Ehrenmitglieder des Zerbster Katharinavereins initiieren Ausstellungen in Berlin

Ehrenmitglieder des Zerbster Katharinavereins initiieren Ausstellungen in Berlin

Annegret Mainzer, Zerbst

Das Russische Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin und die Stadt Zerbst/Anhalt verbindet eine langjährige Zusammenarbeit. Bereits des Öfteren konnten international agierende gemeinnützige Zerbster Vereine wie der Internationale Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. und der Förderverein Schloss Zerbst e.V. im Russischen Haus verschiedene Ausstellungen präsentieren, die u.a. dem Leben und Wirken von Zarin Katharina II., einer geborenen Prinzessin von Anhalt-Zerbst, sowie der Zerbster Stadt -und Schlossgeschichte gewidmet waren.

Selbstverständlich nahm 27. Februar d. J. auch eine Zerbster Delegation an der Eröffnung der Ausstellung Berührung mit Malerei des Künstlers Irik Musin und der Ausstellung Katharina II. und Fürst Nikolai Jusupow im Berliner Russischen Haus teil. Aus Zerbst/Anhalt angereist waren Bürgermeister Andreas Dittmann, Stadtrat Detlef Friedrich und Annegret Mainzer, Vorstandsmitglied des Internationale Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V.. Zudem wurde die Ausstellung mit Werken von Irik Musin initiiert vom Zerbster Bürger Wladimir Teslenko, Gründer und Ehrenmitglied des Internationale Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. und die zweite Ausstellung von Yurij Korolkov, ebenfalls Ehrenmitglied des Katharinavereins. So lässt sich die starke Zerbster Präsenz an diesem Abend in Berlin erklären.

                  

Weiterlesen

Advertisements

Открылись фестиваль культуры и выставка «ГИНХУК Малевича» в г. Цербст/Ангальт

Открылись фестиваль культуры и выставка «ГИНХУК Малевича» в г. Цербст/Ангальт

Аннегрет Майнцер, Цербст

«В этом году впервые за 53-летнюю историю Цербстского фестиваля культуры представители всех наших трех городов-побратимов принимают участие в фестивальной программе»,- такими словами Андреас Диттманн, мэр города Цербст/Ангальт, недавно открыл 53-й Цербстский фестиваль культуры.

Андреас Диттманн на открытие фестиваля

В рамках этого ежегодного четырехнедельного фестиваля местные общественные организации, институты, школы и художественные группы организуют ряд интересных культурных мероприятий: например, чтения, воркшопы, дискуссии, музыкально-литературные вечера, выставки и концерты, в которых принимают участие как профессиональные художники так и художники-любители.

Впервые в нынешнюю фестивальную программу входит выставка под названием «ГИНХУК Малевича»*, которая была подготовлена и организована сотрудниками Государственного музея «Царскосельская коллекция» города Пушкин/Санкт-Петербург.

В рамках празднования Дня города в Пушкине 2017 г. Цербстский мэр Андреас Диттманн и Аннегрет Майнцер, член правления Международного исторического общества «Екатерина II“ г. Цербста, встретились с Александром Некрасовым, директором музея «Царскосельская коллекция», и в их разговорах родилась идея показать выставку «ГИНХУК Малевича» в Цербстском городском музее в 2018 г..

встреча в музее „Царскосельская коллекция“ летом 2017 г.

Для этого говорят следующие убедительные причины: Самая главная причина состоит в соседстве города Цербст/Ангальт с городом Дессау, где в 2019 г. отметят 100-летие основания Баухауза. «Помимо того, существуют очевидные параллели между появлением Баухауза в Германии и ГИНХУКа в России. В обоих институтах использовались самые передовые идеи того времени», -как отметил Александр Некрасов в своем приветствии на открытии выставки в Цербсте. «Не следует забывать, что оба института были закрыты тогдашними режимами», продолжает Некрасов. Важно отметить, что в 1927 г. Вальтером Гроппиусом и Ласло Махоем-Нади была издана книга «Мир как беспредмедность», написанная Казимиром Малевичем, директором ГИНХУКа и основоположником супрематизма. Эта книга входила также в учебную программу Баухауза.

                    

16 февраля 2018 г. была открыта выставка «ГИНХУК Малевича» в музее г. Цербст/Ангальт. Ок. 130 заинтересованных посетителей не только из Цербстского региона, но и из других городов Германии пришли на открытие выставки.

Произведения из собрания музея «Царскосельская коллекция», показанные на данной выставке «ГИНХУК Малевича» в Цербсте, были сделаны художниками в 1920-х и 1930-х годов, которые являлись учениками и соратниками Казимира Малевича. Среди них, напр. Павел И. Басманов (1906-1993), Вера М. Ермолаева (1893-1937), Вера Ф. Матюх (1910-2003), Владимир В. Стерлигов (1904-1973), Борис В.Эндер (1893-1960), Лев А. Юдин (1903-1941), Валида Э. Делакроа (1899–1972), Михаил В. Матюшин(1861–1934) итд.

 
 М.В. Матюшин
Избушки. Сиверское

Данная выставка в Цербстском городском музее длится с 16 февраля до 18 марта 2018 года.

* ГИНХУК = Государственный институт художественной культуры

Цербст, 18 феравля 2018 г.

Dornburg a.d.Elbe – 2017: Festakt anlässlich 20 Jahre Stengel-Gesellschaft Dornburg/Elbe e.V.

Dornburg a.d.Elbe – 2017: Festakt anlässlich 20 Jahre Stengel-Gesellschaft Dornburg/Elbe e.V.

Annegret Mainzer, Zerbst

Am frühen Abend des 07. Oktober d.J. waren das Foyer sowie der Gartensaal des Schlosses Dornburg an der Elbe hell erleuchtet, wurden doch Gäste anlässlich des Festaktes zum 20-jährigen Bestehen der StengelGesellschaft Dornburg/Elbe e.V. erwartet und mit einem Glas Sekt durch den Vereinsvorsitzenden Egbert Platte persönlich begrüßt.

