Визит членов Общества изучения русской усадьбы в г. Цербст/Ангальт

Визит членов Общества изучения русской усадьбы в г. Цербст/Ангальт

Аннегрет Майнцер, Цербст

В каждом году члены основанного в 1992 году Общества изучения русской усадьбы организуют так называемую экспедиционную поездку. В состав Общества изучения русской усадьбы входят историки, искусствоведы, архитекторы, директора музеев, реставраторы и доценты МГУ, короче говоря, представители гуманитарной сферы.

Их экспедиционная поездка в 2019 году была приурочена к 290-летию со дня российской императрицы Екатерины Великой, урожденной принцессы Ангальт-Цербстской. Поэтому русские ученые посетили те места в Германии, которые связаны с Екатериной Великой и Романовыми.

Поездка началась с посещения города Штеттин (ныне: Щецин/ Польша), где в 1729 году Екатерина II родилась. Члены Общества изучения русской усадьбы посетили немецкие города Киль, Ойтин, Глюксбург, Любек, Брауншвейг итд.

Замок в Дорнбурге на реке Эльбы

Кульминацией их экспедиционной поездки 2019 года, несомненно, было посещение региона Ангальта, где Екатерина Великая провела свое детство и отрочество. 29 августа с.г. Аннегрет Майнцер, заместитель председателя основанного в 1992 году некоммерческого Международного исторического общества «Екатерина II» г. Цербст/Ангальт, и Илона Пфлуг, также член правления Екатерининского общества, встретили гостей из России перед замком в деревне Дорнбург, где в 1690 году родился князь Христиан Август Ангальт-Цербстский, отец Екатерины II.

В городе Цербст/Ангальт гости из России, во-первых, посетили родной замок Екатерины II, где Дирк Херрманн, председатель основанного в 2003 году некоммерческого Общества «Замок Цербст», их приветствовал.

Дирк Херрманн и Аннегрет Майнцер приветствовали русских гостей в Цербстском замке

Аннегрет Майнцер и Дирк Херрманн вместе показали русским гостям апартамент княгини Иоганны Елизаветы Ангальт-Цербстской, матери Екатерины II. Кроме того, гости посетили открытую 1 июня с.г. германо-российскую выставку «По следам Екатерины», которая была создана членами Общества «Замок Цербст» в тесном сотрудничестве с Государственным музеем-заповедником «Царское Село» в городе Пушкин/Ст. Петербург. Эта выставка является частью международного культурного проекта «Русские сезоны» в Германии.

экскурсия по замку

После экскурсии по Цербстскому замку гости из России посетили Екатерининский музей, который был открыт в 1995 году в здании бывшего кавалерского дома, где ныне находится ратуша города Цербст/Ангальт. В Екатерининском музее Андреас Диттманн, мэр г. Цербст/Ангальт, сердечно приветствовал гостей из России и дал краткую информацию о дружеских отношениях между городами Цербст/Ангальт и Пушкин/ Ст. Петербург, которые в текущем году отмечают 25-летие установления побратимских отношений.

В Екатерининском музее /встреча с мэром и Владимиром Тесленко

Экскурсию по Екатерининскому музею вел Владимир Тесленко, основатель и почетный член Международного исторического общества «Екатерина II» г. Цербст/Ангальт. Русские ученые очень заинтересовались его рассказом о начале деятельности Екатерининского общества и о выставленных экспонатах.

Конечно, группа русских ученых двинулась к памятнику Екатерине Великой, который был открыт и освящен летом 2010 года в Цербстском замковом парке. Памятник является работой Московского скульптора профессора Михаила Переяславца.

у памятника Екатерине Великой

После такой насыщенной программы все, гости и гиды, радовались вкусному ужину в уютном Цербстском ресторане «Морино».

Поводя итоги дня, Андрей Чекмарёв, член правления Общества изучения русской усадьбы, подчеркнул, что они в Цербсте не только были на родной земле Екатерины Второй, они здесь также встретили людей, которые из-за любви к родному городу занимаются волонтерской деятельностью в разных некоммерческих обществах. «Такие активные люди нам больше нужны в России», сказал Чекмарёв.

Уроженки города Цербст/Ангальт Аннегрет Майнцер и Дирк Херрманн единогласно уверены в том, что визит 40 членов Общества изучения русской усадьбы в Цербст был только началом для будущего плодотворного сотрудничества между своими обществами.

