großen, stattfand, an Vertreter der Wirtschaft Deutschlands und Russlands. Aber auch Vertreter der Politik, Wissenschaft und Kultur aus beiden Ländern waren als Gesprächspartner willkommen und gefragt, denn alle sollten vom I. Katharina-Forum partizipieren.

Gut 170 Interessierte nahmen an den Präsentations- und Gesprächsangeboten des I. Katharina-Forums in Zerbst/Anhalt teil, brachten ihre Erfahrungen auf dem deutsch-russischen Markt in die Diskussionen während der thematischen Panels und Speeddatings ein, stellten ihre Aktivitäten zur Belebung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen vor, gaben Erfahrungen weiter.

Über die Plenarvorträge des russischen Botschafters Sergej Netschajew und des langjährigen Deutschland- und EU-Politikers Professor Günter Verheugen wurde bereits berichtet, deshalb stehen im folgenden Beitrag die Diskussionen der Teilnehmer im Vordergrund.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/06/03/prof-g-verheugen-nennen-sie-es-das-signal-von-zerbst/

Michail Voevoda, stellvertretender Vorsitzender der sibirischen Abteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften, stellte zunächst die Region Novosibirsk vor, wo es vielschichtige Beziehungen zu den Deutschen und der deutschen Kultur gibt, wovon das dortige deutsche Konsulat, das Russisch-deutsche Haus, das Goethe-Institut, die Aktivitäten des DAAD und der Organisation Wiedergeburt zeugen. An den dortigen Hochschulen werde Deutsch gelehrt, so Voevoda.

Michail Voevoda, Novosibirsk

Er machte auch darauf aufmerksam, dass Novosibirsk durchaus attraktiv für deutsche Investoren sei, da bisher Transport und Logistik so weit entwickelt wurden, dass Zugang fast zu allen Regionen Sibiriens möglich sei. Zum anderen verwies Voevoda darauf, dass die von ihm vorgestellte Region ein Zentrum der wissenschaftlichen Lehre und Innovation mit thematisch unterschiedlichen wissenschaftlich-technischen Parks u.a. auf den Gebieten der Biopharmazie, der Medizintechnik oder auch des Tourismus darstelle.

Oliver Köhn von der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH sprach über die Rahmenbedingungen, die das gastgebende Bundesland Sachsen-Anhalt als Wirtschaftsstandort im Herzen Europas bietet. Vorteile in Sachsen-Anhalt für interessierte Investoren seien u.a., so Köhn, kurze effiziente Transportwege, eine hohe Anzahl von Industrieparks, schnelle Genehmigungsverfahren, ein „Blumenstrauß“ an Fördermitteln. Köhn kam auch auf den Anteil internationaler Studierender an den Universitäten und Hochschulen Sachsen-Anhalts zu sprechen, der bei 13 % liegt. Studierende aus Russland seien jederzeit willkommen.

Dass potenzielle Studienbewerber aus der Russischen Förderation willkommen und gewünscht seien, bestätigte Dr.-Ing. Sven Schwerdt von der Hochschule Magdeburg-Stendal im Gespräch mit Evgenia Voronina, stellv. Leiterin der Stadtverwaltung des Puschkiner Bezirks St. Peterburgs. Im Rahmen der fast 25-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Zerbst/Anhalt und Puschkin/St. Petersburg besteht eine sehr lebendige Schulpartnershaft zwischen dem Gymnasium Nr. 406 in Puschkin und dem Gymnasium Francisceum in Zerbst. Schwerdt und Voronina trafen erste konkrete Absprachen, den alljährlichen Schüleraustausch nutzen, um in beiden Gymnasien die Studienmöglichkeiten an der Hochschule Magdeburg-Stendal vorzustellen.

v.l.n.r.: Olga Martens (Moskau); Annegret Mainzer (Katharinaverein, Zerbst), Evgenia Voronina (Stadtverwaltung Puschkin)

Des Weiteren tauschten sich die Teilnehmer des I. Katharina-Forums zu aktuellen Problemen der Energiewirtschaft aus. Hierbei waren auch lokale Unternehmen sehr aktiv, so z.B. der Erdgasspeicher Peissen GmbH, der im letzten Jahr den Untergrundgasspeicher Katharina festlich eröffnet hatte. Chris Doehring von der GETEC green energy AG lud interessierte Forumsteilnehmer zu einer Exkursion auf sein Firmengelände, d.h. des einstigen sowjetischen Flughafen bei Zerbst ein. Dort informierte er die Gäste nicht nur über Zahlen, die die Energieproduktion betreffen, sondern zeigte auch auf, dass das vorhandene Firmengelände in sehr vielfältiger Weise auch für soziale und Naturschutzprojekte in der Zerbster Region genutzt wird, so dass der Solar- und Windanlagenpark auch bei der Bevölkerung Akzeptanz findet.