Gekommen waren nicht nur die lokalen VIPs wie Dr. Steffen Burchhardt, Landrat des Landkreises Jerichower Land, und Jens Hünerbein, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Gommern. Zu den Gratulanten gehörten auch Vertreter befreundeter Vereine wie des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. und des thüringischen Vereins „Christiane Eleonore von Zeutsch“.

Vertreter der Stengel-Gesellschaft, des Katharinavereins Zerbst und des Zeutsch-Vereins
Vereinsvorsitzender Egbert Platte hält den Rückblick

In seinem Rückblick erinnerte Vereinsvorsitzender Egbert Platte an die die Vereinsgründung und Vereinsarbeit prägenden Persönlichkeiten wie an den Nestor der Stengelfreunde, den Dornburger Lehrer, liebevoll Kantor genannt, Erhard Micklisch (†2006), auf dessen unermüdlich permanentes Insistieren so manche Maßnahme zur Erhaltung des bis heute verwaisten Schlosses Dornburg zurückgeht. „Egal, ob Dr. Wolfgang Böhmer, Dr. Rainer Höppner oder Dr. Reiner Haseloff – Erhard Micklisch schaffte es, dass fast alle Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalts einmal nach Dornburg ins Schloss kamen,“ würdigt Egbert Platte das Wirken von Erhard Micklisch.

Vereinsnestor Erhard Micklisch

Wie das Schloss Dornburg auf eine ereignisreiche Bau- und Nutzungsgeschichte zurückblicken kann, so verhält es sich auch mit der Vereinsgeschichte der StengelGesellschaft Dornburg/Elbe e.V.. Mit vielfältigen Veranstaltungen wie Schlossfeste, Schlossöffnungen und Vorträgen versuchten die Stengelfreunde von Anbeginn ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit an, die Aufmerksamkeit auf die Probleme um die Erhaltung und künftige Nutzung des Schlosses Dornburg zu lenken. Eine wesentliche Rolle spielten dabei wissenschaftliche Symposien. In diesem Zusammenhang vergegenwärtigte Egbert Platte noch einmal die Bedeutung des Fundes der Baupläne für Schloss Dornburg, die der Moskauer Professor Georgi Smirnow in der Grafischen Sammlung der Westeuropa-Abteilung der St. Petersburger Eremitage fand und sie auf dem Symposium 2002 in Dornburg präsentierte.

Symposium 2002: Gespräch zwischen der damaligen Vereinsvorsitzenden Annegret Mainzer u. Prof. Georgi Smirnow

Auch erwarb die Stengel-Gesellschaft die Diplomarbeit von Anja Riemann zu den Dornburger Gärten, die von der Bernadotte-Stiftung auf der Insel Mainau mit einer Goldmedaille bedacht wurde.

Auch den fast nicht zu bewältigenden Strom von interessierten Besuchern im Schloss Dornburg an den ersten Tagen des offenen Denkmals führte der Vereinsvorsitzende den Anwesenden nochmals vor Augen. Mit einem Augenzwinkern berichtete er davon, dass seinerzeit angereiste Kunsthistoriker >not amused< waren, dass am Stengel-Schloss rote Werbebanner der Sparkasse, einer der ersten Förderer der Stengel-Gesellschaft, hingen. Bereits bei der ersten Schlossöffnung geriet die Dornburger Dorfjugend in Aufgregung, denn der 270 Seelen zählende Ort wurde aufgrund eines Staus zwischen Prödel und Dornburg in den SAW-Verkehrsnachrichten erwähnt, berichtete schmunzelnd der Vereinschef. 

In seiner Retrospektive verwies Egbert Platte auch darauf, dass das Vereinsleben auch das Dorfleben beeinflusste. So werden stets vom aktiven Vereinsmitglied Stefan Schüler mit sehr viel Akribie sogenannte Plauderabende vorbereitet, deren Themen sowohl die Schlossgeschichte wie auch die des Dorfes betreffen. Aber auch die Zusammenarbeit mit der Theatergrupe Bühnchen sellt eine tragende Säule der Vereinsarbeit dar, so Vereinschef Platte.

So weit es möglich sei, fuhr der Vereinsvorsitzende fort, unterstütze die Stengel-Gesellschaft stets auch andere Projekte in Dornburg, als Beispiele dafür seien die Sanierung der Kirche, Kirchturmuhr und Sperling-Orgel genannt.

Ein weiterer Schwerpunkt der Ausführungen von Egbert Platte bildete die Erinnerung an die unterschiedlichen Versuche, Schloss Dornburg einer langfristigen Nutzung zuzuführen. Auch dabei galt es, die Spreu vom Weizen zu trennen, denn nicht jeder vermeintliche Investor war seriös. In dieser Hinsicht ist zu sagen, dass Schloss Dornburg bis heute zum Verkauf steht. Egbert Plattes Informationen zufolge gebe es zurzeit einen ernstzunehmenden aussichtsreichen Kaufinteressenten, aber in solche Verhandlungen werde der Verein nicht unbedingt miteinbezogen.

Musikalisch umrahmt wurden die Ausführungen des Vereinsvorsitzenden durch Darbietungen von Gesangsstücken wie Süße Stille, sanfte Quelle und Flammende Rose, Zierde der Erden, die aus der Feder von Georg Fiedrich Händel stammen, dargeboten von der Magdeburger Opern-und Konzertsängerin Ulrike Vellmer, begleitet am E-Piano von Istvan Visontay.

Bevor sich die Gäste zu Erinnerungen und Gesprächen ans Buffet zurückzogen, gratulierte Annegret Mainzer in Personalunion, d.h. als einstige Vorsitzende der Stengel-Gesellschaft Dornburg/Elbe e.V. und heutiges Vorstandsmitglied des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. den Stengelfreunden zu ihrem bisherigen Durchhaltevermögen und stellte wieder künftige gemeinsame Projekte in Aussicht.