Цербст, 03 сентября 2019 года

Werbeanzeigen

Schöpfer des Zerbster Katharina-Denkmals- Michail Perejaslawez- wurde 70

Schöpfer des Zerbster Katharina-Denkmals – Michail Perejaslawez – wurde 70

Tatyana Nindel, Annegret Mainzer, Zerbst

Am 9. Juli jährte sich zum neunten Mal der Tag der Enthüllung und Weihe des Zerbster Denkmals für Katharina die Große, eine geborene Prinzessin von Anhalt-Zerbst. Es ist zwar kein rundes Jubiläum, aber ein willkommener Anlass für den seit 1992 agierenden Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. dieser Tage darauf aufmerksam zu machen, dass der aus Moskau stammende Bildhauer Professor Michail Perejaslawez, der das Katharina-Denkmal für Zerbst geschaffen hatte, am 30. März diesen Jahres seinen 70. Geburtstag beging.

Die Kontakte zwischen dem Katharinaverein und Michail Perejaslawez, initiiert und gefördert von Wladimir Teslenko, Vereinsgründer und Ehrenmitglied, reichen bis in die Mitte der 90er Jahre zurück.

Bereits 1995 hatte Perejaslawez eine Figur für die Sammlung Katharina II. auf der Zerbster Schlossfreiheit angefertigt. Zudem präsentierte er im darauffolgenden Jahr sein Modell für ein Katharina-Denkmal in Zerbst. Heftige Diskussionen füllten seinerzeit die Seiten der Zerbster Presse, das Aussehen und den Standort eines solchen Denkmals betreffend. Schlussendlich fügte sich alles zu einem guten Ende und alle Schwierigkeiten überwindend, wurde das von Michail Perejaslawez im Detail sehr filigran gearbeitete Denkmal für Katharina die Große am 9. Juli 2010 feierlich enthüllt und geweiht, begleitet von einem großen Medieninteresse, besonders von russischer Seite.

M. Perejaslawez zur Denkmalweihe in Zerbst

Michail Perejaslawez und sein Vater, der inzwischen 2018 verstorbene Maler Wladimir Perejaslawez, waren ebenfalls am Tag der Enthüllung in Zerbst zugegen. Michail Perejaslawez wurde zum Ehrenmitglied des Katharinavereins ernannt.

M. Perejaslawez trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Zerbst ein

Einen großen Anteil daran, dass der Katharinaverein das Denkmalprojekt zu Ende führen konnte hatten seine Ehrenmitglieder – Wladimir Teslenko und Uwe Tschackert.

Ungeachtet seines Alters steht Professor Michail Perejaslawez noch voll im beruflichen Leben. Aktiv arbeitet er im Künstlerkollegium des Moskauer Studios der Militärkünstler namens Grekow, das dem russischen Verteidigungsministerium unterstellt ist und dessen künstlerische Leitung Perejaslawez in den Jahren 2008/2009 innehatte. Außerdem lehrt er an der Moskauer Kunstakademie namens Surikow.

Werke aus dem Atelier des mehrfach ausgezeichneten Bildhauers Michail Perejaslawez sind nicht nur in Zerbst und in den Metropolen Moskau und Sankt Petersburg zu sehen, auch in Irkutsk, Nowosibirsk, Tobolsk und Sewastopol.

Stolz machte den Künstler auch, dass er in den 90er Jahren beauftragt wurde, das Relief „Die Salbung Salomos zum König“ für die seinerzeit sich im Wiederaufbau befindliche Christ-Erlöserkirche in Moskau anzufertigen, die zu Sowjetzeiten abgerissen und an deren Stelle das Freibad „Moskwa“ gebaut wurde.

Im April diesen Jahres wurde in Jaroslawl im dortigen Museum für moderne Kunst eine Personalausstellung mit Werken von Perejaslawez eröffnet – ein weiteres Zeichen dafür, dass der Künstler nicht den Ruhestand, sondern eher den Unruhestand bevorzugt.

