2019 – das Jahr für Katharina die Große in Zerbst/Anhalt

2019 – das Jahr für Katharina die Große in Zerbst/Anhalt

Annegret Mainzer, Zerbst

Denkmal für Katharina II. in Zerbst

Das Jahr 2019 ist im ostdeutschen Zerbst/Anhalt durch zwei Jubiläen geprägt: Zum einen durch den 290. Geburtstag von Zarin Katharina der Großen, einer geborenen Prinzessin von Anhalt-Zerbst und zum anderen durch die 25-jährige Partnerschaft der Städte Zerbst/Anhalt und Puschkin/St. Petersburg (ehemals Zarskoje Selo). Deshalb wurden bereits und werden noch verschiedene Events in Zerbst/Anhalt organisiert, die thematisch mit dem Leben und Wirken von Katharina der Großen und den deutsch-russischen Beziehungen im engen Zusammenhang stehen.

Die Mitglieder des 1992 gegründeten Internationalen Fördervereins „Katharina II:“ Zerbst e. V. starteten im Januar diesen Jahres mit einer Ausstellung zum Leben und den Verdiensten Katharinas der Großen. Anlass war die 275. Wiederkehr ihrer Abfahrt von Zerbst nach Russland, wo sie 1745 den russischen Thronfolger, den späteren Zaren Peter III., heiratete und sich 1762 zur Zarin ausrufen ließ.

Den 290. Geburtstag von Katharina der Großen begingen die Mitglieder des Katharinavereins gemeinsam mit Zerbster Drittklässlern, indem sie die Ausstellungen im Zerbster Schloss besuchten und dabei nicht nur in die Zerbster, auch in die russische und teilweise europäische Historie eintauchten.

Katharina-Denkmal und Schloss in Zerbst

Bereits Mitte April fand im Rahmen der diesjährigen Internationalen Fasch-Festtage in Zerbst/Anhalt eine wissenschaftliche Konferenz zum Thema „Musik in Anhalt-Zerbst“ statt. Dort war ein Beitrag von Annegret Mainzer, der stellvertretenden Vorsitzenden des Katharinavereins, zu hören, in dem es um aus Anhalt stammende Musiker, Sänger und Komponisten ging, die im 18./19. Jahrhundert im Russischen Reich Karriere machten.

Am 01. Juni wurde im Zerbster Schloss die russisch-deutsche Sonderausstellung „Auf den Spuren Katharinas“ festlich eröffnet. Sie entstand in enger Kooperation des seit dem Jahr 2003 in Zerbst agierenden Fördervereins „Schloss Zerbst“ mit dem Staatlichen Museumsreservat „Zarskoje Selo“ in Puschkin. Zur Ausstellungseröffnung kamen gut 120 Gäste, unter anderem auch Vertreter der Russischen Botschaft in der BRD und des Staatlichen Museumsreservats „Zarskoje Selo“.

Zwei Tage später startete im Zerbster Schloss das Internationale diplomatische Forum „Russland und Deutschland: Ein historisch-diplomatisches Erbe beider Länder“. Einer der eingeladenen Redner war Wladimir M. Grinin, ehemaliger Botschafter der Russischen Förderation in der BRD, der bereits im Jahr 2012 zur Eröffnung der touristischen Route „Katharina die Große“ und 2017 anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Ansichten Liechtensteins“ mit Werken des russischen Künstlers Alex Doll in Zerbst/Anhalt weilte.

Wladimir Grinin

Außerdem wies der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann in seiner Begrüßung darauf hin, dass es im Jahr 2014 Wladimir Grinin war, seinerzeit amtierender Botschafter Russlands in Deutschland, der den Wiederaufbau des am 16. April 1945 zerstörten Zerbster Schlosses unter seine Schirmherrschaft stellte.

Am 29. Juni diesen Jahres begeht die Stadt Puschkin/ St. Petersburg ihren Stadtgeburtstag, an deren Feierlichkeiten auch der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann teilnehmen und die Glückwünsche der Zerbster Bürgerschaft überbringen wird.

Bürgermeister Andres Dittmann 2017 in Puschkin

Noch bis zum 18. Juli diesen Jahres ist im Zerbster Rathaus die Ausstellung „Der Deutsche Karl Bulla – der erste russische Fotoreporter“ zu sehen. Gezeigt werden mehr als 80 einzigartige Fotografien aus dem einstigen St. Petersburger Atelier von Karl Bulla (1858-1919), der nicht nur bekannte Künstler und Staatsmänner fotografierte und der Hoffotograf der Zarenfamilie war, sondern auch als Begründer der russischen Fotoreportage gilt.

Am 29. September laden die Stadt Zerbst/Anhalt, der Internationale Verband der deutschen Kultur mit Sitz in Moskau und der Internationale Förderverein „Katharina II:“ Zerbst e. V. in die Zerbster Stadthalle zum Großen Katharinaball, der erstmals in Zerbst, der Heimatstadt Katharinas der Großen, stattfinden wird, ein. Bisher wurde der Große Katharinaball im Großen Palast von Zarizyno bei Moskau veranstaltet Auf dem Großen Katharinaball in Zerbst wird der Auftritt der Elevinnen und Eleven der Kaiserlichen Schule des russischen Balletts aus der Partnerstadt Puschkin erwartet.

Zerbster Delegation auf dem Katharinaball 2016 in Zarizyno

Das 2. Katharina-Forum, ein deutsch-russischer Wirtschaftsdialog, initiiert vom Bundesland Sachsen-Anhalt und der Stadt Zerbst/Anhalt, findet in Zerbst/Anhalt am 30. September/ 01. Oktober 2019 statt. Das Kathaina-Forum bietet Vertretern deutscher und russischer Unternehmen und Organisationen sowie Startups eine Plattform für die direkte Kontaktaufnahme.

S. Netschajew, Botschafter Russlands in BRD auf 1. Katharina-Forum

Biotechnologie, Maschinenbau, chemische und Lebensmittelindustrie, Energetik sowie Digitalisierung in Bildung und Wissenschaft bilden die wesentlichen Themen des Katharina-Forums im Jahr 2019.

https://russianhalthistory.wordpress.com/2018/06/03/prof-g-verheugen-nennen-sie-es-das-signal-von-zerbst/

Neben den im vorliegenden Beitrag aufgeführten deutsch-russischen Events soll die seit dem Jahr 2011 existierende Schulpartnerschaft zwischen dem Zerbster Gymnasium Francisceum und dem Gymnasium Nr. 406 in Puschkin nicht unerwähnt bleiben. Jeden Herbst organisieren die Pädagogen beider Gymnasien einen Schüleraustausch, der sich zunehmend großer Beliebtheit erfreut. Somit erhalten nachfolgende Generationen die Chance, die freundschaftlichen Beziehungen ihrer Heimatstädte Zerbst und Puschkin fortzusetzen und zu vertiefen.

Gymnasium Francisceum in Zerbst/ Anhalt

Weiterführende Informationen unter folgenden Links:

https://www.stadt-zerbst.de/de/de.html

https://katharina-forum-zerbst.com/

http://www.ifv-katharinaii.de/

https://www.schloss-zerbst-ev.de/

Zerbst, 26. Juni 2019

 

Werbeanzeigen