Über den deutsch- russischen Tellerrand geschaut: Forum zur Situation der Deutschen in Mittel- und Osteuropa am 07. November 2015 in Dresden

Über den deutsch- russischen Tellerrand geschaut: Forum zur Situation der Deutschen in Mittel- und Osteuropa am 07. November 2015 in Dresden

„ In einem Land ist es besser,im anderen schlechter.“
(H. Koschyk,MdB,Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten)

Dresden: Sächsischer Landtag
Dresden: Sächsischer Landtag

In unseren Tagen, wenn täglich Tausende von Flüchtlingen aus unsicheren Ländern Zuflucht in Deutschland suchen, flammen häufig mehr oder weniger sinnvolle Debatten um die Bewahrung der deutschen kulturellen Identität im eigenen Land auf. Ohne diese Diskussionen an dieser Stelle bewerten zu wollen, soll dabei Blick auf die Lage der Deutschen im Ausland nicht verloren gehen. Dabei sind nicht in erster Linie die deutschen Auswanderer im Rentenalter gemeint, die in den letzten Jahrzehnten ihren Wohnsitz nach Spanien oder Italien verlegt haben. Im Fokus der folgenden Betrachtung stehen die deutschen Volksgruppen, die schon seit mehreren Jahrhunderten sich weltweit niederließen, aber nichtsdestotrotz ihre deutsche Identität lebten.
Allgemein bekannt ist, es existiert weltweit eine deutschsprachige Diaspora. Ethnische Deutsche trifft man vor allem in südamerikanischen Ländern wie Chile, Argentinien und Brasilien, aber auch in Mittel- und Osteuropa, insbesondere in Polen, Tschechien, Slowakei, Rumänien und Ungarn sowie in den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion.
Bereits um das Jahr 1000, als die bayerische Herzogin Gisela mit dem ungarischen König St. Stephan verheiratet wurde, siedelten sich erste Deutsche in Ungarn an. Siebenbürgener Sachsen ließen sich im 12. Jahrhundert in Siebenbürgen, d.h. im heutigen Rumänien nieder. Zu jener Zeit zog es auch die ersten deutschen Kaufleute aus Lübeck nach Nowgorod in Russland. Unter Zar Peter I. und der deutschstämmigen Zarin Katharina II. wanderten Heerscharen von Deutschen gen Russisches Reich, um dort ein besseres Leben zu finden. In ihrer neuen Wahlheimat passten sich die deutschen Auswanderer einerseits den dortigen gesellschaftlichen Bedingungen an, andererseits bewahrten sie ihre Muttersprache und Traditionen, gaben diese an die nächsten Generationen weiter.

Im Jahr 1881 wurde in Berlin der Allgemeine Deutsche Schulverein gegründet, dessen Hauptziel in der Erhaltung und Pflege der deutschen Identität, Sprache und Kultur der Angehörigen deutscher Volksgruppen im Ausland bestand. Mit der Hilfe dieses Vereins wurden im Ausland deutsche Schulen und Bibliotheken finanziert, deutschsprachige Literatur gefördert sowie die Anstellung von Lehrern. Aus jenem Verein ging 1998 der Verein für Deutsche Kulturbeziehungen im Ausland e. V. (VDA) hervor.[ siehe Infokasten]
Viermal jährlich gibt der VDA die Zeitschrift Globus heraus, die die Auslandsdeutschen sowohl über die Tätigkeit des VDA wie auch über die Lage der Deutschen im Ausland informiert. Im Globus 3/2013 erschien mein Beitrag über meine eigene Annäherung und über die Annäherung meiner Heimatstadt Zerbst/ Anhalt an Leben und Wirken der russischen Zarin Katharina II. (1729- 1796), geborene Prinzessin von Anhalt- Zerbst.
Diesen Beitrag nahm Peter Bien, Vorsitzender des VDA- Landesverbandes Sachsen, zum Anlass über das soziale Netzwerk Facebook mit mir in Kontakt zu treten. Im Sommer diesen Jahres kam es in Dresden zu unserem ersten persönlichen Treffen, in dessen Verlauf er mich zum VDA- Forum 2015 einlud.

http://www.vda-kultur.de/media/globus-pdfs/globus_03_2013_web.pdf

Im Sächsischen Landtag fand Anfang November das VDA- Forum statt, das sich der Thematik Die Entwicklung der deutschen Minderheiten in den mittel- und osteuropäischen Staaten seit der politischen Wende 1989/90 widmete.
Durch Peter Bien, den Vorsitzenden des VDA- Landesverbandes Sachsen, erfolgte die Begrüßung der ungefähr 70 Teilnehmer des Forums. Grußworte sprachen Andrea Dombois, 1. Vizepräsidentin des Sächsischen Landtages, und der Bundestagsabgeordnete Klaus Brähmig, derzeitiger Bundesvorsitzender des VDA.