Der inzwischen in Zerbst nicht unbekannte Bildhauer Yaroslaw Borodin, ebenfalls Mitglied im Katharinaverein, reiste im Frühjahr nach Moskau und überbrachte dem Jubilar Michail Perejaslawez im Namen aller Vereinsmitglieder die herzlichsten Glückwünsche sowie eine Fotocollage zum Thema „M. Perejaslawez und die Katharinafreunde in Zerbst“.

M. Perejaslawez und J. Borodin in Moskau

Rückblickend meinte Michail Perejaslawez, dass der Tag der Weihe des Katharina-Denkmals in Zerbst wohl zu den beeindruckendsten Tagen seines Lebens zähle und für ihn unvergesslich sei.

Im kommenden Jahr steht das Katharina-Denkmal zehn Jahre im Zerbster Schlossgarten. Bereits dieser Tage machen sich die Vorstandsmitglieder des Katharinavereins Gedanken darüber, in welcher Form dieses Jubiläum würdig begangen werden kann.

Zerbst, 10.07.2019

Поздравление с юбилеем скульптора Михаила Переяславца

Поздравление с юбилеем скульптора Михаила Переяславца

Аннегрет Майнцер, Цербст

9 июля с.г. в городе Цербст/Ангальт исполнилось 9 лет со дня открытия и освящения единственного в Германии памятника Екатерине Великой, урожденной принцессе Ангальт-Цербстской.

Хотя эта дата некруглая, она по мнению членов основанного в 1992 году в Цербсте Международного исторического общества «Екатерина II» является хорошим поводом указать на то, что 30 марта с.г. Московскому скульптору профессору Михаилу Переяславцу, автору памятника Екатерине II в Цербсте, исполнился 70 лет.

Уже в середине 90ых годов Михаил Переяславец, выпускник Московского государственного художественного института им. В.И. Сурикова, представил свой макет памятника Екатерине II в Цербсте.

Переяславец рассказывал о работе над памятником

Установление памятника не является обычным делом, поэтому прошло более 10 лет до осуществления проекта. Благодаря личным стараниям Владимира Тесленко, основателя и почетного члена Екатерининского общества, в 2010 году в Цербстском замковом парке был установлен памятник Екатерине Великой.

Особенной художественной удачей является филигранность бронзовой статуи, изображающей молодую принцессу Ангальт-Цербстскую, будущую императрицу Екатерину Великую, и атрибуты власти. Очевидно, что памятник выполнен с любовью и вниманием к деталям.

Весной 2019 года русский скульптор Ярослав Бородин, он тоже член Екатерининского общества, встретился с Михаилом Переяславцем в Москве, где Бородин от имени членов Екатерининского общества поздравил Переяславца с юбилеем и передал фотоколлаж под названием «М. Переяславцев и друзья Екатерины в Цербсте».

Переяславец и Бородин

Михаил Переяславец немотря на его возраст пока не собирается уйти на отставку, наоборот, он до сих пор является активным членом художественного коллектива Московской Студии военных художников им. Грекова и он преподает в Московском государственном художественном институте им. Сурикова.

Михаил Переяславец очень гордится тем, что ему поручили сделать рельеф «Помазание Соломона на царство» для восстановленного храма Спасителя в Москве (1994-1999 гг.).

Памятники из ателье Переяславца можно увидеть не только в Цербсте, Москве и Санкт-Петербурге, но также в Иркутске, Новосибирске, Тобольске и Севастополе.

В 2017 году он был награжден Государственной премией Российской Федерации в области литературы и искусства за создание скульптурных композиций, раскрывающих героизм, мужества и боевое братство защитников Отечества в годы Первой мировой войны и ВОВ (1941-1945).

В апреле с.г. в музее современного искусства в городе Ярославль была открыта выставка с произведениями Михаила Переяславца под названием « Символизм скульптур».

О своем пребывании в Цербсте во время торжественного открытия памятника Екатерине Великой Михаил Переяславец сказал, что этот день являлся одним из самых приятных и самых впечатляющих дней в своей жизни.

в день открытия памятника М. Переяславец пишет в золотую книгу г. Цербста

В следующем году в Цербсте отметят 10-летие со дня открытия памятника Екатерине Великой и в связи с этой круглой датой возможно провести 3й Цербстский праздник принцесс и принцев. Наверно, будущая новоизбранная «принцесса Ангальт-Цербстская» получит свою корону у подножия памятника своей «Великой» соотечественнице.