Ein Panel des I. Katharina-Forums stand unter dem Motto Kultur trifft Wirtschaft. Olga Martens, Herausgeberin der Moskauer Deutschen Zeitung und stellvertretende Vorsitzende des Verbandes der deutschen Kultur in Russland, stellte ihr soziales Projekt, den Großen Katharinaball, der seit 2015 jährlich in Zarizyno bei Moskau durchgeführt wird, vor. Sie legte deutlich klar, wie nur bei diesem einen Projekt kulturelle und wirtschaftliche Interessen den gemeinsamen Nenner finden können. Im weiteren Verlauf des I. Katharina-Forums fand sich auch eine Firma aus der hiesigen Region, die voraussichtlich mit dem Großem Katharinaball zusammenarbeiten wird.

Olga Martens berichtet vom Potenzial des Großen Katharinaballes

Uwe Leuschner, Vorstandsmitglied des Wirtschaftsclubs Russland e.V. und selbst langjähriger Unternehmer in Russland, der sich laut eigener Aussage stets als Dolmetscher zwischen zwei Welten verstehe, gab den Forumsteilnehmern bezüglich der Zusammenarbeit mit Russland Folgendes mit auf den Weg, bereit zu sein, Vertrauen aufzubauen, den Dialog miteinander nicht zu scheuen, was auch bedeute, die Sprache des anderen zu erlernen, einen respektvollen Umgang miteinander zu pflegen und Verantwortung zu zeigen, d.h. zu handeln. Denn die russische Wirtschaft habe gute Voraussetzungen für den deutschen Mittelstand, so Leuschner. In seiner abschließenden Vision meinte er mit einem Augenzwinkern: „Vielleicht belächeln wir ja beim X. Katharina-Forum unsere heutigen Konflikte“, und er setzte dabei seine Hoffnung auf die kommende Generation.

Uwe Leuschner

Uwe Leuschner:

Es gibt nur noch unsere eine Welt, kein Ost und West.“

Die Vision eines X. Katharina-Forums kann durchaus Realität werden, denn erstens sprach sich der Schirmherr Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff für eine Fortsetzung dieses Formats aus und auch Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung signalisierte Unterstützung aus seinem Ministerium und zweitens befürworteten auch die Forumsteilnehmer im abschließenden Roadmap die Fortsetzung des Katharina-Forums in Zerbst/Anhalt.

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff im Schloss Zerbst

Wie sieht nun der Ideengeber eines solchen deutsch-russischen Wirtschaftsforums in Zerbst/Anhalt, Bürgermeister Andreas Dittmann den Nutzen für seine Stadt?

Im Idealfall wird Zerbst nicht nur Synonym für die Deutsch-Russische Verständigung, sondern die Konferenzteilnehmer sehen, dass wir Unternehmen vor Ort nach Kräften unterstützen und dass es sich lohnt, sich in unserer Region anzusiedeln und sich zu engagieren. Aber auch für regionale Unternehmen kann es ein guter Marktplatz werden, um Kontakte zu knüpfen und Aufträge zu generieren. Damit würde das Katharina-Forum in der Wirkung bei vielen Menschen ankommen.“

Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann begrüßt die Gäste des Forums im Zerbster Schloss.

Anmerkung der Redaktion: zerbstergazette war es nicht möglich, an allen Sektionen des Katharina-Forums teilzunehmen, da sie zum Teil parallel liefen. Deshalb an dieser Stelle eine fokussierte Berichterstattung.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/06/06/signal-von-zerbst/

Zerbst, den 06.06.2018

I германо-российский Екатерининский форум: Сигнал из Цербста/Ангальта

I германо-российский Екатерининский форум: Сигнал из Цербста/Ангальта

Аннегрет Майнцер, Цербст

31 мая/01 июня с.г. в г. Цербст/Ангальт, на родине Екатерины Великой, состоялся I германо-российский Екатерининский форум экономический диалог между представителями экономики, политики, культуры и науки из России и Германии.