Gratulation durch Annegret Mainzer

 

https://russianhalthistory.wordpress.com/2014/07/27/schloss-dornburg/

Zerbst, den 08.Oktober 2017

September 2017: Premiere des Musicals „Fieke“ in Zarizyno bei Moskau

September 2017: Premiere des Musicals „Fieke“ in Zarizyno bei Moskau

Johanna Elisabeth von Anhalt-Zerbst: „Die Zeit diktiert ihre Interessen“

Annegret Mainzer, Zerbst

Am 16. September d.J. fand im Park von Zarizyno bei Moskau das vom Internationalen Verband Deutsche Kutur (IVDK) organisierte Festival der Balltraditionen zur Zeit von Zarin Katharina II. statt.

Besondere Programmpunkte dieses herbstlichen Freiluftfestivals bildeten u.a. öffentliche Tanzlektionen, in denen Interessierte jeglichen Alters sich in Etiketten und Tänzen zur Zeit des Barock ausprobieren konnten, und auch nicht unerwähnt sollten die professionellen akrobatisch choreografierten Vorführungen mit gefährlich klingenden Degen a la les trois mousquetaires bleiben.

                

Doch den absoluten Höhepunkt des diesjährigen Open-Air-Festivals in Zarizyno stellte die Premiere des Musicals Fieke dar, das die Frage >Wie wurde aus der kleinen Fieke die große Katharina?< thematisiert. Bereits einige Zeit zuvor war die Musicalpremiere in verschiedenen sozialen Netzwerken und deutschen sowie russischen Medien angekündigt worden.

Besucher auch aus Zerbst/ Anhalt

Auch Annegret Mainzer und Dirk Herrmann von Katharina-und Schlossverein in Zerbst/Anhalt, die im Rahmen des 3. Großen Katharinaballs in Moskau weilten, waren unter den zahlreichen Zuschauern im Park von Zarizyno. Noch vor Vorstellungsbeginn trafen sie auf Elena Eliseeva und Ivan Zolotuchin, die kindlichen Darsteller von Fieke und Peter. Die zwei jungen Darsteller ließen sich auch nicht lange zu einem gemeinsamen Foto mit den Gästen aus der deutschen Heimat von Katharina II. bitten.

v.l.n.r.: Dirk Herrmann, Elena Eliseeva, Ivan Zolotuchin, Annegret Mainzer

Zahlreiche Besucher– jung wie alt- standen erwartungsvoll und dicht gedrängt sowie mit Kameras und Smartphones bestückt an der Bühne, um interessiert das Musical Fieke zu verfolgen.

Sehr ausdrucksstark und effektvoll – die Musik. Imposant, gewaltig und markant – die Stimmen. Groß und typisch russisch-pathetisch – die Worte. Praktikabel-tanzbar – die Kostüme. Spartanisch und transparent – das Bühnenbild.

Jedoch, unvergesslich und bleibend – der Eindruck!

Die Darstellerinnen und Darsteller

Die in Alma-Ata geborene und im klassischen Gesang ausgebildete Schauspielerin Irina Lindt mit deutschen Wurzeln, Regisseurin des Musicals Fieke und Darstellerin von Zarin Elisabeth Petrowna, ist in der Moskauer und russischen Theater-und Filmlandschaft keine Unbekannte. Ihre Stimmgewalt füllt würdevoll den Bühnenraum aus, wie es sich für eine Zarin gebührt.

            

Eine weitere Darstellerin im Musical Fieke ist Anna Bagmet, die die Rolle der ehrgeizigen und geltungsbedürftigen Fürstin Johanna Elisabeth von Anhalt-Zerbst verkörpert. All ihre Gestik und Mimik, ihr voller Stimmeinsatz auf der Bühne überzeugten die Zuschauer vom Streben der Zerbster Fürstin nach Höherem, von ihren hochfliegenden Plänen für ihre Tochter Fieke. „Die Zeit diktiert ihre Interessen“ („Время диктует свои интересы“) – so rechtfertigt Johanna Elisabeth alias Anna Bagmet im Musical Fieke ihr Handeln. Zweifelsfrei brilliert die theater-und filmerfahrene Anna Bagmet in der Rolle der Mutter der Zerbster Fürstentochter Fieke.

             

Das Pendant dazu bildet Fürst Christian August von Anhalt-Zerbst, Vater von Fieke, dargestellt von Alexander Kolzov. Sehr ergreifend und überzeugend die Szene des Abschiednehmens von Tochter Fieke. Sein fein nuancierter Stimmeinsatz, seine pointengenaue Gestik und Mimik in dieser Szene zeugen von Alexander Kolzovs hohem Empathievermögen. Auch Anna Glaube, Darstellerin der vierzehnjährigen Fieke, wirkte auf der Bühne mit all ihrem jugendlichen Übermut und Abschiedsschmerz sehr glaubwürdig.

                                     

Das Zusammenspiel der Solistinnen und Solisten mit den Damen und Herren vom Ballett des Moskauer Musicaltheaters war erstklassig professionell und harmonisch.

Mit einem Koffer voller unauslöschlicher positiver Eindrücke und Ideen für das Jahr 2018 fuhren Annegret Mainzer und Dirk Herrmann zurück nach Zerbst/Anhalt. Und vielleicht macht das Musical Fieke in naher Zukunft auf dem Hof des Schlosses Zerbst halt?

Zerbst, den 05.Oktober 2017

День города 2017 г. в Пушкине глазами членов Цербстской делегации

День города 2017 г. в Пушкине глазами членов Цербстской делегации

Аннгрет Майнцер, Цербст

24 июня с.г. город Пушкин (бывшее Царское Село) под Санкт-Петербургом отметил 307-летнюю годовщину своего основания. На празднование Дня города прибыли делегации из следующих городов-побратимов: Валансэ (Франсия), Бельцы (Молдова), Новополоцк (Белорусь) и Цербст/ Ангальт (Германия).