Цербст, 10 июля 2019 г.

2019 – das Jahr für Katharina die Große in Zerbst/Anhalt

2019 – das Jahr für Katharina die Große in Zerbst/Anhalt

Annegret Mainzer, Zerbst

Denkmal für Katharina II. in Zerbst

Das Jahr 2019 ist im ostdeutschen Zerbst/Anhalt durch zwei Jubiläen geprägt: Zum einen durch den 290. Geburtstag von Zarin Katharina der Großen, einer geborenen Prinzessin von Anhalt-Zerbst und zum anderen durch die 25-jährige Partnerschaft der Städte Zerbst/Anhalt und Puschkin/St. Petersburg (ehemals Zarskoje Selo). Deshalb wurden bereits und werden noch verschiedene Events in Zerbst/Anhalt organisiert, die thematisch mit dem Leben und Wirken von Katharina der Großen und den deutsch-russischen Beziehungen im engen Zusammenhang stehen.

Die Mitglieder des 1992 gegründeten Internationalen Fördervereins „Katharina II:“ Zerbst e. V. starteten im Januar diesen Jahres mit einer Ausstellung zum Leben und den Verdiensten Katharinas der Großen. Anlass war die 275. Wiederkehr ihrer Abfahrt von Zerbst nach Russland, wo sie 1745 den russischen Thronfolger, den späteren Zaren Peter III., heiratete und sich 1762 zur Zarin ausrufen ließ.

Den 290. Geburtstag von Katharina der Großen begingen die Mitglieder des Katharinavereins gemeinsam mit Zerbster Drittklässlern, indem sie die Ausstellungen im Zerbster Schloss besuchten und dabei nicht nur in die Zerbster, auch in die russische und teilweise europäische Historie eintauchten.

Katharina-Denkmal und Schloss in Zerbst

Bereits Mitte April fand im Rahmen der diesjährigen Internationalen Fasch-Festtage in Zerbst/Anhalt eine wissenschaftliche Konferenz zum Thema „Musik in Anhalt-Zerbst“ statt. Dort war ein Beitrag von Annegret Mainzer, der stellvertretenden Vorsitzenden des Katharinavereins, zu hören, in dem es um aus Anhalt stammende Musiker, Sänger und Komponisten ging, die im 18./19. Jahrhundert im Russischen Reich Karriere machten.

Am 01. Juni wurde im Zerbster Schloss die russisch-deutsche Sonderausstellung „Auf den Spuren Katharinas“ festlich eröffnet. Sie entstand in enger Kooperation des seit dem Jahr 2003 in Zerbst agierenden Fördervereins „Schloss Zerbst“ mit dem Staatlichen Museumsreservat „Zarskoje Selo“ in Puschkin. Zur Ausstellungseröffnung kamen gut 120 Gäste, unter anderem auch Vertreter der Russischen Botschaft in der BRD und des Staatlichen Museumsreservats „Zarskoje Selo“.

Zwei Tage später startete im Zerbster Schloss das Internationale diplomatische Forum „Russland und Deutschland: Ein historisch-diplomatisches Erbe beider Länder“. Einer der eingeladenen Redner war Wladimir M. Grinin, ehemaliger Botschafter der Russischen Förderation in der BRD, der bereits im Jahr 2012 zur Eröffnung der touristischen Route „Katharina die Große“ und 2017 anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Ansichten Liechtensteins“ mit Werken des russischen Künstlers Alex Doll in Zerbst/Anhalt weilte.

Wladimir Grinin

Außerdem wies der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann in seiner Begrüßung darauf hin, dass es im Jahr 2014 Wladimir Grinin war, seinerzeit amtierender Botschafter Russlands in Deutschland, der den Wiederaufbau des am 16. April 1945 zerstörten Zerbster Schlosses unter seine Schirmherrschaft stellte.

Am 29. Juni diesen Jahres begeht die Stadt Puschkin/ St. Petersburg ihren Stadtgeburtstag, an deren Feierlichkeiten auch der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann teilnehmen und die Glückwünsche der Zerbster Bürgerschaft überbringen wird.