Инициаторами I Екатерининского форума в Цербсте/Ангальте были Министерство экономики, науки и информационных технологий федеральной земли Саксония-Ангальт, город Цербст/Ангальт при активной поддержке действующих в Цербсте некоммерческих организаций как Международное историческое общество «Екатерина II» и Общество «Замок Цербст».

Др Райнер Хазелофф, премьер-министр федеральной земли СаксонияАнгальт, выступил покровителем I Екатерининского форума.

Главная цель I Екатерининского форума состояла в прямом обмене между представителями предприятий, организаций и политиков России и Германии.

Около 170 заинтересованных в улучшении немецко-русских отношений людей приняли участие в I Екатерининском форуме. Среди них были, кроме уже упомянутого премьер-министра др. Р. Хазелоффа, также Сергей Нечаев, чрезвычайный и уполномочный посол Российской Федерации в Германии, проф. Армин Виллингманн, министр экономики, науки и информационных технологий федеральной земли Саксония-Ангальт и заслуженный немецкий и европейский политик профессор Гюнтер Ферхойген, занимавший c 1999 по 2010 гг. должность комиссара ЕС.

Пленарные доклады посла Сергея Нечаева и профессора Гюнтера Ферхойгена отличались не только элоквентной риторикой и аутентичностью, но также открытостью, честностью, профессионализмом опытных политиков и готовностью к возвращению к политическому диалогу.

Оба оратора являются хорошими знатоками новейшей истории немецко-русских отношений и поэтому они не только раскритиковали санкции против России и взаимную высылку дипломатов, профессор Ферхойген даже доказал, что уже в 70-ых годах ФРГ и СССР,т.е. русские и немцы, например при Брежневе, были в состоянии заключить договоры с целью обеспечить мир в Европе и улучшенить отношения. «И в наши дни мы это не можем?», спрашивает профессор Верхойген в аудиторию.

Посол Сергей Нечаев в начале своей речи напомнил о том, что баланс в экономике и внешней политике, равно как и либерализация внешнеторговой политики являлись характерными чертами при императрице Екатерине II, урожденной принцессе Ангальт-Цербстской. Он решительно подчеркнул, что в наши тревожные дни давление, созданное санкциями и антисанкциями, наносит вред не только России и Германии, но и всем европейским странам.

посол С. Нечаев

Кроме того, посол Сергей Нечаев указал на важную и положительную роль текущего Российско-германского года муниципального и регионального партнерства 2017/2018 и существующих более 100 побратимских отношений между городами в России и Германии. Планируется проведение дальнейших российско-германских годов в областях образования и науки. По мнению посла, эти живые межрегиональные и межгородские связи служат компенсации действующих санкций.

Цитаты из доклада посла Сергея Нечаева:

«Потенциал немецко-русских отношений далеко не исчерпан.»

«После Второй мировой войны мы с обеими немецкими странами многого достигли.»

«Мы (русские и немцы) знаем друг друга лучше, чем другие.»

Профессор Гюнтер Ферхойген рассказал о своих личных впечатлениях от многочисленных его визитов в СССР/Россию. Первый раз он был в Москве в 1965 г., еще студентом. Позже он неоднократно посещал СССР/Россию как член государственных делегаций, т. е. он мог наблюдать развитие немецко-русских отношений при изменяющихся политических условиях.

профессор Г. Ферхойген

Профессор Ферхойген подчеркнул, что Россия несомненно принадлежит Европе, и что среди стран-членов ЕС нет единства при ответе на этот вопрос. Помимо того, он доказал, что западноевропейские политики часто неправильно употребляют понятия «Европа» и «Европейский Союз».

Ферхойген в своей речи напомнил, что большинство гражданин ФРГ желают мирного соседства с Россией и отказываются от дальнейшей эскалации конфликта с Россией. Поэтому он назвал I Екатерининский форум «сигналом из Цербста».

