Handwerker und Unternehmer aus Anhalt im Zarenreich

Handwerker und Unternehmer aus Anhalt im Zarenreich

Seit eh und je steht deutsche Handwerksarbeit in aller Welt hoch im Kurs und gilt als Garant für eine hohe Qualität der Produkte. Im Ausland assoziiert man den Begriff des deutschen Handwerks mit Attributen wie Fleiß, Zuverlässigkeit und Solidität.
Solides Handwerk wussten bereits Zar Peter I. und Zarin Katharina II. zu schätzen und holten deshalb niederländische und vor allem deutsche Handwerker ins Russische Reich. Schon 1790 hatten sich in St. Petersburg 210 Schneider, 77 Bäcker, 59 Sattler, 13 Dreher, 17 Uhrmacher und 19 Schornsteinfeger deutscher Herkunft niedergelassen. Im Jahr 1868 waren 25 % aller Petersburger Bäcker deutschsprachig.
Unter ihnen war auch der 1799 in Bernburg geborene Bäckermeister Johann Andreas Erfurt, der ab 1856 sogar Hofbäcker war.

Bild0449_sepia        P1090816

                             Innungszeichen der Bäcker, die bis heute noch in Zerbst/ Anhalt erhalten

Nicht nur in urbanen Zentren wie St. Petersburg und Moskau waren deutsche Handwerker ansässig, auch in großer Anzahl im Baltikum. So habe ich mich entschlossen, der Frage nachzugehen, welche Handwerker und Unternehmer aus Anhalt im Zarenreich tätig waren.

Weiterlesen

Advertisements

Künstlerfamilie von Kügelgen im Baltikum, im Russischen Reich und in Sachsen

Künstlerfamilie von Kügelgen im Baltikum, im Russischen Reich und in Sachsen

Über dem Eingang zum Kügelgenhaus in Dresden
Über dem Eingang zum Kügelgenhaus in Dresden

Der aus dem Rheinland stammende Porträt- und Historienmaler Franz Gerhard von Kügelgen (*1772) hatte u.a. auch in Reval und St. Petersburg gewirkt. Aus seiner russischen Schaffenszeit stammen sein bekanntes Christusbildnis und die Figurenszene Saul und David, aber auch Porträts von Mitgliedern der Zarenfamilie, u.a. fertigte er mehrere Porträts von Zar Paul I. sowie ein Porträt, das elf Mitglieder der Zarenfamilie zeigt und heutzutage in der Petersburger Eremitage zu sehen ist. Franz Gerhard von Kügelgen, der sich ab 1805 in Dresden niederließ, wurde 1814 zum außerordentlichen Professor und 1819 zum ordentlichen Professor der Akademie der Künste Dresden berufen. Er starb 1820 infolge eines Raubmordes und wurde auf dem Alten Katholischen Friedhof in Dresden- Friedrichstadt beigesetzt.

Grabstätte von Franz Gerhard von Kügelgen in Dresden- Friedrichstadt
Grabstätte von Franz Gerhard von Kügelgen in Dresden- Friedrichstadt

Weiterlesen