Bürgermeister Andres Dittmann 2017 in Puschkin

Noch bis zum 18. Juli diesen Jahres ist im Zerbster Rathaus die Ausstellung „Der Deutsche Karl Bulla – der erste russische Fotoreporter“ zu sehen. Gezeigt werden mehr als 80 einzigartige Fotografien aus dem einstigen St. Petersburger Atelier von Karl Bulla (1858-1919), der nicht nur bekannte Künstler und Staatsmänner fotografierte und der Hoffotograf der Zarenfamilie war, sondern auch als Begründer der russischen Fotoreportage gilt.

Am 29. September laden die Stadt Zerbst/Anhalt, der Internationale Verband der deutschen Kultur mit Sitz in Moskau und der Internationale Förderverein „Katharina II:“ Zerbst e. V. in die Zerbster Stadthalle zum Großen Katharinaball, der erstmals in Zerbst, der Heimatstadt Katharinas der Großen, stattfinden wird, ein. Bisher wurde der Große Katharinaball im Großen Palast von Zarizyno bei Moskau veranstaltet Auf dem Großen Katharinaball in Zerbst wird der Auftritt der Elevinnen und Eleven der Kaiserlichen Schule des russischen Balletts aus der Partnerstadt Puschkin erwartet.

Zerbster Delegation auf dem Katharinaball 2016 in Zarizyno

Das 2. Katharina-Forum, ein deutsch-russischer Wirtschaftsdialog, initiiert vom Bundesland Sachsen-Anhalt und der Stadt Zerbst/Anhalt, findet in Zerbst/Anhalt am 30. September/ 01. Oktober 2019 statt. Das Kathaina-Forum bietet Vertretern deutscher und russischer Unternehmen und Organisationen sowie Startups eine Plattform für die direkte Kontaktaufnahme.

S. Netschajew, Botschafter Russlands in BRD auf 1. Katharina-Forum

Biotechnologie, Maschinenbau, chemische und Lebensmittelindustrie, Energetik sowie Digitalisierung in Bildung und Wissenschaft bilden die wesentlichen Themen des Katharina-Forums im Jahr 2019.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/06/03/prof-g-verheugen-nennen-sie-es-das-signal-von-zerbst/

Neben den im vorliegenden Beitrag aufgeführten deutsch-russischen Events soll die seit dem Jahr 2011 existierende Schulpartnerschaft zwischen dem Zerbster Gymnasium Francisceum und dem Gymnasium Nr. 406 in Puschkin nicht unerwähnt bleiben. Jeden Herbst organisieren die Pädagogen beider Gymnasien einen Schüleraustausch, der sich zunehmend großer Beliebtheit erfreut. Somit erhalten nachfolgende Generationen die Chance, die freundschaftlichen Beziehungen ihrer Heimatstädte Zerbst und Puschkin fortzusetzen und zu vertiefen.

Gymnasium Francisceum in Zerbst/ Anhalt

Weiterführende Informationen unter folgenden Links:

https://www.stadt-zerbst.de/de/de.html

https://katharina-forum-zerbst.com/

http://www.ifv-katharinaii.de/

https://www.schloss-zerbst-ev.de/

Zerbst, 26. Juni 2019

 

Ehrenmitglied des Internationalen Katharinavereins 106-jährig in Vaduz verstorben

Ehrenmitglied des Internationalen Katharinavereins 106-jährig in Vaduz verstorben

Annegret Mainzer, Zerbst, u. Hans Schwahn, Moskau

Den Internationalen Förderverein erreichte am Wochenanfang die traurige Nachricht, dass sein Ehrenmitglied Baron Eduard von Falz-Fein am 17. November 2018 im Alter von 106 Jahren in seiner Villa in Vaduz verstarb.

Die Vorfahren von Baron Eduard von Falz-Fein hatten im Jahre 1856 von Herzog Leopold IV. von Anhalt-Dessau die 1828 von Herzog Ferdinand von Anhalt-Köthen im russischen Gouvernement Cherson geschaffene Besitzung Askania-Nova gekauft.