Цитаты из доклада профессора Гюнтера Ферхойгена:

«Цербст является лучшим местом чтобы размышлять о взаимноотношениях между Россией и Германией.»

«Мы хорошо знаем, что за войной слов следует война с применением оружия

В отдельных воркшопах I Екатерининского форума выступающие предприниматели и представители разных институов и организаций сошлись во мнении, что Германия и Россия нуждаются друг в друге, и если русские хотят успешно открыть бизнес в Германии или немцы в России, им надо учитывать следующее: иметь доверие, знания языков, знания административных процессов, …

И самое главное и важное — действовать, по мнению Уве Лойшнер, члена правления Wirtschaftsclub Russland e.V.

Уве Лойшнер

Участвующие в I Екатерининском форуме немецкие и русские политики в итогах форума официально и единогласно выступили за продолжение подобных встреч немецких и русских предпринимателей, деятелей и политиков из обеих стран в рамках возможных II или даже III Екатерининских форумов в г. Цербст/Ангальт.

Цербст, 06 июня 2018 г.

Prof. G. Verheugen: Nennen Sie es das Signal von Zerbst!

 Prof. G. Verheugen: Nennen Sie es das Signal von Zerbst!

1. Katharina-Forum 2018, ein deutsch-russischer Wirtschaftsdialog in Zerbst/Anhalt (Teil 1- Die Politiker)

Annegret Mainzer, Zerbst

Das 1. Katharina-Forum, ein deutsch-russischer Wirtschaftsdialog in Zerbst/Anhalt, der Heimatstadt Katharinas der Großen, fand am 31. Mai und 01. Juni d.J. unter der Schirmherrschaft von Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Bundeslandes Sachsen-Anhalt, statt. Das 1. Katharina-Forum wurde von ca. 170 Vertretern der Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Politik sowohl aus Deutschland wie auch aus Russland besucht. Initiiert wurde das 1. Katharina-Forum vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung Sachsen-Anhalt, der Stadt Zerbst/Anhalt unter aktiver Mitwirkung des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. und des Fördervereins Schloss Zerbst e.V..

Höhepunkte bildeten zweifelsfrei neben den thematischen Panels der Impulsvortrag von S.E. Sergej Netschajew, Botschafter der Russischen Förderation in Deutschland, und das als Session-Keynote angekündigte Referat des verdienten Deutschland- und EU-Politikers Professor Günter Verheugen.

Beide Analysen waren von Ehrlichkeit, Offenheit, Unverblümtheit, praktischen Erfahrungswerten, Eloquenz und weitere Dialogbereitschaft geprägt. Nichts in den derzeit schwierigen deutsch-russischen Beziehungen auf politischer Ebene wurde weder von Botschafter Netschajew noch von Professor Verheugen beschönigt. Klare Worte am historischen Ort, d.h. in der ehemaligen Zerbster Reithalle, wo die Zerbster Prinzessin, die spätere Zarin Katharina II., Reitstunden absolviert hatte.

Botschafter Netschajew: Potenzial der deutsch-russischen Beziehungen nicht ausgeschöpft

Während am 1. Tag der 1. Katharina-Forums Botschafter Netschajew in seinen Ausführungen zunächst daran erinnerte, dass die aus dem Fürstentum Anhalt-Zerbst stammende Zarin Katharina II. eine weise und ausgewogene Wirtschafts- und Außenpolitik betrieben, den Außenhandel liberalisiert und Zölle gesenkt habe, verwies er im gleichen Atemzug darauf, dass der gegenwärtige Sanktionsdruck gegenüber Russland für den Ausbau der deutsch-russischen Beziehungen nicht förderlich sei.

Um so wichtiger sei es, Botschafter Netschajew zufolge, dass die interregionalen deutsch-russischen Kooperationen und die mehr als 100 deutsch- russischen Städtepartnerschaften den jetzigen Sanktionsfaktor ausgleichen würden. In diesem Zusammenhang nannte er das laufende deutsch-russische Kreuzjahr der kommunalen und regionalen Partnerschaften 2017/2018, das 2017 auf der Städtepartnerkonferenz in Kransodar ausgerufen wurde. Ein nächstes deutsch-russisches Kreuzjahr sei künftig auf den gebieten Bildung und Wissenschaft geplant. Seiner Meinung nach sind derartige deutsch-russische Kreuzjahre nicht nur für Russland und Deutschland, auch für Gesamteuropa förderlich.