В состав делегации города Цербст/ Ангальт входили Андреас Диттманн, мэр города, Аннегрет Майнцер, член правления Международного исторического общества «Екатерина II», Герхард Блок и Флориан Вестфаль, представители Цербстской прессы.

Накануне Дня города в Пушкинском Доме культуры состоялись торжественный прием и чествование самых заслуженных пушкинцев и делегаций породненных городов. В этот вечер Владимир Владимирович Омельницкий, глава администрации Пушкинского района Санкт-Петербурга, приветствовал собравшихся в зале гостей и поздравил всех с городским праздником.

Владимир В. Омельницкий, глава администрации Пушкинского района Санкт-Петербурга

В своем приветствии Андреас Диттманн, мэр города Цербст/Ангальт, не только поздравил пушкинцев с Днем города, он также неоднократно указывал на важную роль побратимских связей между городами Германии и России, именно в наши дни, когда между Россией и Евросоюзом действуют санкции и антисанкции.

Он подтвердил, что в городе Цербст/Ангальт, т. е. на исторической родине российской императрицы Екатерины II до сегодняшнего дня высоко ценят долголетние узы дружбы с Россией. «Жители и ряд организаций и учреждений нашего города всегда заинтересованы в продолжении и дальнейшем развитии сотрудничества с партнерами в Пушкине», сказал Андреас Диттманн. Аннегрет Майнцер перевела его слова на русский язык.

Андреас Диттманн и Аннегрет Майнцер из Цербста/Ангальт

Пушкинские художественные коллективы показали концертную программу, посвященную истории и сегодняшней ситуации города. Эта программа также показала гордость пушкинцев за положительное развитие их города. В связи с этим было очень интересно, узнать о проекте «Пушкинцы читают из трудов Александра С. Пушкина».

     

После праздничного концерта гости приема могли во время фуршета бесцеремонно пообщаться с главой администрации Пушкинского района Санкт-Петербурга Владимиром В. Омельницким и с другими гостями.

Программа пребывания Цербстской делегации и делегаций других городов-побратимов в Пушкине была довольно насыщенной. За два дня пребывания в Пушкине им удалось принять участие в ряду официальных праздничных мероприятиях, посвященных 307-летию основания города Пушкина.

Утром 24 июня в соборе Св. Екатерины состоялся торжественный молебен в присутствии главы и сотрудников администрации города и иностранных гостей.

Потом в здании городской администрации были открыты стены с гербами городов-побратимов Пушкинского района Санкт-Петербурга. Честь разрезать красную ленту в знак открытия стен была предоставлена Владимиру В. Омельницкому и его коллегам из городов Валансэ и Цербст/ Ангальт. Перед тем, в этот день было также подписано официальное соглашение о сотрудничестве города Пушкин с городом Валансэ во Франции.

Известно, что человек нуждается в ритуалах, поэтому глава и сотрудники городской администрации и члены делегации городов-побратимов как в каждом году приняли участие в открытии традиционного карнавального шествия по улицам города Пушкина. В этом году шествие карнавальных колонн было проведено под лозунгом «У каждого из нас свой город».

                            

Кульминацией встреч представителей администрации Пушкинского района Санкт-Петербурга с представителями городов-побратимов несомненно был гала-ужин в ресторане Музей для друзей в историческом центре Пушкина, который является одним из трех музеев-ресторанов в мире. При этой встрече гости не только обменяли приветствиями и подарками, они смогли также насладиться изысканными блюдами русской кухни эпохи царской России. Этот гала-ужин завершился презентацией специалного праздничного торта, декорированного названиями городов-побратимов.

Поздним вечером участники гала-ужина поехали в Буферный парк, где после концерта популярной в России группы Диско-Мафия состоялся заключительный салют.

Кроме участия в официальных праздничных мероприятиях члены Цербстской делегации посетили открытый в 2016 году в музее-заповеднике Царское Село реставрированный павильон Арсенал, где разместились интересная императорская коллекция оружия. Помимо того гости из Цербста/ Ангальт посетили музей Царскосельская коллекция. Там они с директором музея обсуждали возможность проведения двух совместных проектов, связанных с 100-летием Баухауса и с 25-летием побратимства городов Пушкин/Санкт-Петербург и Цербст/ Ангальт в 2019 году.

встреча в музее „Царскосельская коллекция“

Последний день своего пребывания в России Цербстские гости провели в Санкт-Петербурге, где они смогли попасть на борт музея-памятника Крейсер Аврора и они посетили Петропавловскую крепость. Конечно, члены Цербстской делегации посетили также Петропавловский собор, где похоронена их соотечесвенница — Екатерина Великая, урожденная принцесса Ангальт-Цербстская. Этот день завершился посещением Екатерининского дворца в Царском Селе.

                              

Но одним из самых незабываемых и впечатляющих событий этой поездки было посещение знаменитого традиционного праздника выпускников Алые Паруса в Санкт-Петербурге. Увидеть собственными глазами это высококачественное мистическое музыкальное и мультимедийное пиротехническое шоу на фоне здания Эрмитажа и других исторических достопримечательностей на берегу реки Нева — это просто грандиозно! Сложно найти подходящие слова, чтобы описать, как это событие нас глубоко впечатлило.

                  

В завершение я хотела бы поблагодарить наших хозяйев, т. е. сотрудников администрации Пушкинского района Санкт-Петербурга в первую очередь за возможность провести с ними День города и за их внимание, тепло и заботу и за исполнение всех наших желаний. Ещё раз огромное спасибо за всё!!! До новых встреч!

фото: Аннгерет Майнцер, Герхард Блок

Цербст/ Ангальт, 09 июля 2017 г.