DSCN2913            DSCN2918

Peter Bien                                                   Andrea Dombois

DSCN2920                                                                    Klaus Brähmig

Kernpunkt des Forums bildete zweifelsfrei der Impulsvortrag von Hartmut Koschyk, Bundestagsabgeordneter und Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, der auch etwa 20 Jahre des Bundesvorsitz des VDA innehatte und jetziger Ehrenvorsitzender. Koschyk berichtete über seine Begegnungen mit Vertretern der deutschen Minderheiten u.a. in Rumänien und Kasachstan. Er verwies vor allem auf die Rolle der Auslandsdeutschen als „Brückenbauer“ in Europa- nicht nur auf den Gebieten von Kultur, Jugendarbeit oder Bildung, auch in der Wirtschaft.
Als positives Beispiel führte Koschyk die Rolle der deutschen Schulen in Rumänien an, die einen wesentlichen Anteil an der Herausbildung eines rumänischen Bildungsbürgertums haben. „Dort sitzen in den Klassen höchstens 3- 4 deutsche Kinder, die anderen sind rumänischer Herkunft“,so Koschyk. Doch rumänische Eltern brächten der deutsch geprägten Schulbildung große Wertschätzung entgegen, führt der Bundesbeauftragte weiter aus. Laut Koschyk stelle der Haushalt des Auswärtigen Amtes dafür in diesem Jahr insgesamt 750.000 Euro bereit, um dort die Abwanderung gut ausgebildeter Deutschlehrer in die besser zahlende Wirtschaft zu verhindern. Schließlich seien aus dem deutschsprachigen Schulwesen in Rumänien bereits zwei Nobel- Preisträger – Herta Müller für Literatur und Stefan Hell für Chemie- hervorgegangen.
DSCN2926                                                                   Hartmut Koschyk

Die Unterstützung der deutschen Minderheiten in Mittel- und Osteuropa seitens des Bundesministeriums des Innern konzentriere sich nicht nur auf den Ausbau des deutschen Schulwesens, sie umfasse auch die Hilfen für kleinere und mittlere Betriebe in Handwerk, Gewerbe, Dienstleistungen und Landwirtschaft sowie den Ausbau zukunftsfähiger Selbstverwaltungsstrukturen und erfolge in enger Absprache mit den Angehörigen der deutschen Minderheit vor Ort, resümmierte Koschyk weiter. Des Weiteren berichtete der Bundesbeauftragte von der erfolgreichen Arbeit der verschiedenen bilateralen Regierungskommissionen, die die Bundesrepublik u.a. mit Rumänien, Kasachstan und anderen mittel- und osteuropäischen Ländern unterhält.
Doch Koschyk verschwieg auch nicht, dass es heute – 25 Jahre – nach der politischen Wende Probleme und Rückschläge gibt. Als jüngstes Beispiel dafür nannte er das Veto, das der kürzlich gewählte Präsident Polens gegen die vom vorherigen Parlament beschlossene Novellierung des Minderheitengesetzes in Polen einlegte.
Koschyks Fazit:„ In einem Land ist es besser, im anderen schlechter.“ Zum Abschluss seiner Ausführungen befürwortete Koschyk die Unterstützung der deutschen Minderheiten im Ausland durch die Bundesregierung, doch sollten wir nicht nach patriarchalischer Manier handeln, er sprach sich eindeutig für eine Hilfe auf gleicher Augenhöhe mit den jeweiligen Partnern vor Ort aus.

DSCN2932

 Auf dem Forum am 07. Novemeber d.J. in Dresden kamen auch Vertreter deutscher Minderheiten in Polen, Tschechien und Ungarn zu Wort. Der namhafte ungarndeutsche Germanist und Universitätsprofessor Dr. Koloman Brenner berichtete über die Tätigkeit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Minderheiten in der Förderalistischen Union Europäischer Volksgruppen, dessen Vorsitz er innehat. Zuvor hatte sich Koschyk für eine verstärkte Vernetzung dieser Arbeitsgemeinschaften ausgesprochen, Aber Brenner informierte auch über die Situation der Ungarndeutschen, die in Ungarn die zweitgrößte Minderheit bilden. Im Jahr 2001 bekannten sich im Rahmen einer Volkszählung etwa 62 000 Bürger in Ungarn zur ungarndeutschen Nationalität, zehn Jahre später waren es bereits mehr als 185 000. Seit 1995 gibt es in Ungarn über 420 Minderheitenselbstverwaltungen auf lokaler Ebene. Zahlreiche Kindergärten und Grundschulen sind in Ungarn sozusagen in deutscher Trägerschaft.