Auf die Frage, wie er die deutsch-russischen Beziehungen in etwa 15 Jahren zu sehen wünsche, nannte der Botschafter folgende Attribute: aufschlussreich, vertrauensvoll, intensiv, kompetent und souverän. Russland sei dazu bereit, schob er nach.

Nach einer möglichen Visafreiheit für Deutsche in Russland befragt verwies Botschafter Netschajew auf bereits praktizierte Visaerleichterungen wie zur bevorstehenden Fußballweltmeisterschaft. Jedoch machte er unmissverständlich klar, dass die Frage der Visafreiheit keine einseitige, nur von russischen Seite ausgehende Entscheidung sein könne, sondern eine bilaterale darstelle.

Botschafter S. Netschajew

Aus dem Impulsvortrag von Botschafter S. Netschajew:

Das Potenzial der deutsch-russischen Beziehungen ist noch nicht ausgeschöpft.“

Nach dem 2. Weltkrieg haben wir mit beiden deutschen Staaten viel erreicht.“

Wir (Anmerkung d. Red.: Russen und Deutsche) kennen uns

mehr als andere in Europa.“

Prof. G. Verheugen: Katharina-Forum – das Signal von Zerbst

Professor Günter Verheugens Rede bildete am 2. Tag des 1. Katharina-Forums einen fundierten Rückblick auf die jüngste Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen, durchaus unterhaltsam gespickt mit persönlichen Anekdoten aus einem langjährigem Politikerleben.

Professor Verheugens Retrospektive begann im Jahr 1965, als er als Student das erste Mal in Moskau weilte. In weiteren Zehnjahresschritten setzte er seinen Erfahrungsbericht fort. Bereits 1975 besuchte Verheugen die damalige Sowjetunion als Mitglied der Delegation des Bundespräsidenten. Gleichsam humorvoll wie nachdenklich berichtete er von Begegnungen mit Leonid Breschnew, damaliger Generalsekretär der KPdSU. „Mit solchen Leuten wie Breschnew ist es uns gelungen, Verträge zu schließen. Und heute können wir das nicht? Das muss mir mal jemand erklären. Darin sehe ich keine Logik“, fragte er provokativ ins Publikum hinein und erntete dafür zustimmenden Beifall.

Prof. G. Verheugen

In seinen weiteren Ausführungen machte Professor Verheugen sehr deutlich, dass Russland nicht aus Europa herausgedrückt werden könne und dass Russland untrennbarer Bestandteil Europas sei. In diesem Zusammenhang wies er darauf hin, dass heutzutage viele Politiker die Begriffe „Europäische Union“ und „Europa“ nicht immer im richtigen Zusammenhang benutzen.

Aufgrund seines großen Erfahrungsschatzes, dabei auch das Thema „Ukraine“ tangierend, kam Professor Verheugen zum Schluss, dass Einflussnahme auf die Politik eines anderen Landes nicht durch Druck passieren könne, sondern nur durch eine verlässliche Partnerschaft. Jedoch bekannte er auch, dass innerhalb der EU keine einheitliche Russlandpolitik erkennbar sei. Und einen Teil der Schuld daran, trüge auch die deutsche Regierung, so Verheugen.

Professor Verheugen machte noch einmal sehr deutlich, dass die Mehrheit der Deutschen

– eine gute Nachbarschaft zu Russland ,

Russland nicht belehren und schulmeistern

– und gegenüber Russland keine Drohgebärden und Eskalation wolle.

Wer kann für globale Balance in der Welt sorgen, wenn nicht wir Europäer?“, fragte Verheugen und schlug vor das 1. Katharina-Forum das Signal von Zerbst zu nennen, womit er ein neues geflügeltes Wort geprägt haben dürfte.

Aus der Session-keynote von Professor G. Verheugen:

Zerbst ist der beste Platz zum Nachdenken über die Wechselbeziehungen zwischen Russland und Deutschland.“

Wir sollten Russland nicht schulmeistern.“

Wir wissen, dass dem Krieg der Worte, der Krieg der Waffen folgt.“

Zerbst, 03. Juni 2018