 

23. Mai 2017: Zerbster Katharinaverein in Bayreuth und Peißen gefragt

23. Mai 2017: Zerbster Katharinaverein in Bayreuth und Peißen gefragt

Annegret Mainzer, Zerbst

  1. In Bayreuth

Das Vorstandsmitglied des Internationalen Fördervereins „Katharina II.“ Zerbst e.V. und Mitglied des Fördervereins Schloss Zerbst e.V. Annegret Mainzer, nahm am 23. Mai d.J. am II. Kultur- und Geschäftsforum „Made by Deutschen aus Russland. Partnerschaft.Verantwortung. Erfolg“ in Bayreuth teil.

Organisiert wurde das Forum vom Internationalen Verband der deutschen Kultur (IDVK), dem Unternehmen „MaWiGroup“, dem Jugend-und Studentenring der Deutschen aus Russland, dem Unternehmerverband der Deutschen aus Russland, der Moskauer Deutschen Zeitung und dem Informationsportal RusDeutsch. Weitere Unternehmen, Organisationen und Institutionen unterstützten die Durchführung des Forum, so auch der 1992 in Zerbst/Anhalt gegründete und ehrenamtlich wirkende Internationale Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V.. Sein Mitglied Jurij Korolkov aus Moskau stellte für die Forumsteilnehmer Kühlschrankmagneten mit dem Bildns von Zarin Katharina II., einer geborenen Prinzessin von Anhalt-Zerbst, und eine spezielle Ansichtskarte von Bayreuth zur Verfügung.

 

Grußworte an die Teilnehmer des Forums in Bayreuth richteten Hartmut Koschyk, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, sowie Igor Barinov, Vorsitzender der Förderalen Agentur für Nationalitätenfragen der Russischen Förderation. Koschyk und Barinov leiteten die zeitgleich zum Forum stattfindende 22. Sitzung der deutsch-russischen Regierungskommission.

Hartmut Koschyk
Igor Barinov

Im Fokus des II. Kultur- und Geschäftsforums „Made by Deutschen aus Russland. Partnerschaft. Verantwortung. Erfolg“ in Bayreuth standen kleinere und mittelständische Unternehmen, gegründet von Deutschen aus Russland, von Deutschen, von Russen, und tätig sowohl in Deutschland wie in Russland. „Ich bin sehr froh, dass die kleineren und mittelständischen Unternehmen auf unserem Forum eine Plattform gefunden haben“, heißt es im Grußwort von Olga Martens, stellvertretende Vorsitzende des IDVK und Herausgeberin des Moskauer Deutschen Zeitung in Personalunion.

Olga Martens

Mit großem Interesse verfolgten die Forumsteilnehmer den Ausführungen von Dr. habil.oec. Ruslan Grinberg, dem wissenschaftlichen Leiter des Wirtschaftsinstituts an der Russischen Akademie der Wissenschaften, über die neuen Entwicklungsimpulse in den deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen für Klein-und mittelständische Unternehmen. Grinberg sprach von einer derzeitigen totalen Unsicherheit und äußerte sich vorsichtig skeptisch zu einer Überwindung der Entfremdung zwischen Deutschland und Russland. Vielmehr sprach sich der Wirtschaftswissenschaftler Grinberg für eine Vereinigung des wissenschaftlichen Potenzials Russlands mit dem technischen Know-how Europas aus, sozusagen als Gegenpol zu den Wirtschaftsmächten USA und China. Provozierend stellte er die Frage, ob wir in Europa zu lebensfremd geworden seien. Grinberg plädiert für public private partnership und setzt dabei hoffnungsvoll auf die Jugend.

Am Rednerpult: Ruslan Grinberg

Nach seiner Meinung bezüglich der Feststellung, die deutsche Wirtschaft habe sich mit den Sanktionen arrangiert, befragt, antwortete Grinberg, dass Sanktionen ja nicht zwangläufig schaden, in Russland, zum Beispiel, führten sie zu neuen Entwicklungen in der Landwirtschaft. Was ihm aber nicht gefalle, sei, dass die Kaufkraft der Menschen sinke. Er sprach von Sünden des westlichen Europas und Russlands, die unter anderem einer Annäherung von Deutschland und Russland im Wege stünden: Einerseits sei es der westliche Triumphalismus und der oft zitierte belehrende „Oberlehrerton“ des Westens, der Russland als Juniorpartner sieht. Andererseits bestehe die Sünde Russlands darin, sich gegenüber den jetzigen selbstständigen Staaten der ehemaligen Sowjetunion immer noch wie der große Bruder verhalten zu wollen. Um das zu überwinden, so Grinberg, brauche es wahrscheinlich eine neue Generation.

Drei thematisch verschiedene Podiumsdiskussionen wurden auf dem Forum ebenfalls durchgeführt. Während sich eine Podumsdiskussion dem Thema Klein- und mittelständischen Unternehmen, Investitionsprojekten und Start-ups widmete, befasste sich eine andere mit Frauen in Führungspositionen in Russland und Deutschland.

Die Zerbsterin Annegret Mainzer nahm an der Podiumsdiskussion zum Thema „Soziales Engagement von Unternehmen“ teil. Annegret Mainzer berichtete dabei von der seit 1994 bestehenden Städtepartnerschaft zwischen Zerbst/Anhalt und Puschkin/ St. Petersburg, die auf den historischen Bindungen zwischen Anhalt und Russland beruhen und mit dem Namen Katharina II. eng verknüpft sind. Dabei verwies die Zerbsterin darauf, dass die Städtepartnerschaft breit geschultert ist und illustrierte das Gesagte anhand von verschiedenen Beispielen: Dabei sind zu nennen die Partnerschaft des Albert-Schweitzer-Familienwerks Sachsen-Anhalt mit dem Albert-Schweitzer-Fond in Puschkin, die Kooperation des Zerbster Schlossvereins mit dem Museumsreservat „Zarskoje Selo“, die Zusammenarbeit des Katharinavereins mit den Künstlern aus St.Petersburg und Moskau, mit dem Moskauer Staalichen Historischen Museum und der Kunstgalerie fabra ars mit Atelier in Zerbst/Anhalt und Galerie in Magdeburg.