DSCN2929

                                                                            Dr. Koloman Brenner (Ungarn)

Als Vertreter der Deutschen in Polen sprach Bernard Gaida, Vorsitzender des Verbandes der deutschen Sozial- kulturellen Gesellschaften in Polen. Bis 1991 leugnete nicht nur die polnische Regierung, auch die dortige katholische Kirche die Existenz einer deutschen Minderheit. Leider, so konstatierte Gaida, gebe es in Polen keine deutschsprachigen Schulen wie zum Beispiel in Rumänien oder Ungarn. Jedoch könne man auf fünf Miro Deutsche Fußballschulen verweisen, deren Namensgeber der aus dem oberschlesischen Opole stammende Miroslav Klose ist. In diesen Schulen wird neben dem Fußballtraining auch die deutsche Sprache vermittelt. Des Weiteren besteht in Polen die Möglichkeit, in Orten mit 20%-igem Anteil deutscher Einwohner zweisprachige Ortseingangs- und ~ausgangsschilder aufzustellen. In einigen Orten sind diese jedoch wiederholt zerstört wurden. Sehr beeindruckend und emotional war Gaidas Bericht darüber, wie die Ortsbürgermeister jeden Morgen ohne großes Aufsehen dafür sorgten, dass die Schäden reparierten wurden, bis die Täter ihre Motivation verloren.

DSCN2942                                                                               Bernard Gaida (Polen)

Über die Lage der Deutschen in Tschechien referierte Martin Dzingel, Präsident der Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien. Dabei verwies er auf die deutschsprachigen Medien in Tschechien, aber auch auf den Fakt, dass die Deutschen zurzeit im tschechischen Parlament nicht vertreten sind.

DSCN2955                                                                               Martin Dzingel (Tschechien)

Bezüglich der Vertretung der deutschen Minderheiten in den jeweiligen Landesparlamenten gibt es große Unterschiede in den einzelnen Ländern. In Polen hat die deutsche Minderheit einen Sitz im Seim, demgegenüber steht der derzeitige rumänische Präsident Klaus Johannis, der in Sibiu (deutsch: Hermannstadt) das Licht der Welt erblickte und der Volksgruppe der Siebenbürger Sachsen angehört.

Zurück zum VDA- Forum 2015 in Dresden: Abschluss des Forums bildete eine Podiumsdiskussion, an der alle Referenten teilnahmen und die von Heralt Schöne, Mitglied des VDA- Bundesvorstandes, geleitet wurde.

DSCN2960

Nach dem so genannten allgegenwärtigen Kampf um die besten Köpfe befragt, schilderte Dr. Koloman Brenner, dass die Niederlassung großer deutscher Unternehmen wie Mercedes- Benz in Kecskemét die Schaffung eine Ausbildungszentrums nach sich zog, wo benötigte Fachkräfte zweisprachig ausgebildet werden. Während in Ungarn mehr größere deutsche Unternehmen zu finden sind, ist in Polen die Situation eine andere, so Bernard Gaida. Hier sind größtenteils mittelständische deutsche Unternehmen aktiv. In Tschechien arbeiten auch ca. 9000 deutsche Firmen, die etwa 19 000 Arbeitsplätze bieten, berichtete Martin Dzingel. Derartige Aktivitäten deutscher Unternehmen in Mittel- und Osteuropa und der damit verbundene Bedarf an zweisprachigen Fachleuten mit interkultureller Kompetenz und der Zuzug von Fachkräften aus Deutschland werten nicht nur das Ansehen der Deutschen im Ausland auf, auch die Bedeutung von Deutschkenntnissen auf, so die Schlussfolgerung aller Diskussionsteilnehmer.

DSCN2964
Zerbst, im November, 2015                                                                                       Annegret Mainzer

Autorin Annegret Mainzer nach einem Kurzen Gespräch mit Hartmut Koschyk, Beauftragter der Bundesregierung für Aussoedlerfragen und nationale Minderheiten
Autorin Annegret Mainzer nach einem kurzen Gespräch mit Hartmut Koschyk, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten

Infokasten
1881 Gründung des VDA
1910: 45 000 Mitglieder
1. Weltkrieg Zusammenarbeit mit Deutschem Roten Kreuz bei Flüchtlingsbetreuung
1916: Beteiligung an Gründung des Deutschen Ausland-Institutes“ (DAI), dem heutigen Institut für Auslandsbeziehungen in Stuttgart (ifa)
bis: 1930: 2 Millionen Mitglieder
1933: Umbenennung des VDA in „Volksbund für das Deutschtum im Ausland“
1989: Kongress des VDA unter dem Motto „Eine Zukunft für die Deutschen in Südost- und Osteuropa schaffen“ mit erstmaliger Teilnahme von Vertretern der Deutschen aus der damaligen Sowjetunion
1990: Beauftragung des VDA mit der Durchführung kultureller Fördermaßnahmen zugunsten der Russlanddeutschen durch die Bundesregierung
1998: neuer Vereinsname „Verein für Deutsche Kulturbeziehungen im Ausland e. V. (VDA)“
2012: Vorstellung des vom VDA finanziell unterstützten „Handbuchs der deutschsprachigen Presse im Ausland“ am 21. November in Berlin.

Quelle: http://www.vda-kultur.de/de/ueber_uns/ueber-uns.php

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.