Zar Nikolaus I. hatte bereits im Jahre 1826 mit Ferdinand von Anhalt-Köthen über den Aufbau einer Schafzucht in der damals menschenleeren südrussischen Steppe verhandelt. Nach dem Projekt des aus Roßlau gebürtigen Köthener Hofarchitekten Gottfried Bandhauer wurde ab 1828 die Besitzung Askania-Nova mitten in die Steppe gebaut, später kamen zahlreiche Vorwerke hinzu. Aus dieser Zeit ist noch ein original erhaltenes Gebäude in dem markanten quadratischen „Bandhauer-Stil“ im heute zur Ukraine gehörenden Askania-Nova vorhanden. Zur 800-Jahrfeier Anhalts im Jahre 2012 wurde neben dem sogenannten „Köthener Haus“ ein Denkmal für den Gründer von Askania-Nova, Herzog Ferdinand, enthüllt. Die Familie Falz-Fein führte in Askania-Nova die Schafzucht bis 1918 fort. Bekannt wurde Askania-Nova aber durch den von Friedrich von Falz-Fein, dem Onkel des verstorbenen Barons, angelegten Steppentierpark und die Wiederansiedlung des Przewalski-Pferdes. Der Tierpark wurde 1921 das erste Naturschutzgebiet in der Sowjetunion und gehört heute zum UNESCO-Welterbe.

Baron Eduard von Falz-Fein musste als 6jähriger nach der Revolution Russland verlassen und fand später im Fürstentum Liechtenstein eine neue Heimat, wo er als Sportler und Unternehmer tätig war. Zeitlebens bemühte er sich um die Förderung der russischen Kultur im Ausland. In den 1970er Jahren erregte von Falz-Fein in Dessau Aufsehen, als er mit seinem Sportwagen unter Abweichung von der Transitroute nach Berlin den damaligen Lehrer am „Philanthropinum“ Dr. Georg Opitz besuchte, mit dem ihn eine enge Korrespondenz über Askania-Nova verband.

Baron Eduard von Falz-Fein war einer der eifrigsten Befürworter der Schaffung der Sammlung Katharina II. in Zerbst/Anhalt. Nicht nur, dass er dieser musealen Einrichtung zwei wertvolle Exponate, unter anderem eine von Houdon geschaffene und von Ekkimoff in Bronze gegossene Büste Katharinas II., stiftete, die er in den 1990er Jahren mit den Worten „das ist meine Urgroßtante“ auf dem Beifahrersitz seines schnittigen Sportwagens an den verdutzten Zöllnern vorbei aus der Schweiz über mehrere Grenzen nach Vaduz brachte. 1995 wohnte er der Eröffnung der Sammlung Katharina II. in den Zerbster Kavalierhäusern bei. Auch motivierte er die Mitglieder des Katharinavereins 1996, sich an einer Auktion bei Sothebys zu beteiligen, wo Porträts der Zarin und ihres Sohnes erworben werden konnten. Des Weiteren stand Baron Eduard von Falz-Fein trotz seines hohen Alters stets im regen Briefwechsel mit dem Katharinaverein und der Zerbster Stadtverwaltung, als es um Standortsuche und Gestaltung des Zerbster Denkmals für Katharina II. ging.

Eröffnung der Sammlung Katharina II. in Zerbst 1995, E.v. Falz-Fein (Mitte) im Gespräch mit russischen Künstlern

Auch zum Verein für Anhaltische Landeskunde e.V. (VAL) pflegte er Kontakte. Im Jahre 2007 sandte er seinen Neffen Friedrich von Falz-Fein, der in Liechtenstein Minister für Landwirtschaft und Forst ist, als seinen Vertreter anlässlich des vom VAL im von Bandhauer gestalteten Spiegelsaal des Köthener Schlosses veranstalteten Symposium „Askania Nova“. Daher wird auch nach dem Tod von Baron Eduard von Falz-Fein die Beziehung seiner Familie nach Anhalt eine Fortführung erfahren.

Foto: Johanna Lüdecke

Zerbst, den 25.11. 2018

Vereinsakademie für russischsprachige Vereine in Sachsen-Anhalt in Heimatstadt Katharinas II.

Vereinsakademie für russischsprachige Vereine in Sachsen-Anhalt in Heimatstadt Katharinas II.