Annegret Mainzer

Nicht zuletzt führte sie die Schulpartnerschaft zwischen dem Zerbster Gymnasium Francisceum und dem Puschkiner Gymnasium Nr.406 ins Felde. „Die Schüler, die sich durch diese Schulpartnerschaft kennen lernen, die durch den Fremdsprachenunterricht die Sprache und Kultur der anderen kennen lernen, sind vielleicht die Unternehmer und Politiker von morgen und die sind hoffentlich schlauer als wir heute und verzichten auf so etwas wie Sanktionen.“, so Annegret Mainzer. Ihre Worte fanden bei den Anwesenden Zustimmung.

2. In Peißen

Auch am 23. Mai d.J. wurde in Peißen bei Bernburg der Untergrunderdgasspeicher namens Katharina festlich in Betrieb genommen. Dazu war viel Prominenz aus Wirtschaft und Politik angereist. Das Bundesland Sachsen-Anhalt war durch seinen obersten Repräsentanten, durch den Ministerpräsdenten Dr. Reiner Haseloff vertreten. Gekommen waren ebenfalls Ulf Heitmüller, der Aufsichtsratsvorsitzende der Verbundnetz Gas AG, Alexander Iwanowitsch Medwedew, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des russischen Energiekonzerns Gazprom sowie Elena Burmistrova, die Chefin von GAZPROM Export.

Olga Tidde als Katharina II.

Natürlich war auch Zarin Katharina II. von Russland, geborene Prinzessin von Zerbst-Anhalt, eingeladen. Die einstige deutschstämmige Monarchin wurde verkörpert von Olga Tidde, Mitglied des Internationalen Fördervereins Katharina II. Zerbst e.V., begleitet wurde sie von der Vereinsvorsitzenden Tatyana Nindel und dem Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann.

In ihrem offiziellen Grußwort erinnerte Katharina II. alias Olga Tidde daran, dass sie vor mehr als 250 Jahren in ihren Instruktionen schrieb: „Geschickte Ackerbauern und Handwerker sollen belohnt werden.“ – In Peißen variierte sie ihre Aussage: „Geschickte international agierende Unternehmungen müssen belohnt werden.“

Des Weiteren erinnerte sie daran, dass vom 18.- Beginn des 20. Jahrhunderts Zentren wie Moskau und St. Petersburg Russen wie Deutsche die dortige Wirtschaft bestimmten.

Sie mahnte auch, nicht zu vergessen, dass durch dieses gemeinsame deutsch-russische Projekt des Untergrundspeichers „Katharina II.“ die Menschen sowohl in Russland wie auch in Deutschland einerseits nicht vergessen werden, dass Zarin Katharina die Große aus dem Fürstenhaus Anhalt-Zerbst stamme, und dass andererseits immer wenn Russen und Deutschen friedlich zusammenarbeiteten, es ihren Ländern und ganz Europa gut gegangen sei.

Tatyana Nindel und Olga Tidde überreichen den Druck

Als Zeichen der engen Verbundenheit mit dieser deutsch-russischen Wirtschaftskooperation in Sachsen-Anhalt überreichte Vereinsvorsitzende Tatyana Nindel den Verantwortlichen einen hochwertigen Druck des von der russischen Malerin Elena Orlova-Afinogenova gefertigten Porträts des jungen Fieke mit folgenden Worten: „Damit Sie in Gestalt dieser bewunderswerten Frau jeden Tag eine Motivation vor Augen haben.“

Auch die vom Katharinaverein erarbeiteten Roll-ups zum Leben und Werk von Katharina II. stellten während der Eröffnungszeremonie in Peißen das informative Rahmenprogramm dar.

Zerbst, den 27.05.2017

Jahreshauptversammlung beim Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. – Годовое собрание Международного исторического общества «Екатерина II“

Jahreshauptversammlung beim Internationalen Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V. 

Годовое собрание Международного исторического общества «Екатерина II“

Annegret Mainzer, Zerbst

Am 08. April diesen Jahres lud der Internationale Förderverein „Katharina II.“ Zerbst e.V zu seiner alljährlichen Jahreshauptversammlung ein.

8 апреля с.г. состоялось годовое отчетное собрание Международного исторического общества «Екатерина II» г. Цербст.

Nicht nur Vereinsmitglieder wie der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann, der Hallenser Publizist Dr. Michael Pantenius und Vereinsgründer und Ehrenmitglied Wladimir Teslenko, auch Vertreter der Partnervereine wie des Zerbster Schlossvereins und der Internationalen Fasch Gesellschaft waren dieser Einladung gefolgt.

Среди гостей были не только члены общества как Андреас Диттманн, мэр г. Цербст/ Ангальт, д-р Михаэл Пантениус, публицист из г. Галле, и Владимир Тесленко, основатель и почетный член Екатериниснкого общества, но и представители паpтнерских ассоциаций как, например, Общества «Замок Цербст» и Международного общества им. « И.Ф.Фаша».

Neben den Rechenschaftsberichten der Vereinsvorsitzenden, der Schatzmeisterin und des Kassenprüfers sowie der Vorstellung des Jahresarbeitsplanes 2017 standen in diesem Jahr auch Vorstandswahlen auf der Tagesordnung.

Повестка дня включала в себя следующие вопросы: отчет председателя правления о деятельности 2016 г., бухгальтерский отчет, отчет ревизионной комиссии, ознакомление с программой 2017 г. и избрание членов правления.

Tatyana Nindel, Vorstandsvorsitzende, konnte in ihrer Rechenschaftslegung, die sie mithilfe einer Powerpointpräsentation illustrierte, auf ein ereignis- und arbeitsreiches Jahr 2016 zurückblicken.

Оглядываясь на истекший отчетный период, Татьяна Ниндель, председатель правления общества, в своем отчете отметила, что 2016 год был насыщен рядом важных для общества событий.

Ein erster Höhepunkt im Jahr 2016 war ohne Zweifel die erste Wiederbegegnung zwischen Katharina II. und Zar Peter III. seit etwa 255 Jahren im Zerbster Gebäude der Sparkasse Anhalt-Bittelfeld im Rahmen der 51. Zerbster Kulturfesttage. Gemeinsam mit dem Zarenverein aus Kiel hatte der Katharinaverein eine Ausstellung und einen Vortrag über die Persönlichkeit von Zar Peter III. organisiert. „Dem Kieler Zarenverein in Zerbst eine Plattform zu geben, war bei uns im Vorstand nicht unumstritten“, bekannte Tatyana Nindel. Doch man habe durch die Zusammenarbeit mit dem Kieler Zarenverein zahlreiche neue historische Fakten über den oft in der Geschichtsschreibung stiefmütterlich behandelten Zaren Peter III. erfahren, die man bis dato anders gesehen hat, führte sie weiter aus.

Несомненно, одной из первых кульминацией 2016 года стала встреча императрицы Екатерины II с императором Петром III, с последней встречи которых прошло 255 лет, в Цербстском здании сберкассы Ангальт-Биттерфельд в рамках 51 Цербстского фестиваля культуры. Члены Екатерининского общества вместе с членами Кильского царского общества организовали выставку и лекцию о личности императора Петра III. „Дать Кильскому царскому обществу шанс выступить в Цербсте, – это был довольно спорный вопрос среди членов правления“, признала она. Но, благодаря этим мероприятиям они узнали много новых интерсных фактов об этом императоре, продолжала она свой рассказ.

https://zerbstergazette.wordpress.com/2016/02/17/erstmalige-begegnung-zwischen-katharina-ii-und-peter-iii-in-zerbster-sparkasse/

Des Weiteren erinnerte die Vereinsvorsitzende in ihrem Jahresbericht an den im März 2016 in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule am Standort Zerbst/ Anhalt und anderen Vereinen organisierten multikulturellen Frauentreff. Ein Ziel des Katharinavereins sei es, so Tatyana Nindel, die Neu-Zerbster, u.a. Flüchtlinge mit der historischen Seite von Zerbst bekannt zu machen. Einige Vereinsmitglieder engagieren sich auch als Familienpaten in der Zerbster Flüchtlingshilfe.

https://zerbstergazette.wordpress.com/2016/03/21/mulitkultureller-frauentreff-in-zerbst-voneinander-lernen-miteinander-leben/

В дальнейшем Татьяна Ниндель напомнила о том, что в марте 2016 г. была организована встреча с женщинами-беженцами, живущими в Цербсте/ Ангальт. Это мероприятие было организовано в тесном сотрудничестве с другими Цербстскими обществами и институтами. Среди членов Екатерининского общества ряд женщин, которые активно поддерживают семьи беженцев. «Ознакомиться их с историей нашего города, это также одна из наших целей», сказала она.

Unvergesslich für die Vereinsmitglieder auch, führt die Vorsitzende weiter aus, der 29. April 2016 im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin. Dank der Initiative der Ehrenmitglieder Wladimir Teslenko (Zerbst) und Jurij Korolkov (Moskau) konnten gleich zwei Ausstellungen im Berliner Russischen Haus der Wissenschaften und Kultur im Beisein von Wladimir M. Grinin, Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter Russland in Deutschland, eröffnet werden.

https://zerbstergazette.wordpress.com/2016/04/30/ausstellungen-bieten-einladung-zum-rendevous-mit-russland-zwischenstation-zerbst-anhalt/

Незабываемым событием для членов Екатерининского общества стал 29 апреля прошлого года. В этот день в Русском Доме науки и культуры в Берлине они благодаря инициативе почетных членов Владимира Тесленко и Юрия Королькова могли открыть одновремнно две выставки. На торжественном открытии присутствовал Владимир М. Гринин, Чрезвычайный и Полномочный посол Росссии в Германии.

Sehr erfolgreich wurde im Sommer 2016 der Russische Abend, gestaltet vom Ensemble Trio Shoshana, mit feinster Klezmermusik und einem dreigängigen russischen Menü durchgeführt. Schnell waren die Karten ausverkauft und die Vorsitzende versprach, dass es 2018 eine Fortsetzung geben wird.

Летом 2016 г. был проведен так называемый Русский Вечер c исполнением традициионной народной музыкой восточноевропейских евреев в стиле клезмера. Выступил ансамбль «Трио Шошана». Кроме того, гости в этот вечер познакомились с русской национальной кухней.

https://zerbstergazette.wordpress.com/2016/07/24/wodka-pelmeni-borschtsch-froehliche-musik-alles-was-zum-russischen-abend-gehoert/

Ein anderer bedeutender Meilenstein im Jahr 2016 war die Teilnahme einer Zerbster Delegation mit Bürgermeister Andreas Dittmann an der Spitze und den Vereinsmitgliedern Olga Tidde und Annegret Mainzer sowie der Zerbster Prinzessin Esther Sophie Enke am 2. Großen Katharinaball im Großen Palast von Zarizyno bei Moskau. Außerdem übernahm Yurij Korolkov auf dem ball die Rolle des Botschafters des Katharinavereins.

Еще одной важной вехой в 2016 г. было участие Цербстской делегации в 2. Большом Екатерининском Балу в Большом дворце музея-заповедника «Царицыно» в Москве. В состав делегации входили члены общества Андреас Диттманн, Ольга Тидде, Аннегрет Майнцер и избранная в 2015 г. Цербстская принцесса София Эстер Энке. Кроме того, Юрий Королков выступил в качестве посла Екатерининского общества на балу.

https://zerbstergazette.wordpress.com/2016/09/29/grosser-katharinenball-bei-moskau-roter-teppich-ballroben-sektpyramiden-und-ehrengaeste-aus-zerbst-anhalt/

Das Zerbster Schloss war im Sommer 2016 auch Treffpunkt der Deutschen aus Russland, die ihre Heimat in Sachsen-Anhalt gefunden haben. Den Abschluss ihrer Kulturwoche bildete ein Gala-Konzert im Katharina-Saal der Zerbster Stadthalle, das Vereinsmitglied Olga Tidde als Zarin Katharina II. moderierte.