Annegret Mainzer, Zerbst

Von Diaspora zur Demokratie: Russischsprachige Community lernt Beteiligung und Toleranzunter diesem Thema stand die vom Förderverein der Deutschen aus Russland in Sachsen-Anhalt e.V. organisierte Vereinsakademie für russischsprachige Vereine, die am letzten Wochenende in der Zerbster Stadthalle, sozusagen am Fuße des Denkmals für Katharina II., stattfand. An dieser im Rahmen des Bundesprogramms Zusammenhalt durch Teilhabe durch das Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat geförderten Vereinsakademie nahmen nicht nur gut 80 Vertreter von russischsprachigen und russlanddeutschen Vereine aus Dessau, Halle, Bernburg, Halberstadt, Weißenfels, Oschersleben teil, sondern auch Zerbster Vereine wie der Katharina– und der Schlossverein.

                         

Demokratie-Heimat-Integration-Toleranz- Teilhabe – so lauteten die Schlüsselwörter dieser ganztägigen Vereinsakademie.

Eröffnet wurde die Vereinsakademie durch das Grußwort der Zerbster Kulturamtsleiterin Antje Rohm, die darauf hinwies, dass die Stadt Zerbst/Anhalt nicht zum ersten Mal Gastgeber für die Deutschen aus Russland sei, und erinnerte an das Einladungsmanifest Katharinas II. aus dem Jahr 1763, in dem die Wurzeln der Vereinsakademie liegen. Gemeinsam hießen Tatyana Nindel, Vorsitzende des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V., und „Prinzessin“ Emily Guth die Tagungsteilnehmer willkommen.

Grußwort des Zerbster Katharinavereins

Die Grußworte der Landesregierung überbrachte Petra Herthum von der Stabsstelle: Demokratie- und Engagementförderung beim Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration. Herthum erinnerte an den „holprigen“ Start bei der Ausbildung von Demokratieberaterinnen und Demokratieberatern. „Wir brauchen eine kontinuierliche Entwicklung der Demokratieförderung,“ so Herthum. Wichtig sei, so Herthum, dass man miteinander auf Augenhöhe rede. „Je niveauloser die Anderen werden, desto niveauvoller müssen wir werden,“ appellierte sie an die Anwesenden und versicherte, dass das Ministerium sich stets als ein zuverlässiger Partner in Sachen Demokratie erweise.

Grußwort der Landesregierung überbrachte Petra Herthum

Weshalb werden Demokratieberaterinnen und Demokratieberater ausgebildet? Diese Frage beantwortete Mitorganisatorin Olga Tidde: „Wir, die Deutschen aus Russland, leben in der deutschen Gesellschaft und haben lange Zeit nicht gewusst, was in der Gesellschaft passiert, da unsere ihre Landsleute alte Denkmuster aus der Sowjetunion mitbrachten.“ Jedoch sei es jetzt an der Zeit, die Opferrolle zu verlassen, aufzustehen und sich aktiv am gesellschaftlichen Leben in der deutschen Wahlheimat zu beteiligen, so Tidde.

Vorstellung der Demokratieberaterinnen und Demokratieberater

Nach dem Grußwortmarathon gab es eine Podiumsdiskussion zur Frage „Wie viele Heimaten gibt es für Zugewanderte?“, an der Olga Ebert, Vorsitzende des Fördervereins der Deutschen aus Russland Sachsen-Anhalt e.V., Viktor Jukkert, Landeskoordinator des Programms Integration durch Sport, Hans-Ekkehard Stieglitz von der Netzwerkstelle für engagiertes Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe Bördekreis sowie Nikolas Rausch als Vertreter der Jugend und Studenten der Deutschen aus Russland teilnahmen. Im Verlaufe der Diskussion setzten sich die Teilnehmer nicht nur allgemein mit dem Begriff „Heimat“ auseinander, sie gaben auch Persönliches preis. Olga Ebert berichtete, dass in der ehemaligen Sowjetunion der Heimatbegriff sehr präsent und positiv, vor allem mit dem Gefühl des Stolzes besetzt war: „Wir glaubten wirklich, unser Land ist das beste auf der Welt.“ In der Familie hingegen sprach ihr Vater vom Wolgagebiet, in dem einst die Deutschen lebten. „Da merkte ich, dass es noch eine andere Heimat gab“, so Ebert. Dagegen vertritt Nikolas Rausch, fast im Abiturientenalter, die unbeschwerte Meinung, er komme vom Planeten Erde. Und so sollten alle Menschen, seiner Ansicht nach, die Frage nach ihrer Heimat beantworten. In der weiteren Diskussion konnte die Hauptfrage zwar nicht endgültig beantwortet werden, jedoch kam zum Ausdruck, dass die aus der ehemaligen Sowjetunion Zugewanderten fachliches Potenzial mit nach Deutschland bringen, das nicht sofort wertgeschätzt wird, was aber auch an mangelnder Sprachkenntnis und fehlendem Selbstvertrauen der Zugewanderten liege, wie die Teilnehmer selbstkritisch bemerkten.