Olga Tidde als Katharina II.

Летом прошлого года в Цербстском замке встретились немцы из России, живущие в Саксонии-Ангальт. Их неделя культуры была завершена Гала-концертом в Екатерининском зале городского холла г. Цербст/ Ангальт. Ольга Тидде, член Екатерининского общества, выступала ведущей Гала-концерта.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2016/07/03/zerbst-anhalt-mit-katharina-denkmal-und-schloss-treffpunkt-fuer-deutsche-aus-russland/

Auch die Lesung mit dem Autor der ersten Katharina-Biografien in der DDR-Zeit Jan von Flocken anlässlich des 220. Todestages von Katharina II. im November 2016 blieb nicht unerwähnt.

По поводу 220-летия со дня смерти Екатерины II в ноябре 2016 г. состоялось в Цербсте чтение с историком и автором Ян фон Флокен, автор первой биографии Екатерины II, изданной в ГДРровские времена.

https://femininpower.wordpress.com/2016/11/13/jan-von-flocken-koenigin-luise-muss-man-lieben-katharina-ii-verehren/

Alle vom Katharinaverein im Jahr 2016 durchgeführten Veranstaltungen an dieser Stelle zu nennen, würde den Rahmen der Berichterstattung sprengen.

Перчислить все организованные Екатерининским обществом мероприятия 2016 г. — это выходило бы за пределы данной статьи.

Im anschließenden Finanzbericht wurden Ein- und Ausgaben dargelegt. Zum anderen erfuhren die Vollversammlung, dass der Verein zurzeit 102 Mitglieder zählt. Auch der Bericht des Kassenprüfers war zufriedenstellend, sodass „ein sorgsamer und verantwortungsvoller Umgang mit den anvertrauten Geldern konstatiert und die Entlastung des Vorstandes empfohlen werden konnte. Im weiteren Verlauf erfolgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes.

Из бухгальтерского отчета и из отчета ревизионной комиссии члены общества узнали, что число членов общества достигло 102 человек. Подводя итоги проверки финансово-хозяйственной деятельности Екатерининского общества ревизионная комиссия считала работу правления удовлетворительной и просила собрание утвердить настоящий акт. В ходе собрания члены общества единогласно утвердили отчет правления и финансовые отчеты.

Die Wahl des neuen Vorstandes stand ebenfalls auf der Tagesordnung. Laut Satzung mussten 7 Vorstandsmitglieder gewählt werden. Vorgeschlagen wurden 8 Kandidaten. Die Vollversammlung hat wie folgt gewählt:

Tatyana Nindel – Vorsitzende

Johanna Lüdecke- stellvertretende Vorsitzende

Ilona Pflug – Schatzmeisterin

Monika Friedrich – Schriftführerin

Ursula Böttge – Kinder-u. Jugendarbeit/ Veranstaltungen

Annegret Mainzer – Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit/ Auslandsverbindungen

Silke Hoffmann – Wirtschaftskontakte

Außerdem wurde Frau Marlies Kellpinski zum Kassenprüfer gewählt.

Für die Durchführung verschiedener Aufgaben auf internationaler Ebene wird вer Vorstand demnächst Yurij Kоrolkov berufen.

Повестка дня включала в себя избрание членов правления общества. В соответствии с уставом общества состав правления состоит из 7 действительных членов. Были 8 предложений. Собрание избрало следующим образом:

Татьяна Ниндель — председатель

Иоганна Людеке — зампредседатель

Илона Пфлуг — казначей

Моника Фридрих — секретарь

Урзула Беттге – отвечает за работу с детьми и молодежью и за организацию мероприятий

Аннгерт Майнцер — пресс-бюро/ отвечает за международные связи

Сильке Хоффманн — отвечает за контакт с предпринимателями

Кроме того, Марлиз Келльпинский была избрана членом Ревизионной комиссии.

В ближайщее будущее члены правления будут назначен Юрия Королькова членом с особенными заданиями на международном уровне.

Zwei langjährige Mitglieder – Marlies Kellpinski und Frau Reina Steffen – wurden an diesem Abend aus dem Vorstand verabschiedet. Frau Reina  Steffen wurde nach einstimmigen Beschluss der anwesenden Mitglieder die Ehrenmitgliedschaft im Katharina-Verein zuerkannt.

В этот вечер члены Екатерининского общества поблагодарили Марлиз Келльпинский и Рейна Штеффен за свою активную работу в правлении в прошедших годах. Рейна Штеффен была назначена почетным членом Екатерининского общества.

Auch Bürgermeister Andreas Dittmann dankte allen Mitgliedern des Katharinavereins für ihr Engagement und bekannte: „Ohne Sie, ohne Ihr ständiges Treiben gäbe es keine Sammlung Katharina II., kein Katharina-Denkmal in Zerbst.“ Lobend hob er die aktuelle Unterstützung, die die Stadt Zerbst/ Anhalt bei der Organisation des ersten deutsch-russischen Katharina-Forums 2017 am 1. Juni in Zerbst erfährt, hervor.

Цербстский мэр Андреас Диттманн поблагодарил также всех членов Екатерининского общества и признал: «Без вашей постоянной активной работы мы не могли бы открыть Екатерининский музей или памятник Екатерине II в Цербсте.» Он говорил также о поддержке со стороны общества в связи с организацией германо-российского Екатерининского форума- 2017 г., который будет проходить 01 июня с.г в г. Цербст/ Ангальт.

Über das Veranstaltungsprogramm 2017 des Katharina-Vereins kann man sich auf folgender website informieren:

С программой Екатерининского общества в 2017 г. можно ознакомиться на следующем веб-сайте:

http://www.ifv-katharinaii.de/de/aktuelles/veranstaltungsplan

Zerbst, den 08. April 2017