Podiumsdiskussion

Der Tagungsnachmittag war von verschiedenen Workshops geprägt, die zum Beispiel die doppelte Staatsbürgerschaft und das Wahlrecht für nach Deutschland Zugewanderte ohne deutsche Staatsbürgerschaft zum Inhalt hatten, aber auch der Frage nachgingen: Wie kann man Freude und Interesse an Demokratie in der Community wecken? Hier zeigte sich, dass die Betroffenen viel Gesprächsbedarf hatten.

Workshop zur doppelten Staatsbürgerschaft

Insbesondere beim Workshop zur doppelten Staatsbürgerschaft war zu merken, dass selbst ein klar formuliertes Gesetz mit seinen zig Ausführungsbestimmungen nicht der Weisheit letzter Schluss darstellen kann, denn aufgrund des Zerfalls der Sowjetunion ergibt sich eine hohe Anzahl individuell zu betrachtender Fälle. Diskutiert wurden auch die Vor- und Nachteile einer doppelten Staatsbürgerschaft, so zum Beispiel: Ist es gerechtht, dass ein Russe oder Russlanddeutscher, der in Deutschland lebt, in Russland wählen darf, also die gesellschaftliche Entwicklung dort mitbestimmt? Nach gut zwei Stunden wurden die Ergebnisse und Anregungen aus den Workshops dem Plenum vorgestellt.

Den Abschluss der Vereinsakademie bildeten der Auftritt des aus Weißenfels angereisten Chores Matrjoschka und ein Tanzworkshop, bei dem die Tagungsteilnehmer sich in den in Deutschland üblichen Gesellschaftstänzen übten.

Chor „Matrjoschka“ Weißenfels

Meinungen der Tagungsteilnehmer:

Petra Herthum: „Wir brauchen Kontinuität in der Demokratieförderung.“

Nikolas Rausch (nach seiner Heimat befragt): „Ich komme vom Planeten Erde.“

Olga Ebert (in Bezug auf Zugewanderte/Flüchtlinge): „Wir dürfen unsere Menschlichkeit, Offenheit und Gastfreundlichkeit nicht vergessen.“

Tatyana Nindel: „Katharina II. ist das beste Beispiel für gelungene Integration.“

Anna Rausch (Referentin f. Jugendarbeit): „Demokratie wird nicht in Berlin gemacht. Wir gehören alle dazu.“

Zerbst, den 18.11.2018

Федеральная награда за концепцию будущего развития замка в г. Цербст/Ангальт

Федеральная награда за концепцию будущего развития замка в г. Цербст/Ангальт

Аннегрет Майнцер, Цербст

текущие строительные работы в Цербстском замке

Федеральное министерство внутренних дел Германии объявило 2018-й год Годом культурного наследия. В связи с этим был открыт всегерманский конкурс «Европейский город: измение и превращение — успешное развитие на основе существующего».

Конкурс проводился в четырех номинациях: городские здания, городская площадь, городская жизнь и граждане города.

Задача перед членами жюри стояла нелегкая, потому что всего на конкурс было представлено 210 проектов. Конкуренция была достаточно высокой! Среди всех заявленных предложений была также концепция будущего развития замка в г. Цербст/Ангальт.

памятник Екатерине II и замок ее предков в Цербсте

Недавно Андреас Диттманн, мэр г. Цербст/Ангальт, получил письмо из Федерального министерства внутренних дел Германии, в котором он был информирован о том, что заявленная концепция будущего развития Цербстского замка входила в список тех проектов, которые достойны получать награду в категории «городские здания». Вручение награды состоится 8 ноября в Лейпциге.

24 октября с.г на официальном открытии актуальных строительных работ в Цербстском замке мэр Андреас Диттманн передал эту новость членам общества «Замок Цербст» и поздравил их с этим успехом.

официальный старт актуальных строительных работ

25 октября 2018 г.